Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Algemeine Grundsätze des Völkerrechts.
dern auch die Glückseligkeit anderer mit ihnen verbun-
denen Völker, nach Vermögen befördern zu können c].

a] Wolf, c. 1. §. 33. 34.
b] Wolf, c. 2. §. 188. 254.
c] Wolf, c. 2. §. 180.
§. 6.
Ihre Rechte.

Wer eine Verbindlichkeit zu etwas hat, dem muß
auch das Recht zustehen, sich aller derienigen Mittel zu
bedienen, ohne welche er seine Pflichten zu erfüllen nicht
im Stande ist, weil er sonst zu etwas unmöglichen
verbunden wären. Jedoch muß durch Ausübung dieses
Rechts, die Freiheit und Gleichheit anderer nicht verlezt
werden: denn zu einem erlaubten Endzweck darf man
doch keinesweges unerlaubte Mittel gebrauchen a]. Je-
des Volk ist daher berechtigt, seine Glückselig-
keit auf alle erlaubte Art und ohne Nachtheil der
algemeinen Wohlfahrt zu befördern.
Die Mittel
richten sich nach der Beschaffenheit der Nazionen, und
müssen bey mächtigen natürlicherweise anders als bey
mindermächtigen seyn b].

a] Wolf c. 1. §. 71.
b] Schrodt P. I. c. I. §. 9. 18.
§. 7.
Verbindlichkeiten und Rechte der Nazio-
nen gegen einander und deren verschie-
dene Gattungen
.

Aus den Pflichten und Rechten der Nazionen gegen
sich selber, sind auch ihre Verbindlichkeiten gegen einan-

der
B b 5

Algemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts.
dern auch die Gluͤckſeligkeit anderer mit ihnen verbun-
denen Voͤlker, nach Vermoͤgen befoͤrdern zu koͤnnen c].

a] Wolf, c. 1. §. 33. 34.
b] Wolf, c. 2. §. 188. 254.
c] Wolf, c. 2. §. 180.
§. 6.
Ihre Rechte.

Wer eine Verbindlichkeit zu etwas hat, dem muß
auch das Recht zuſtehen, ſich aller derienigen Mittel zu
bedienen, ohne welche er ſeine Pflichten zu erfuͤllen nicht
im Stande iſt, weil er ſonſt zu etwas unmoͤglichen
verbunden waͤren. Jedoch muß durch Ausuͤbung dieſes
Rechts, die Freiheit und Gleichheit anderer nicht verlezt
werden: denn zu einem erlaubten Endzweck darf man
doch keinesweges unerlaubte Mittel gebrauchen a]. Je-
des Volk iſt daher berechtigt, ſeine Gluͤckſelig-
keit auf alle erlaubte Art und ohne Nachtheil der
algemeinen Wohlfahrt zu befoͤrdern.
Die Mittel
richten ſich nach der Beſchaffenheit der Nazionen, und
muͤſſen bey maͤchtigen natuͤrlicherweiſe anders als bey
mindermaͤchtigen ſeyn b].

a] Wolf c. 1. §. 71.
b] Schrodt P. I. c. I. §. 9. 18.
§. 7.
Verbindlichkeiten und Rechte der Nazio-
nen gegen einander und deren verſchie-
dene Gattungen
.

Aus den Pflichten und Rechten der Nazionen gegen
ſich ſelber, ſind auch ihre Verbindlichkeiten gegen einan-

der
B b 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0419" n="393"/><fw place="top" type="header">Algemeine Grund&#x017F;a&#x0364;tze des Vo&#x0364;lkerrechts.</fw><lb/>
dern auch die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit anderer mit ihnen verbun-<lb/>
denen Vo&#x0364;lker, nach Vermo&#x0364;gen befo&#x0364;rdern zu ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wolf</hi>, c.</hi> 1. §. 33. 34.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wolf</hi>, c.</hi> 2. §. 188. 254.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wolf</hi>, c.</hi> 2. §. 180.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.<lb/><hi rendition="#g">Ihre Rechte</hi>.</head><lb/>
            <p>Wer eine Verbindlichkeit zu etwas hat, dem muß<lb/>
auch das Recht zu&#x017F;tehen, &#x017F;ich aller derienigen Mittel zu<lb/>
bedienen, ohne welche er &#x017F;eine Pflichten zu erfu&#x0364;llen nicht<lb/>
im Stande i&#x017F;t, weil er &#x017F;on&#x017F;t zu etwas unmo&#x0364;glichen<lb/>
verbunden wa&#x0364;ren. Jedoch muß durch Ausu&#x0364;bung die&#x017F;es<lb/>
Rechts, die Freiheit und Gleichheit anderer nicht verlezt<lb/>
werden: denn zu einem erlaubten Endzweck darf man<lb/>
doch keinesweges unerlaubte Mittel gebrauchen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. <hi rendition="#fr">Je-<lb/>
des Volk i&#x017F;t daher <hi rendition="#g">berechtigt</hi>, &#x017F;eine Glu&#x0364;ck&#x017F;elig-<lb/>
keit auf alle erlaubte Art und ohne Nachtheil der<lb/>
algemeinen Wohlfahrt zu befo&#x0364;rdern.</hi> Die Mittel<lb/>
richten &#x017F;ich nach der Be&#x017F;chaffenheit der Nazionen, und<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey ma&#x0364;chtigen natu&#x0364;rlicherwei&#x017F;e anders als bey<lb/>
minderma&#x0364;chtigen &#x017F;eyn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wolf</hi> c.</hi> 1. §. 71.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schrodt</hi> P. I. c. I.</hi> §. 9. 18.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.<lb/><hi rendition="#g">Verbindlichkeiten und Rechte der Nazio-<lb/>
nen gegen einander und deren ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Gattungen</hi>.</head><lb/>
            <p>Aus den Pflichten und Rechten der Nazionen gegen<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber, &#x017F;ind auch ihre Verbindlichkeiten gegen einan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 5</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0419] Algemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts. dern auch die Gluͤckſeligkeit anderer mit ihnen verbun- denen Voͤlker, nach Vermoͤgen befoͤrdern zu koͤnnen c]. a] Wolf, c. 1. §. 33. 34. b] Wolf, c. 2. §. 188. 254. c] Wolf, c. 2. §. 180. §. 6. Ihre Rechte. Wer eine Verbindlichkeit zu etwas hat, dem muß auch das Recht zuſtehen, ſich aller derienigen Mittel zu bedienen, ohne welche er ſeine Pflichten zu erfuͤllen nicht im Stande iſt, weil er ſonſt zu etwas unmoͤglichen verbunden waͤren. Jedoch muß durch Ausuͤbung dieſes Rechts, die Freiheit und Gleichheit anderer nicht verlezt werden: denn zu einem erlaubten Endzweck darf man doch keinesweges unerlaubte Mittel gebrauchen a]. Je- des Volk iſt daher berechtigt, ſeine Gluͤckſelig- keit auf alle erlaubte Art und ohne Nachtheil der algemeinen Wohlfahrt zu befoͤrdern. Die Mittel richten ſich nach der Beſchaffenheit der Nazionen, und muͤſſen bey maͤchtigen natuͤrlicherweiſe anders als bey mindermaͤchtigen ſeyn b]. a] Wolf c. 1. §. 71. b] Schrodt P. I. c. I. §. 9. 18. §. 7. Verbindlichkeiten und Rechte der Nazio- nen gegen einander und deren verſchie- dene Gattungen. Aus den Pflichten und Rechten der Nazionen gegen ſich ſelber, ſind auch ihre Verbindlichkeiten gegen einan- der B b 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/419
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/419>, abgerufen am 20.05.2019.