Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Völkerrechte überhaupt,
Pütter zu Göttingen, in seiner Literatur des teutschen
Staatsrechts gegeben. Bisher fehlte es leider! an einer
zweckmässigen Literatur des Völkerrechts, besonders des
europäischen noch ganz. Ich war daher Willens, nach
Vollendung meines gegenwärtigen Sistems, einen Ver-
such hierinn zu machen, und hatte indes in denen zum Ab-
druck bereits fertig liegenden Bogen bey ieder Materie we-
nigstens die vorzüglichsten Schriften angeführt, und in
einigen §. §. die Hauptschriftsteller ieder Klasse überhaupt
bemerklich gemacht. Während der Zeit erschien zu meiner
nicht geringen Freude die iedem Kenner gewis bekante vor-
trefliche Völkerrechtsliteratur des Königlich Grosbritanni-
schen und Kurfürstlich Braunschweigischen Comitialgesand-
ten zu Regensburg etc. Freyherrn von Ompteda, ein
Werk, das nicht nur meine literarischen Bemühungen
überflüssig machte, sondern auch zu Aufgebung meiner
ganzen gegenwärtigen Bearbeitung der Völkerrechtswissen-
schaft mich bestimt haben würde, hätte ich hierunter
noch freiere Gewalt gehabt. Aber das Loos war einmal
geworfen! und das Publikum wird es mir daher verzeihn,
wenn ich es noch wage, mit meinem Versuche hervorzu-
treten, da eben die Ankündigung ienes durch Rang und
Kentnisse so erhabenen Gelehrten eins der volkommensten
Werke in diesem Fache hoffen läßt. Von dem verehrungs-
würdigen Herrn Verfasser darf ich mir gewis eben das
schonende und nachsichtsvolle Urteil schmeicheln, dessen
derselbe meine ersten geringen Proben bereits gewürdigt
hat. Wenigstens hoffe ich, wird man meinen guten Wil-
len, so viel mir möglich, nützlich zu werden, nicht ver-
kennen, der mir zur Zeit, als ich den Entschlus zu die-
sem Werke faßte, nicht überflüssig schien. -- Ob ich
nun gleich, nach Erscheinung der vorgedachten von mir
möglichst noch benuzten Literatur des Freyhern von Om-
pteda, die vorgehabte Ausarbeitung einer eignen Völker-
rechts Literatur dermalen aufgegeben habe, so wird es
Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt,
Puͤtter zu Goͤttingen, in ſeiner Literatur des teutſchen
Staatsrechts gegeben. Bisher fehlte es leider! an einer
zweckmaͤſſigen Literatur des Voͤlkerrechts, beſonders des
europaͤiſchen noch ganz. Ich war daher Willens, nach
Vollendung meines gegenwaͤrtigen Siſtems, einen Ver-
ſuch hierinn zu machen, und hatte indes in denen zum Ab-
druck bereits fertig liegenden Bogen bey ieder Materie we-
nigſtens die vorzuͤglichſten Schriften angefuͤhrt, und in
einigen §. §. die Hauptſchriftſteller ieder Klaſſe uͤberhaupt
bemerklich gemacht. Waͤhrend der Zeit erſchien zu meiner
nicht geringen Freude die iedem Kenner gewis bekante vor-
trefliche Voͤlkerrechtsliteratur des Koͤniglich Grosbritanni-
ſchen und Kurfuͤrſtlich Braunſchweigiſchen Comitialgeſand-
ten zu Regensburg ꝛc. Freyherrn von Ompteda, ein
Werk, das nicht nur meine literariſchen Bemuͤhungen
uͤberfluͤſſig machte, ſondern auch zu Aufgebung meiner
ganzen gegenwaͤrtigen Bearbeitung der Voͤlkerrechtswiſſen-
ſchaft mich beſtimt haben wuͤrde, haͤtte ich hierunter
noch freiere Gewalt gehabt. Aber das Loos war einmal
geworfen! und das Publikum wird es mir daher verzeihn,
