Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Algemeine Grundsätze des Völkerrechts.

Durch ausdrückliche Verträge haben verschiedene
europäische Nazionen zu Leistung wechselseitiger Liebes-
pflichten sich anheischig gemacht a]. So verbinden
sich z. B.

Spanien und die Vereinigten Niederlande,
daß beide Theile hinführo einander mit Rath und That
bey allen Gelegenheiten zu Nutzen seyn sollen. Utrech-
ter Friede
1714. Art. 9.

Frankreich, Spanien und Grosbritannien:
Einer des andern Bestes und Sicherheit eben so wie seine
eigne zu Herzen zu nehmen, sich wegen der Gefahr des-
selben zu erkundigen und solcher mit allen Kräften sich
zu widersetzen. Geheimer Garantietractat 1721
Art. 1.

Kaiser und Reich mit Frankreich: Beide Theile
den Nutzen, die Ehre und Vortheile des andern ernst-
lich zu befördern. Wiener Defin. Friede 1738. Art. 1.

Die Bourbonischen Mächte: Die contrahirenden
Theile wollen einander ihren Splendeur, Ehre und
Rechte zu erhalten suchen. Jede Macht deren Regent
aus dem männlichen Blute entsprossen, soll sich bey
allen Gelegenheiten des Schutzes und Beistandes der
drey Kronen zu versprechen haben. Bourb. Familien-
vert.
1761. Art. 20.

Frankreich und die Vereinigten Niederlande:
Beide Theile sollen einander mit Rath und That unter-
stützen und keine Negociation eingehen, die der andern
nachtheilig seyn könnte etc. Allianztract. von 1785.
Art. Sep. 3.

b] La bienveillance mutuelle ou le penchant a se procu-
rer mutuellement autant de bons offices que l' on peut
sans nuire a ses veritables interets est un principe que
l' esprit de commerce et de religion ont fait valoir et
qui fait actuellement la maxime de tous les premiers

C c
Algemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts.

Durch ausdruͤckliche Vertraͤge haben verſchiedene
europaͤiſche Nazionen zu Leiſtung wechſelſeitiger Liebes-
pflichten ſich anheiſchig gemacht a]. So verbinden
ſich z. B.

Spanien und die Vereinigten Niederlande,
daß beide Theile hinfuͤhro einander mit Rath und That
bey allen Gelegenheiten zu Nutzen ſeyn ſollen. Utrech-
ter Friede
1714. Art. 9.

Frankreich, Spanien und Grosbritannien:
Einer des andern Beſtes und Sicherheit eben ſo wie ſeine
eigne zu Herzen zu nehmen, ſich wegen der Gefahr deſ-
ſelben zu erkundigen und ſolcher mit allen Kraͤften ſich
zu widerſetzen. Geheimer Garantietractat 1721
Art. 1.

Kaiſer und Reich mit Frankreich: Beide Theile
den Nutzen, die Ehre und Vortheile des andern ernſt-
lich zu befoͤrdern. Wiener Defin. Friede 1738. Art. 1.

Die Bourboniſchen Maͤchte: Die contrahirenden
Theile wollen einander ihren Splendeur, Ehre und
Rechte zu erhalten ſuchen. Jede Macht deren Regent
aus dem maͤnnlichen Blute entſproſſen, ſoll ſich bey
allen Gelegenheiten des Schutzes und Beiſtandes der
drey Kronen zu verſprechen haben. Bourb. Familien-
vert.
1761. Art. 20.

Frankreich und die Vereinigten Niederlande:
Beide Theile ſollen einander mit Rath und That unter-
ſtuͤtzen und keine Negociation eingehen, die der andern
nachtheilig ſeyn koͤnnte ꝛc. Allianztract. von 1785.
Art. Sep. 3.

b] La bienveillance mutuelle ou le penchant à ſe procu-
rer mutuellement autant de bons offices que l’ on peut
ſans nuire à ſes veritables intérêts eſt un principe que
l’ esprit de commerce et de religion ont fait valoir et
qui fait actuellement la maxime de tous les premiers

