Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Völkerrechte überhaupt,
Ansehung ihrer Gerechtsame beim Bothenwesen auf das
jus gentium. Ebendas. S. 170. Doch hat der Kaiser
den Gebrauch des Völkerrechts bey innern Staatsangele-
genheiten des teutschen Reichs zuweilen nicht wollen gelten
lassen. "Ein Völkerrecht" ward 1757. in einer Kaiserli-
chen Schrift gegen Preussen behauptet, "kent man keines-
weges bey teutschen Fürsten unter sich, sondern ein Haupt,
den Kaiser, -- man weiß Reichssatzungen, Reichsge-
richte, Reichsgesetze und Gewonheiten, -- man braucht
demnach bey der innern Verfassung des Reichs kein soge-
nantes Völkerrecht." -- Moser von Teutschland und des-
sen Staatsverfassung Kap. 26. §. 5. S. 530. Der aber
auch zugleich erinnert, daß dies zuweit gegangen und das
Völkerrecht, wo Reichsgesetze und Gewonheiten den Aus-
schlag nicht geben, allerdings anwendbar sey.
§. 25.
Quellen und Hülfsmittel des teutschen
Völkerrechts
.

Die Quellen des teutschen Völkerrechts bestehen, wie
bey dem europäischen überhaupt, ebenfals in Verträgen,
Herkommen und Analogie, und bey deren Ermangelung
in Grundsätzen des natürlichen Völkerrechts. Nur müs-
sen die teutschen Reichsstände bei ihren Verbindungen
mit Auswärtigen und unter sich selbst, die Vorschriften
des teutschen Staatsrechts nicht ausser Augen lassen.
Die Kentnis dieses Rechts und der besondern reichsstän-
dischen Verfassung ist auch als das hauptsächlichste
Hülfsmittel des teutschen Völkerrechts anzusehn.

§. 26.
Geschichte des Völkerrechts.

Zur gründlichen Erlernung des Völkerrechts ist die
Kentnis dessen Geschichte und der Gelehrten, welche sich

um
Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt,
Anſehung ihrer Gerechtſame beim Bothenweſen auf das
jus gentium. Ebendaſ. S. 170. Doch hat der Kaiſer
den Gebrauch des Voͤlkerrechts bey innern Staatsangele-
genheiten des teutſchen Reichs zuweilen nicht wollen gelten
laſſen. „Ein Voͤlkerrecht“ ward 1757. in einer Kaiſerli-
chen Schrift gegen Preuſſen behauptet, „kent man keines-
weges bey teutſchen Fuͤrſten unter ſich, ſondern ein Haupt,
den Kaiſer, — man weiß Reichsſatzungen, Reichsge-
richte, Reichsgeſetze und Gewonheiten, — man braucht
demnach bey der innern Verfaſſung des Reichs kein ſoge-
nantes Voͤlkerrecht.“ — Moſer von Teutſchland und deſ-
ſen Staatsverfaſſung Kap. 26. §. 5. S. 530. Der aber
auch zugleich erinnert, daß dies zuweit gegangen und das
Voͤlkerrecht, wo Reichsgeſetze und Gewonheiten den Aus-
ſchlag nicht geben, allerdings anwendbar ſey.
§. 25.
Quellen und Huͤlfsmittel des teutſchen
Voͤlkerrechts
.

Die Quellen des teutſchen Voͤlkerrechts beſtehen, wie
bey dem europaͤiſchen uͤberhaupt, ebenfals in Vertraͤgen,
Herkommen und Analogie, und bey deren Ermangelung
in Grundſaͤtzen des natuͤrlichen Voͤlkerrechts. Nur muͤſ-
ſen die teutſchen Reichsſtaͤnde bei ihren Verbindungen
mit Auswaͤrtigen und unter ſich ſelbſt, die Vorſchriften
des teutſchen Staatsrechts nicht auſſer Augen laſſen.
Die Kentnis dieſes Rechts und der beſondern reichsſtaͤn-
diſchen Verfaſſung iſt auch als das hauptſaͤchlichſte
Huͤlfsmittel des teutſchen Voͤlkerrechts anzuſehn.

§. 26.
Geſchichte des Voͤlkerrechts.

Zur gruͤndlichen Erlernung des Voͤlkerrechts iſt die
Kentnis deſſen Geſchichte und der Gelehrten, welche ſich