wenn ich es noch wage, mit meinem Verſuche hervorzu-
treten, da eben die Ankuͤndigung ienes durch Rang und
Kentniſſe ſo erhabenen Gelehrten eins der volkommenſten
Werke in dieſem Fache hoffen laͤßt. Von dem verehrungs-
wuͤrdigen Herrn Verfaſſer darf ich mir gewis eben das
ſchonende und nachſichtsvolle Urteil ſchmeicheln, deſſen
derſelbe meine erſten geringen Proben bereits gewuͤrdigt
hat. Wenigſtens hoffe ich, wird man meinen guten Wil-
len, ſo viel mir moͤglich, nuͤtzlich zu werden, nicht ver-
kennen, der mir zur Zeit, als ich den Entſchlus zu die-
ſem Werke faßte, nicht uͤberfluͤſſig ſchien. — Ob ich
nun gleich, nach Erſcheinung der vorgedachten von mir
moͤglichſt noch benuzten Literatur des Freyhern von Om-
pteda, die vorgehabte Ausarbeitung einer eignen Voͤlker-
rechts Literatur dermalen aufgegeben habe, ſo wird es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <note place="end" n="*]"><pb facs="#f0070" n="44"/><fw place="top" type="header">Von dem Vo&#x0364;lkerrechte u&#x0364;berhaupt,</fw><lb/><hi rendition="#fr">Pu&#x0364;tter</hi> zu Go&#x0364;ttingen, in &#x017F;einer Literatur des teut&#x017F;chen<lb/>
Staatsrechts gegeben. Bisher fehlte es leider! an einer<lb/>
zweckma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Literatur des Vo&#x0364;lkerrechts, be&#x017F;onders des<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;chen noch ganz. Ich war daher Willens, nach<lb/>
Vollendung meines gegenwa&#x0364;rtigen Si&#x017F;tems, einen Ver-<lb/>
&#x017F;uch hierinn zu machen, und hatte indes in denen zum Ab-<lb/>
druck bereits fertig liegenden Bogen bey ieder Materie we-<lb/>
nig&#x017F;tens die vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Schriften angefu&#x0364;hrt, und in<lb/>
einigen §. §. die Haupt&#x017F;chrift&#x017F;teller ieder Kla&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;berhaupt<lb/>
bemerklich gemacht. Wa&#x0364;hrend der Zeit er&#x017F;chien zu meiner<lb/>
nicht geringen Freude die iedem Kenner gewis bekante vor-<lb/>
trefliche Vo&#x0364;lkerrechtsliteratur des Ko&#x0364;niglich Grosbritanni-<lb/>
&#x017F;chen und Kurfu&#x0364;r&#x017F;tlich Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen Comitialge&#x017F;and-<lb/>
ten zu Regensburg &#xA75B;c. Freyherrn von <hi rendition="#fr">Ompteda</hi>, ein<lb/>
Werk, das nicht nur meine literari&#x017F;chen Bemu&#x0364;hungen<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig machte, &#x017F;ondern auch zu Aufgebung meiner<lb/>
ganzen gegenwa&#x0364;rtigen Bearbeitung der Vo&#x0364;lkerrechtswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft mich be&#x017F;timt haben wu&#x0364;rde, ha&#x0364;tte ich hierunter<lb/>
noch freiere Gewalt gehabt. Aber das Loos war einmal<lb/>
geworfen! und das Publikum wird es mir daher verzeihn,<lb/>
wenn ich es noch wage, mit meinem Ver&#x017F;uche hervorzu-<lb/>
treten, da eben die Anku&#x0364;ndigung ienes durch Rang und<lb/>
Kentni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o erhabenen Gelehrten eins der volkommen&#x017F;ten<lb/>
Werke in die&#x017F;em Fache hoffen la&#x0364;ßt. Von dem verehrungs-<lb/>
