Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Völkerrechte überhaupt,
bedienten und, wo möglich, durch eigne Erfahrung zu
erwerben bemüht seyn muß.

*] Die hier einschlagenden Schriften findet man in den histo-
rischen Bibliotheken aufgezeichnet, unter andern in
Georg. Wilh. Zapfs Litteratur der alten und neuen Ge-
schichte. Lemgo 1781. 8.
Burc. Gotth. Struvii Bibliotheca historica aucta a Chr.
Gottl. Budero noviß. edita a Io. Georg. Meuselio
Lips. 1782. seqq.
8.
§. 24.
Teutsches Völkerrecht.

Teutschland als ein einiger Staatskörper, gehört
ohnstreitig unter die Zahl der übrigen europäischen Mäch-
te, und genießt daher mit ihnen gleiche, zuweilen noch
vorzüglichere Rechte. Bekantlich ist es aber auch ein
Reich, das aus mehreren besondern, iedoch einer gemein-
schaftlichen höhern Gewalt untergeordneten Staaten be-
steht, die, ihrer Reichsverbindung unnachtheilig, ver-
möge der Reichsgrundgesetze und des Herkommens grö-
stenteils dieienigen Gerechtsame ausüben, welche andern
freien Völkern zustehn. Die meisten Verbindungen der
teutschen Reichsstände mit auswärtigen Mächten, viele
der Reichsstände unter sich und nicht wenige mit dem
Kaiser und Reich müssen daher aus den Grundsätzen des
europäischen Völkerrechts beurteilt werden. Dieses auf
die teutschen Reichsstände angewandte Völkerrecht kan
man füglich das teutsche Völkerrecht nennen.

*] Dan. Nettelbladt von dem rechten Gebrauche des na-
türlichen und gemeinen europäischen Völkerrechts in der
besondern europäischen Völkerrechtsgelahrheit der teutschen
Nazion; in dessen Erörterung einiger einzelnen Lehren des
teutschen Staatsrechts n. 3. ingleichen dessen Abhandlung

Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt,
bedienten und, wo moͤglich, durch eigne Erfahrung zu
erwerben bemuͤht ſeyn muß.

*] Die hier einſchlagenden Schriften findet man in den hiſto-
riſchen Bibliotheken aufgezeichnet, unter andern in
Georg. Wilh. Zapfs Litteratur der alten und neuen Ge-
ſchichte. Lemgo 1781. 8.
Burc. Gotth. Struvii Bibliotheca hiſtorica aucta a Chr.
Gottl. Budero noviß. edita a Io. Georg. Meuſelio
Lipſ. 1782. ſeqq.
8.
§. 24.
Teutſches Voͤlkerrecht.

Teutſchland als ein einiger Staatskoͤrper, gehoͤrt
ohnſtreitig unter die Zahl der uͤbrigen europaͤiſchen Maͤch-
te, und genießt daher mit ihnen gleiche, zuweilen noch
vorzuͤglichere Rechte. Bekantlich iſt es aber auch ein
Reich, das aus mehreren beſondern, iedoch einer gemein-
ſchaftlichen hoͤhern Gewalt untergeordneten Staaten be-
ſteht, die, ihrer Reichsverbindung unnachtheilig, ver-
moͤge der Reichsgrundgeſetze und des Herkommens groͤ-
ſtenteils dieienigen Gerechtſame ausuͤben, welche andern
freien Voͤlkern zuſtehn. Die meiſten Verbindungen der
teutſchen Reichsſtaͤnde mit auswaͤrtigen Maͤchten, viele
der Reichsſtaͤnde unter ſich und nicht wenige mit dem
Kaiſer und Reich muͤſſen daher aus den Grundſaͤtzen des
europaͤiſchen Voͤlkerrechts beurteilt werden. Dieſes auf
die teutſchen Reichsſtaͤnde angewandte Voͤlkerrecht kan
man fuͤglich das teutſche Voͤlkerrecht nennen.