C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0427" n="401"/>
            <fw place="top" type="header">Algemeine Grund&#x017F;a&#x0364;tze des Vo&#x0364;lkerrechts.</fw><lb/>
            <p>Durch ausdru&#x0364;ckliche Vertra&#x0364;ge haben ver&#x017F;chiedene<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;che Nazionen zu Lei&#x017F;tung wech&#x017F;el&#x017F;eitiger Liebes-<lb/>
pflichten &#x017F;ich anhei&#x017F;chig gemacht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. So verbinden<lb/>
&#x017F;ich z. B.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Spanien</hi> und die <hi rendition="#fr">Vereinigten Niederlande,</hi><lb/>
daß beide Theile hinfu&#x0364;hro einander mit Rath und That<lb/>
bey allen Gelegenheiten zu Nutzen &#x017F;eyn &#x017F;ollen. <hi rendition="#fr">Utrech-<lb/>
ter Friede</hi> 1714. Art. 9.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Frankreich, Spanien</hi> und <hi rendition="#fr">Grosbritannien:</hi><lb/>
Einer des andern Be&#x017F;tes und Sicherheit eben &#x017F;o wie &#x017F;eine<lb/>
eigne zu Herzen zu nehmen, &#x017F;ich wegen der Gefahr de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben zu erkundigen und &#x017F;olcher mit allen Kra&#x0364;ften &#x017F;ich<lb/>
zu wider&#x017F;etzen. <hi rendition="#fr">Geheimer Garantietractat</hi> 1721<lb/>
Art. 1.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Kai&#x017F;er</hi> und <hi rendition="#fr">Reich mit Frankreich:</hi> Beide Theile<lb/>
den Nutzen, die Ehre und Vortheile des andern ern&#x017F;t-<lb/>
lich zu befo&#x0364;rdern. <hi rendition="#fr">Wiener Defin. Friede</hi> 1738. Art. 1.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die Bourboni&#x017F;chen Ma&#x0364;chte:</hi> Die contrahirenden<lb/>
Theile wollen einander ihren Splendeur, Ehre und<lb/>
Rechte zu erhalten &#x017F;uchen. Jede Macht deren Regent<lb/>
aus dem ma&#x0364;nnlichen Blute ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;oll &#x017F;ich bey<lb/>
allen Gelegenheiten des Schutzes und Bei&#x017F;tandes der<lb/>
drey Kronen zu ver&#x017F;prechen haben. <hi rendition="#fr">Bourb. Familien-<lb/>
vert.</hi> 1761. Art. 20.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Frankreich und die Vereinigten Niederlande:</hi><lb/>
Beide Theile &#x017F;ollen einander mit Rath und That unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzen und keine Negociation eingehen, die der andern<lb/>
nachtheilig &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Allianztract.</hi> von 1785.<lb/>
Art. Sep. 3.</p><lb/>
            <note place="end" n="b]"> <hi rendition="#aq">La bienveillance mutuelle ou le penchant à &#x017F;e procu-<lb/>
rer mutuellement autant de bons offices que l&#x2019; on peut<lb/>
&#x017F;ans nuire à &#x017F;es veritables intérêts e&#x017F;t un principe que<lb/>
l&#x2019; esprit de commerce et de religion ont fait valoir et<lb/>
qui fait actuellement la maxime de tous les premiers</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">C c</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">arti-</hi> </fw><lb/>
            </note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0427] Algemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts. Durch ausdruͤckliche Vertraͤge haben verſchiedene europaͤiſche Nazionen zu Leiſtung wechſelſeitiger Liebes- pflichten ſich anheiſchig gemacht a]. So verbinden ſich z. B. Spanien und die Vereinigten Niederlande, daß beide Theile hinfuͤhro einander mit Rath und That bey allen Gelegenheiten zu Nutzen ſeyn ſollen. Utrech- ter Friede 1714. Art. 9. Frankreich, Spanien und Grosbritannien: Einer des andern Beſtes und Sicherheit eben ſo wie ſeine eigne zu Herzen zu nehmen, ſich wegen der Gefahr deſ- ſelben zu erkundigen und ſolcher mit allen Kraͤften ſich zu widerſetzen. Geheimer Garantietractat 1721 Art. 1. Kaiſer und Reich mit Frankreich: Beide Theile den Nutzen, die Ehre und Vortheile des andern ernſt- lich zu befoͤrdern. Wiener Defin. Friede 1738. Art. 1. Die Bourboniſchen Maͤchte: Die contrahirenden Theile wollen einander ihren Splendeur, Ehre und Rechte zu erhalten ſuchen. Jede Macht deren Regent aus dem maͤnnlichen Blute entſproſſen, ſoll ſich bey allen Gelegenheiten des Schutzes und Beiſtandes der drey Kronen zu verſprechen haben. Bourb. Familien- vert. 1761. Art. 20. Frankreich und die Vereinigten Niederlande: Beide Theile ſollen einander mit Rath und That unter- ſtuͤtzen und keine Negociation eingehen, die der andern nachtheilig ſeyn koͤnnte ꝛc. Allianztract. von 1785. Art. Sep. 3. b] La bienveillance mutuelle ou le penchant à ſe procu- rer mutuellement autant de bons offices que l’ on peut ſans nuire à ſes veritables intérêts eſt un principe que l’ esprit de commerce et de religion ont fait valoir et qui fait actuellement la maxime de tous les premiers arti- C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/427
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/427>, abgerufen am 17.06.2019.