Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine Grundsätze des Völkerrechts.
articles generaux des traites. De-la sont issus plusi-
eurs usages recus en paix comme en guerre entres
Europeens contre la rigueur des droits eto. Neyron
principes du D. de G. L. 1. c. 1. a.
5. §. 23.
§. 17.
Im Nothfall.

Vermöge der natürlichen Verbindlichkeit der Völker,
für ihre Erhaltung zu sorgen, haben sie allerdings auch
das Recht, gewisse Liebespflichten mit Gewalt zu fodern,
wenn sie, ohne dieselben, ihren Untergang vor Augen
sehen a]. Jedoch ist bey dergleichen Nothfällen zu mer-
ken, daß man 1] alle mögliche Mittel vorher versuchen
müsse. Denn wenn noch irgend ein Ausweg möglich
ist, so fällt die Collision weg; 2] das andere Volk darf
nicht in dem nämlichen Zustande sich befinden und 3]
wenn der Nothstand aufhört, muß der Ersatz oder die
Genugthuung so viel möglich erfolgen.

a] Ickstadt L. 2. c. 8. §. 8. Schrodt P. I. c. 3. §. 4.
§. 18.
Friedlicher Zustand unter den Nazionen.

Ein Volk, das alle Pflichten beobachtet, wozu es
gegen andere verbunden ist, lebt mit ihnen in Frieden
und es findet keine Gewaltthätigkeit unter ihnen statt.
Die allgemeinen Grundsätze von der Verbindlichkeit mit
andern in Friede und Eintracht zu leben, sind in den
Vorhergehenden bestimmt worden. Wie alle diese Rech-
te und Pflichten, besonders die volkomnen, denen im
Völkerrechte vor allen andern ein Platz gebührt, ange-
wandt werden müssen, soll nunmehro in den folgenden
Büchern umständlicher auseinander gesetzt werden.

Druck-
Allgemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts.
articles généraux des traités. De-là ſont iſſus pluſi-
eurs uſages reçus en paix comme en guerre entres
Europééns contre la rigueur des droits eto. Neyron
principes du D. de G. L. 1. c. 1. a.
5. §. 23.
§. 17.
Im Nothfall.

Vermoͤge der natuͤrlichen Verbindlichkeit der Voͤlker,
fuͤr ihre Erhaltung zu ſorgen, haben ſie allerdings auch
das Recht, gewiſſe Liebespflichten mit Gewalt zu fodern,
wenn ſie, ohne dieſelben, ihren Untergang vor Augen
ſehen a]. Jedoch iſt bey dergleichen Nothfaͤllen zu mer-
ken, daß man 1] alle moͤgliche Mittel vorher verſuchen
muͤſſe. Denn wenn noch irgend ein Ausweg moͤglich
iſt, ſo faͤllt die Colliſion weg; 2] das andere Volk darf
nicht in dem naͤmlichen Zuſtande ſich befinden und 3]
wenn der Nothſtand aufhoͤrt, muß der Erſatz oder die
Genugthuung ſo viel moͤglich erfolgen.

a] Ickſtadt L. 2. c. 8. §. 8. Schrodt P. I. c. 3. §. 4.
§. 18.
Friedlicher Zuſtand unter den Nazionen.

Ein Volk, das alle Pflichten beobachtet, wozu es
gegen andere verbunden iſt, lebt mit ihnen in Frieden
und es findet keine Gewaltthaͤtigkeit unter ihnen ſtatt.
Die allgemeinen Grundſaͤtze von der Verbindlichkeit mit
andern in Friede und Eintracht zu leben, ſind in den
Vorhergehenden beſtimmt worden. Wie alle dieſe Rech-
te und Pflichten, beſonders die volkomnen, denen im
Voͤlkerrechte vor allen andern ein Platz gebuͤhrt, ange-
wandt werden muͤſſen, ſoll nunmehro in den folgenden
Buͤchern umſtaͤndlicher auseinander geſetzt werden.