*] Dan. Nettelbladt von dem rechten Gebrauche des na-
tuͤrlichen und gemeinen europaͤiſchen Voͤlkerrechts in der
beſondern europaͤiſchen Voͤlkerrechtsgelahrheit der teutſchen
Nazion; in deſſen Eroͤrterung einiger einzelnen Lehren des
teutſchen Staatsrechts n. 3. ingleichen deſſen Abhandlung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="38"/><fw place="top" type="header">Von dem Vo&#x0364;lkerrechte u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/>
bedienten und, wo mo&#x0364;glich, durch eigne Erfahrung zu<lb/>
erwerben bemu&#x0364;ht &#x017F;eyn muß.</p><lb/>
          <note place="end" n="*]">Die hier ein&#x017F;chlagenden Schriften findet man in den hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;chen Bibliotheken aufgezeichnet, unter andern in<lb/><hi rendition="#et">Georg. Wilh. <hi rendition="#fr">Zapfs</hi> Litteratur der alten und neuen Ge-<lb/>
&#x017F;chichte. Lemgo 1781. 8.<lb/><hi rendition="#aq">Burc. Gotth. <hi rendition="#i">Struvii</hi> Bibliotheca hi&#x017F;torica aucta a Chr.<lb/>
Gottl. <hi rendition="#i">Budero</hi> noviß. edita a Io. Georg. <hi rendition="#i">Meu&#x017F;elio</hi><lb/>
Lip&#x017F;. 1782. &#x017F;eqq.</hi> 8.</hi></note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.<lb/><hi rendition="#g">Teut&#x017F;ches Vo&#x0364;lkerrecht</hi>.</head><lb/>
          <p>Teut&#x017F;chland als ein einiger Staatsko&#x0364;rper, geho&#x0364;rt<lb/>
ohn&#x017F;treitig unter die Zahl der u&#x0364;brigen europa&#x0364;i&#x017F;chen Ma&#x0364;ch-<lb/>
te, und genießt daher mit ihnen gleiche, zuweilen noch<lb/>
vorzu&#x0364;glichere Rechte. Bekantlich i&#x017F;t es aber auch ein<lb/>
Reich, das aus mehreren be&#x017F;ondern, iedoch einer gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlichen ho&#x0364;hern Gewalt <choice><sic>untergeprdneten</sic><corr>untergeordneten</corr></choice> Staaten be-<lb/>
&#x017F;teht, die, ihrer Reichsverbindung unnachtheilig, ver-<lb/>
mo&#x0364;ge der Reichsgrundge&#x017F;etze und des Herkommens gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tenteils dieienigen Gerecht&#x017F;ame ausu&#x0364;ben, welche andern<lb/>
freien Vo&#x0364;lkern zu&#x017F;tehn. Die mei&#x017F;ten Verbindungen der<lb/>
teut&#x017F;chen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde mit auswa&#x0364;rtigen Ma&#x0364;chten, viele<lb/>
der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde unter &#x017F;ich und nicht wenige mit dem<lb/>
Kai&#x017F;er und Reich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en daher aus den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen des<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;lkerrechts beurteilt werden. Die&#x017F;es auf<lb/>
die teut&#x017F;chen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde angewandte Vo&#x0364;lkerrecht kan<lb/>
man fu&#x0364;glich das <hi rendition="#fr">teut&#x017F;che Vo&#x0364;lkerrecht</hi> nennen.</p><lb/>
          <note place="end" n="*]">Dan. <hi rendition="#fr">Nettelbladt</hi> von dem rechten Gebrauche des na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen und gemeinen europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;lkerrechts in der<lb/>
be&#x017F;ondern europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;lkerrechtsgelahrheit der teut&#x017F;chen<lb/>
Nazion; in de&#x017F;&#x017F;en Ero&#x0364;rterung einiger einzelnen Lehren des<lb/>
teut&#x017F;chen Staatsrechts <hi rendition="#aq">n.</hi> 3. ingleichen de&#x017F;&#x017F;en Abhandlung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></note>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0064] Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt, bedienten und, wo moͤglich, durch eigne Erfahrung zu erwerben bemuͤht ſeyn muß. *] Die hier einſchlagenden Schriften findet man in den hiſto- riſchen Bibliotheken aufgezeichnet, unter andern in Georg. Wilh. Zapfs Litteratur der alten und neuen Ge- ſchichte. Lemgo 1781. 8. Burc. Gotth. Struvii Bibliotheca hiſtorica aucta a Chr. Gottl. Budero noviß. edita a Io. Georg. Meuſelio Lipſ. 1782. ſeqq. 8. §. 24. Teutſches Voͤlkerrecht. Teutſchland als ein einiger Staatskoͤrper, gehoͤrt ohnſtreitig unter die Zahl der uͤbrigen europaͤiſchen Maͤch- te, und genießt daher mit ihnen gleiche, zuweilen noch vorzuͤglichere Rechte. Bekantlich iſt es aber auch ein Reich, das aus mehreren beſondern, iedoch einer gemein- ſchaftlichen hoͤhern Gewalt untergeordneten Staaten be- ſteht, die, ihrer Reichsverbindung unnachtheilig, ver- moͤge der Reichsgrundgeſetze und des Herkommens groͤ- ſtenteils dieienigen Gerechtſame ausuͤben, welche andern freien Voͤlkern zuſtehn. Die meiſten Verbindungen der teutſchen Reichsſtaͤnde mit auswaͤrtigen Maͤchten, viele der Reichsſtaͤnde unter ſich und nicht wenige mit dem Kaiſer und Reich muͤſſen daher aus den Grundſaͤtzen des europaͤiſchen Voͤlkerrechts beurteilt werden. Dieſes auf die teutſchen Reichsſtaͤnde angewandte Voͤlkerrecht kan man fuͤglich das teutſche Voͤlkerrecht nennen. *] Dan. Nettelbladt von dem rechten Gebrauche des na- tuͤrlichen und gemeinen europaͤiſchen Voͤlkerrechts in der beſondern europaͤiſchen Voͤlkerrechtsgelahrheit der teutſchen Nazion; in deſſen Eroͤrterung einiger einzelnen Lehren des teutſchen Staatsrechts n. 3. ingleichen deſſen Abhandlung uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/64
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/64>, abgerufen am 20.05.2019.