um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <note place="end" n="**]"><pb facs="#f0066" n="40"/><fw place="top" type="header">Von dem Vo&#x0364;lkerrechte u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/>
An&#x017F;ehung ihrer Gerecht&#x017F;ame beim Bothenwe&#x017F;en auf das<lb/><hi rendition="#aq">jus gentium.</hi> Ebenda&#x017F;. S. 170. Doch hat der Kai&#x017F;er<lb/>
den Gebrauch des Vo&#x0364;lkerrechts bey innern Staatsangele-<lb/>
genheiten des teut&#x017F;chen Reichs zuweilen nicht wollen gelten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. &#x201E;Ein Vo&#x0364;lkerrecht&#x201C; ward 1757. in einer Kai&#x017F;erli-<lb/>
chen Schrift gegen Preu&#x017F;&#x017F;en behauptet, &#x201E;kent man keines-<lb/>
weges bey teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten unter &#x017F;ich, &#x017F;ondern ein Haupt,<lb/>
den Kai&#x017F;er, &#x2014; man weiß Reichs&#x017F;atzungen, Reichsge-<lb/>
richte, Reichsge&#x017F;etze und Gewonheiten, &#x2014; man braucht<lb/>
demnach bey der innern Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Reichs kein &#x017F;oge-<lb/>
nantes Vo&#x0364;lkerrecht.&#x201C; &#x2014; Mo&#x017F;er von Teut&#x017F;chland und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung Kap. 26. §. 5. S. 530. Der aber<lb/>
auch zugleich erinnert, daß dies zuweit gegangen und das<lb/>
Vo&#x0364;lkerrecht, wo Reichsge&#x017F;etze und Gewonheiten den Aus-<lb/>
&#x017F;chlag nicht geben, allerdings anwendbar &#x017F;ey.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 25.<lb/><hi rendition="#g">Quellen und Hu&#x0364;lfsmittel des teut&#x017F;chen<lb/>
Vo&#x0364;lkerrechts</hi>.</head><lb/>
          <p>Die Quellen des teut&#x017F;chen Vo&#x0364;lkerrechts be&#x017F;tehen, wie<lb/>
bey dem europa&#x0364;i&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt, ebenfals in Vertra&#x0364;gen,<lb/>
Herkommen und Analogie, und bey deren Ermangelung<lb/>
in Grund&#x017F;a&#x0364;tzen des natu&#x0364;rlichen Vo&#x0364;lkerrechts. Nur mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die teut&#x017F;chen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde bei ihren Verbindungen<lb/>
mit Auswa&#x0364;rtigen und unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, die Vor&#x017F;chriften<lb/>
des teut&#x017F;chen Staatsrechts nicht au&#x017F;&#x017F;er Augen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die Kentnis die&#x017F;es Rechts und der be&#x017F;ondern reichs&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t auch als das haupt&#x017F;a&#x0364;chlich&#x017F;te<lb/>
Hu&#x0364;lfsmittel des teut&#x017F;chen Vo&#x0364;lkerrechts anzu&#x017F;ehn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.<lb/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte des Vo&#x0364;lkerrechts</hi>.</head><lb/>
          <p>Zur gru&#x0364;ndlichen Erlernung des Vo&#x0364;lkerrechts i&#x017F;t die<lb/>
Kentnis de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chichte und der Gelehrten, welche &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">um</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0066] Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt, **] Anſehung ihrer Gerechtſame beim Bothenweſen auf das jus gentium. Ebendaſ. S. 170. Doch hat der Kaiſer den Gebrauch des Voͤlkerrechts bey innern Staatsangele- genheiten des teutſchen Reichs zuweilen nicht wollen gelten laſſen. „Ein Voͤlkerrecht“ ward 1757. in einer Kaiſerli- chen Schrift gegen Preuſſen behauptet, „kent man keines- weges bey teutſchen Fuͤrſten unter ſich, ſondern ein Haupt, den Kaiſer, — man weiß Reichsſatzungen, Reichsge- richte, Reichsgeſetze und Gewonheiten, — man braucht demnach bey der innern Verfaſſung des Reichs kein ſoge- nantes Voͤlkerrecht.“ — Moſer von Teutſchland und deſ- ſen Staatsverfaſſung Kap. 26. §. 5. S. 530. Der aber auch zugleich erinnert, daß dies zuweit gegangen und das Voͤlkerrecht, wo Reichsgeſetze und Gewonheiten den Aus- ſchlag nicht geben, allerdings anwendbar ſey. §. 25. Quellen und Huͤlfsmittel des teutſchen Voͤlkerrechts. Die Quellen des teutſchen Voͤlkerrechts beſtehen, wie bey dem europaͤiſchen uͤberhaupt, ebenfals in Vertraͤgen, Herkommen und Analogie, und bey deren Ermangelung in Grundſaͤtzen des natuͤrlichen Voͤlkerrechts. Nur muͤſ- ſen die teutſchen Reichsſtaͤnde bei ihren Verbindungen mit Auswaͤrtigen und unter ſich ſelbſt, die Vorſchriften des teutſchen Staatsrechts nicht auſſer Augen laſſen. Die Kentnis dieſes Rechts und der beſondern reichsſtaͤn- diſchen Verfaſſung iſt auch als das hauptſaͤchlichſte Huͤlfsmittel des teutſchen Voͤlkerrechts anzuſehn. §. 26. Geſchichte des Voͤlkerrechts. Zur gruͤndlichen Erlernung des Voͤlkerrechts iſt die Kentnis deſſen Geſchichte und der Gelehrten, welche ſich um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/66
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/66>, abgerufen am 26.05.2019.