Druck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="b]"><pb facs="#f0428" n="402"/><fw place="top" type="header">Allgemeine Grund&#x017F;a&#x0364;tze des Vo&#x0364;lkerrechts.</fw><lb/><hi rendition="#aq">articles généraux des traités. De-là &#x017F;ont i&#x017F;&#x017F;us plu&#x017F;i-<lb/>
eurs u&#x017F;ages reçus en paix comme en guerre entres<lb/>
Europééns contre la rigueur des droits eto. Neyron<lb/>
principes du D. de G. L. 1. c. 1. a.</hi> 5. §. 23.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.<lb/><hi rendition="#g">Im Nothfall</hi>.</head><lb/>
            <p>Vermo&#x0364;ge der natu&#x0364;rlichen Verbindlichkeit der Vo&#x0364;lker,<lb/>
fu&#x0364;r ihre Erhaltung zu &#x017F;orgen, haben &#x017F;ie allerdings auch<lb/>
das Recht, gewi&#x017F;&#x017F;e Liebespflichten mit Gewalt zu fodern,<lb/>
wenn &#x017F;ie, ohne die&#x017F;elben, ihren Untergang vor Augen<lb/>
&#x017F;ehen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Jedoch i&#x017F;t bey dergleichen Nothfa&#x0364;llen zu mer-<lb/>
ken, daß man 1] alle mo&#x0364;gliche Mittel vorher ver&#x017F;uchen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Denn wenn noch irgend ein Ausweg mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o fa&#x0364;llt die Colli&#x017F;ion weg; 2] das andere Volk darf<lb/>
nicht in dem na&#x0364;mlichen Zu&#x017F;tande &#x017F;ich befinden und 3]<lb/>
wenn der Noth&#x017F;tand aufho&#x0364;rt, muß der Er&#x017F;atz oder die<lb/>
Genugthuung &#x017F;o viel mo&#x0364;glich erfolgen.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">Ick&#x017F;tadt <hi rendition="#aq">L. 2. c. 8. §. 8. Schrodt P. I. c.</hi> 3. §. 4.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.<lb/><hi rendition="#g">Friedlicher Zu&#x017F;tand unter den Nazionen</hi>.</head><lb/>
            <p>Ein Volk, das alle Pflichten beobachtet, wozu es<lb/>
gegen andere verbunden i&#x017F;t, lebt mit ihnen in Frieden<lb/>
und es findet keine Gewalttha&#x0364;tigkeit unter ihnen &#x017F;tatt.<lb/>
Die allgemeinen Grund&#x017F;a&#x0364;tze von der Verbindlichkeit mit<lb/>
andern in Friede und Eintracht zu leben, &#x017F;ind in den<lb/>
Vorhergehenden be&#x017F;timmt worden. Wie alle die&#x017F;e Rech-<lb/>
te und Pflichten, be&#x017F;onders die volkomnen, denen im<lb/>
Vo&#x0364;lkerrechte vor allen andern ein Platz gebu&#x0364;hrt, ange-<lb/>
wandt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;oll nunmehro in den folgenden<lb/>
Bu&#x0364;chern um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher auseinander ge&#x017F;etzt werden.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Druck-</fw><lb/>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[402/0428] Allgemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts. b] articles généraux des traités. De-là ſont iſſus pluſi- eurs uſages reçus en paix comme en guerre entres Europééns contre la rigueur des droits eto. Neyron principes du D. de G. L. 1. c. 1. a. 5. §. 23. §. 17. Im Nothfall. Vermoͤge der natuͤrlichen Verbindlichkeit der Voͤlker, fuͤr ihre Erhaltung zu ſorgen, haben ſie allerdings auch das Recht, gewiſſe Liebespflichten mit Gewalt zu fodern, wenn ſie, ohne dieſelben, ihren Untergang vor Augen ſehen a]. Jedoch iſt bey dergleichen Nothfaͤllen zu mer- ken, daß man 1] alle moͤgliche Mittel vorher verſuchen muͤſſe. Denn wenn noch irgend ein Ausweg moͤglich iſt, ſo faͤllt die Colliſion weg; 2] das andere Volk darf nicht in dem naͤmlichen Zuſtande ſich befinden und 3] wenn der Nothſtand aufhoͤrt, muß der Erſatz oder die Genugthuung ſo viel moͤglich erfolgen. a] Ickſtadt L. 2. c. 8. §. 8. Schrodt P. I. c. 3. §. 4. §. 18. Friedlicher Zuſtand unter den Nazionen. Ein Volk, das alle Pflichten beobachtet, wozu es gegen andere verbunden iſt, lebt mit ihnen in Frieden und es findet keine Gewaltthaͤtigkeit unter ihnen ſtatt. Die allgemeinen Grundſaͤtze von der Verbindlichkeit mit andern in Friede und Eintracht zu leben, ſind in den Vorhergehenden beſtimmt worden. Wie alle dieſe Rech- te und Pflichten, beſonders die volkomnen, denen im Voͤlkerrechte vor allen andern ein Platz gebuͤhrt, ange- wandt werden muͤſſen, ſoll nunmehro in den folgenden Buͤchern umſtaͤndlicher auseinander geſetzt werden. Druck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/428
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/428>, abgerufen am 17.06.2019.