Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Algemeine Grundsätze des Völkerrechts.
§. 12.
Liebespflichten und deren Eintheilung.

Die Geselschaftspflichten, welche Nazionen einander
aus gegenseitiger Liebe zu Beförderung ihrer Glückselig-
keit leisten, werden Liebespflichten [officia humanita-
tis
] genant, und in verschiedene Klassen getheilt. Sie
sind entweder unbestimte [indefinita], welche ein Volk
ohne Rücksicht auf eine besondere Nazion, oder bestim-
te
[definita], welche es bey würklich vorkommenden Ge-
legenheiten ausübt. Nazionen z. B. welche auf ansehn-
liche Getraidevorräthe bedacht sind, um andere bedürfen-
den Fals damit zu unterstützen, erfüllen die erstern, und
wenn sie einem eben nothleidenden Volke damit aushel-
fen, die leztern. Ferner werden sie theils ohne, theils
mit eigner Beschwernis geleistet. Jene insbesondere
heissen Pflichten unschädlicher Gefälligkeit [innoxiae
utilitatis
], und man theilt sie gemeiniglich auch in beia-
hende
[affirmativa] und verneinende [negativa], ienach-
dem ein Volk seine Kräfte zum Nutzen des andern selbst
anwendet, oder nur zuläst, daß etwas zu dessen Vor-
theil geschehe. Der noch vorzüglichern Liebespflichten,
welche mit Aufopferung irgend eines Eigenthums ver-
knüpft sind [noxiae utilitatis s. humanitatis eminentioris]
giebt es wiederum verschiedene Gattungen. Sie sind
theils Pflichten der Wohlthätigkeit [liberalitatis s.
beneficentiae
], wenn ein Volk dem andern etwas von
dem Seinigen entweder zum völligen Eigenthum, oder
nur zum Gebrauch einräumt; theils Pflichten der
Dienstfertigkeit
[officiositatis], wenn ein Volk für
das andre eine beschwerliche Verrichtung z. B. das Amt
eines Mitlers zwischen kriegführenden Mächten über-
nimt; oder endlich Pflichten der Dankbarkeit [grati-
tudinis
], vermöge welchen ein Volk Wohlthaten mit
Wohlthaten vergilt.

*]
Algemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts.
§. 12.
Liebespflichten und deren Eintheilung.

Die Geſelſchaftspflichten, welche Nazionen einander
aus gegenſeitiger Liebe zu Befoͤrderung ihrer Gluͤckſelig-
keit leiſten, werden Liebespflichten [officia humanita-
tis
] genant, und in verſchiedene Klaſſen getheilt. Sie
ſind entweder unbeſtimte [indefinita], welche ein Volk
ohne Ruͤckſicht auf eine beſondere Nazion, oder beſtim-
te
[definita], welche es bey wuͤrklich vorkommenden Ge-
legenheiten ausuͤbt. Nazionen z. B. welche auf anſehn-
liche Getraidevorraͤthe bedacht ſind, um andere beduͤrfen-
den Fals damit zu unterſtuͤtzen, erfuͤllen die erſtern, und
wenn ſie einem eben nothleidenden Volke damit aushel-
fen, die leztern. Ferner werden ſie theils ohne, theils
mit eigner Beſchwernis geleiſtet. Jene insbeſondere
heiſſen Pflichten unſchaͤdlicher Gefaͤlligkeit [innoxiae
utilitatis
], und man theilt ſie gemeiniglich auch in beia-
hende
[affirmativa] und verneinende [negativa], ienach-
dem ein Volk ſeine Kraͤfte zum Nutzen des andern ſelbſt
anwendet, oder nur zulaͤſt, daß etwas zu deſſen Vor-
theil geſchehe. Der noch vorzuͤglichern Liebespflichten,
welche mit Aufopferung irgend eines Eigenthums ver-
knuͤpft ſind [noxiae utilitatis ſ. humanitatis eminentioris]
giebt es wiederum verſchiedene Gattungen. Sie ſind
theils Pflichten der Wohlthaͤtigkeit [liberalitatis ſ.
beneficentiae
], wenn ein Volk dem andern etwas von
dem Seinigen entweder zum voͤlligen Eigenthum, oder
nur zum Gebrauch einraͤumt; theils Pflichten der
Dienſtfertigkeit
[officioſitatis], wenn ein Volk fuͤr
das andre eine beſchwerliche Verrichtung z. B. das Amt
eines Mitlers zwiſchen kriegfuͤhrenden Maͤchten uͤber-
nimt; oder endlich Pflichten der Dankbarkeit [grati-
tudinis
], vermoͤge welchen ein Volk Wohlthaten mit
Wohlthaten vergilt.