wu&#x0364;rdigen Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;er darf ich mir gewis eben das<lb/>
&#x017F;chonende und nach&#x017F;ichtsvolle Urteil &#x017F;chmeicheln, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der&#x017F;elbe meine er&#x017F;ten geringen Proben bereits gewu&#x0364;rdigt<lb/>
hat. Wenig&#x017F;tens hoffe ich, wird man meinen guten Wil-<lb/>
len, &#x017F;o viel mir mo&#x0364;glich, nu&#x0364;tzlich zu werden, nicht ver-<lb/>
kennen, der mir zur Zeit, als ich den Ent&#x017F;chlus zu die-<lb/>
&#x017F;em Werke faßte, nicht u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;chien. &#x2014; Ob ich<lb/>
nun gleich, nach Er&#x017F;cheinung der vorgedachten von mir<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;t noch benuzten Literatur des Freyhern von Om-<lb/>
pteda, die vorgehabte Ausarbeitung einer eignen Vo&#x0364;lker-<lb/>
rechts Literatur dermalen aufgegeben habe, &#x017F;o wird es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></note>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0070] Von dem Voͤlkerrechte uͤberhaupt, *] Puͤtter zu Goͤttingen, in ſeiner Literatur des teutſchen Staatsrechts gegeben. Bisher fehlte es leider! an einer zweckmaͤſſigen Literatur des Voͤlkerrechts, beſonders des europaͤiſchen noch ganz. Ich war daher Willens, nach Vollendung meines gegenwaͤrtigen Siſtems, einen Ver- ſuch hierinn zu machen, und hatte indes in denen zum Ab- druck bereits fertig liegenden Bogen bey ieder Materie we- nigſtens die vorzuͤglichſten Schriften angefuͤhrt, und in einigen §. §. die Hauptſchriftſteller ieder Klaſſe uͤberhaupt bemerklich gemacht. Waͤhrend der Zeit erſchien zu meiner nicht geringen Freude die iedem Kenner gewis bekante vor- trefliche Voͤlkerrechtsliteratur des Koͤniglich Grosbritanni- ſchen und Kurfuͤrſtlich Braunſchweigiſchen Comitialgeſand- ten zu Regensburg ꝛc. Freyherrn von Ompteda, ein Werk, das nicht nur meine literariſchen Bemuͤhungen uͤberfluͤſſig machte, ſondern auch zu Aufgebung meiner ganzen gegenwaͤrtigen Bearbeitung der Voͤlkerrechtswiſſen- ſchaft mich beſtimt haben wuͤrde, haͤtte ich hierunter noch freiere Gewalt gehabt. Aber das Loos war einmal geworfen! und das Publikum wird es mir daher verzeihn, wenn ich es noch wage, mit meinem Verſuche hervorzu- treten, da eben die Ankuͤndigung ienes durch Rang und Kentniſſe ſo erhabenen Gelehrten eins der volkommenſten Werke in dieſem Fache hoffen laͤßt. Von dem verehrungs- wuͤrdigen Herrn Verfaſſer darf ich mir gewis eben das ſchonende und nachſichtsvolle Urteil ſchmeicheln, deſſen derſelbe meine erſten geringen Proben bereits gewuͤrdigt hat. Wenigſtens hoffe ich, wird man meinen guten Wil- len, ſo viel mir moͤglich, nuͤtzlich zu werden, nicht ver- kennen, der mir zur Zeit, als ich den Entſchlus zu die- ſem Werke faßte, nicht uͤberfluͤſſig ſchien. — Ob ich nun gleich, nach Erſcheinung der vorgedachten von mir moͤglichſt noch benuzten Literatur des Freyhern von Om- pteda, die vorgehabte Ausarbeitung einer eignen Voͤlker- rechts Literatur dermalen aufgegeben habe, ſo wird es doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/70
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/70>, abgerufen am 17.06.2019.