*]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0423" n="397"/>
          <fw place="top" type="header">Algemeine Grund&#x017F;a&#x0364;tze des Vo&#x0364;lkerrechts.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.<lb/><hi rendition="#g">Liebespflichten und deren Eintheilung</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Ge&#x017F;el&#x017F;chaftspflichten, welche Nazionen einander<lb/>
aus gegen&#x017F;eitiger Liebe zu Befo&#x0364;rderung ihrer Glu&#x0364;ck&#x017F;elig-<lb/>
keit lei&#x017F;ten, werden <hi rendition="#fr">Liebespflichten</hi> [<hi rendition="#aq">officia humanita-<lb/>
tis</hi>] genant, und in ver&#x017F;chiedene Kla&#x017F;&#x017F;en getheilt. Sie<lb/>
&#x017F;ind entweder unbe&#x017F;timte [<hi rendition="#aq">indefinita</hi>], welche ein Volk<lb/>
ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf eine be&#x017F;ondere Nazion, oder <hi rendition="#fr">be&#x017F;tim-<lb/>
te</hi> [<hi rendition="#aq">definita</hi>], welche es bey wu&#x0364;rklich vorkommenden Ge-<lb/>
legenheiten ausu&#x0364;bt. Nazionen z. B. welche auf an&#x017F;ehn-<lb/>
liche Getraidevorra&#x0364;the bedacht &#x017F;ind, um andere bedu&#x0364;rfen-<lb/>
den Fals damit zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen, erfu&#x0364;llen die er&#x017F;tern, und<lb/>
wenn &#x017F;ie einem eben nothleidenden Volke damit aushel-<lb/>
fen, die leztern. Ferner werden &#x017F;ie theils ohne, theils<lb/>
mit eigner Be&#x017F;chwernis gelei&#x017F;tet. Jene insbe&#x017F;ondere<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Pflichten un&#x017F;cha&#x0364;dlicher Gefa&#x0364;lligkeit</hi> [<hi rendition="#aq">innoxiae<lb/>
utilitatis</hi>], und man theilt &#x017F;ie gemeiniglich auch in <hi rendition="#fr">beia-<lb/>
hende</hi> [<hi rendition="#aq">affirmativa</hi>] und <hi rendition="#fr">verneinende</hi> [<hi rendition="#aq">negativa</hi>], ienach-<lb/>
dem ein Volk &#x017F;eine Kra&#x0364;fte zum Nutzen des andern &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
anwendet, oder nur zula&#x0364;&#x017F;t, daß etwas zu de&#x017F;&#x017F;en Vor-<lb/>
theil ge&#x017F;chehe. Der noch vorzu&#x0364;glichern Liebespflichten,<lb/>
welche mit Aufopferung irgend eines Eigenthums ver-<lb/>
knu&#x0364;pft &#x017F;ind [<hi rendition="#aq">noxiae utilitatis &#x017F;. humanitatis eminentioris</hi>]<lb/>
giebt es wiederum ver&#x017F;chiedene Gattungen. Sie &#x017F;ind<lb/>
theils <hi rendition="#fr">Pflichten der Wohltha&#x0364;tigkeit</hi> [<hi rendition="#aq">liberalitatis &#x017F;.<lb/>
beneficentiae</hi>], wenn ein Volk dem andern etwas von<lb/>
dem Seinigen entweder zum vo&#x0364;lligen Eigenthum, oder<lb/>
nur zum Gebrauch einra&#x0364;umt; theils <hi rendition="#fr">Pflichten der<lb/>
Dien&#x017F;tfertigkeit</hi> [<hi rendition="#aq">officio&#x017F;itatis</hi>], wenn ein Volk fu&#x0364;r<lb/>
das andre eine be&#x017F;chwerliche Verrichtung z. B. das Amt<lb/>
eines Mitlers zwi&#x017F;chen kriegfu&#x0364;hrenden Ma&#x0364;chten u&#x0364;ber-<lb/>
nimt; oder endlich <hi rendition="#fr">Pflichten der Dankbarkeit</hi> [<hi rendition="#aq">grati-<lb/>
tudinis</hi>], vermo&#x0364;ge welchen ein Volk Wohlthaten mit<lb/>
Wohlthaten vergilt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">*]</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0423] Algemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts. §. 12. Liebespflichten und deren Eintheilung. Die Geſelſchaftspflichten, welche Nazionen einander aus gegenſeitiger Liebe zu Befoͤrderung ihrer Gluͤckſelig- keit leiſten, werden Liebespflichten [officia humanita- tis] genant, und in verſchiedene Klaſſen getheilt. Sie ſind entweder unbeſtimte [indefinita], welche ein Volk ohne Ruͤckſicht auf eine beſondere Nazion, oder beſtim- te [definita], welche es bey wuͤrklich vorkommenden Ge- legenheiten ausuͤbt. Nazionen z. B. welche auf anſehn- liche Getraidevorraͤthe bedacht ſind, um andere beduͤrfen- den Fals damit zu unterſtuͤtzen, erfuͤllen die erſtern, und wenn ſie einem eben nothleidenden Volke damit aushel- fen, die leztern. Ferner werden ſie theils ohne, theils mit eigner Beſchwernis geleiſtet. Jene insbeſondere heiſſen Pflichten unſchaͤdlicher Gefaͤlligkeit [innoxiae utilitatis], und man theilt ſie gemeiniglich auch in beia- hende [affirmativa] und verneinende [negativa], ienach- dem ein Volk ſeine Kraͤfte zum Nutzen des andern ſelbſt anwendet, oder nur zulaͤſt, daß etwas zu deſſen Vor- theil geſchehe. Der noch vorzuͤglichern Liebespflichten, welche mit Aufopferung irgend eines Eigenthums ver- knuͤpft ſind [noxiae utilitatis ſ. humanitatis eminentioris] giebt es wiederum verſchiedene Gattungen. Sie ſind theils Pflichten der Wohlthaͤtigkeit [liberalitatis ſ. beneficentiae], wenn ein Volk dem andern etwas von dem Seinigen entweder zum voͤlligen Eigenthum, oder nur zum Gebrauch einraͤumt; theils Pflichten der Dienſtfertigkeit [officioſitatis], wenn ein Volk fuͤr das andre eine beſchwerliche Verrichtung z. B. das Amt eines Mitlers zwiſchen kriegfuͤhrenden Maͤchten uͤber- nimt; oder endlich Pflichten der Dankbarkeit [grati- tudinis], vermoͤge welchen ein Volk Wohlthaten mit Wohlthaten vergilt. *]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/423
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/423>, abgerufen am 27.05.2019.