Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erwerbung des Eigenthums von andern
b] Du Mont Corp. Dipl. T. VI. P. 2. p. 432.
c] Du Mont T. VIII. P. I. p. 405.
*] M. vergl. Struv a. a. O. Sect. IV. exempla aliena-
tionum illustr. sistens.
und Mosers Versuch 5. Th.
S. 139. u. ff.
§. 9.
Abtretung.

Zuweilen sieht ein Volk oder dessen Regent sich ver-
anlaßt aus sonstigen Rücksichten und Beweggründen
einem andern ein Stück Landes freywillig abzutreten,
um dadurch gewisse Ansprüche oder Foderungen zu be-
friedigen. Dergleichen Cessionen pflegen hauptsächlich
bey Friedensschlüssen vorzukommen, wiewohl diese letz-
tern mehr zu den unwilkührlichen Veräusserungen gehö-
ren. Doch findet man auch ausserdem mehrere Bei-
spiele davon. Portugal trat an Spanien 1777 in dem
Neutralitäts- und Handelsvertrage vom 11. März die
Inseln Annobon und Ferdinando del Po ab, um
letzterer Krone den Negerhandel an den Africanischen
Küsten zu erleichtern a]. Im Jahre 1784. trat Frank-
reich der Krone Schweden, wegen des ihm eingeräum-
ten freien Gebrauchs des Hafens von Gothenburg und
anderer Handelsvortheile die Insel St. Barthelemy
in Westindien ab b]. Der Ueberlassung von Landen
als Heirathsgut wird weiter unten gedacht werden.
Oftmals tritt eine Nazion der andern blos ihr Recht
oder ihre Ansprüche an ein Land ab, und überläßt es
dieser, solche geltend zu machen c].

a] Neuste Staatsbegebenh. aufs J. 1779. S. 424.
b] Convention vom 1. Jul. 1784. Art. 8. im Polit.
Journ.
November 1784. S. 2002, vergl. August
S. 461.
c] Davon
Von Erwerbung des Eigenthums von andern
b] Du Mont Corp. Dipl. T. VI. P. 2. p. 432.
c] Du Mont T. VIII. P. I. p. 405.
*] M. vergl. Struv a. a. O. Sect. IV. exempla aliena-
tionum illuſtr. ſiſtens.
und Moſers Verſuch 5. Th.
S. 139. u. ff.
§. 9.
Abtretung.

Zuweilen ſieht ein Volk oder deſſen Regent ſich ver-
anlaßt aus ſonſtigen Ruͤckſichten und Beweggruͤnden
einem andern ein Stuͤck Landes freywillig abzutreten,
um dadurch gewiſſe Anſpruͤche oder Foderungen zu be-
friedigen. Dergleichen Ceſſionen pflegen hauptſaͤchlich
bey Friedensſchluͤſſen vorzukommen, wiewohl dieſe letz-
tern mehr zu den unwilkuͤhrlichen Veraͤuſſerungen gehoͤ-
ren. Doch findet man auch auſſerdem mehrere Bei-
ſpiele davon. Portugal trat an Spanien 1777 in dem
Neutralitaͤts- und Handelsvertrage vom 11. Maͤrz die
Inſeln Annobon und Ferdinando del Po ab, um
letzterer Krone den Negerhandel an den Africaniſchen
Kuͤſten zu erleichtern a]. Im Jahre 1784. trat Frank-
reich der Krone Schweden, wegen des ihm eingeraͤum-
ten freien Gebrauchs des Hafens von Gothenburg und
anderer Handelsvortheile die Inſel St. Barthelemy
in Weſtindien ab b]. Der Ueberlaſſung von Landen
als Heirathsgut wird weiter unten gedacht werden.
Oftmals tritt eine Nazion der andern blos ihr Recht
oder ihre Anſpruͤche an ein Land ab, und uͤberlaͤßt es
dieſer, ſolche geltend zu machen c].

a] Neuſte Staatsbegebenh. aufs J. 1779. S. 424.
b] Convention vom 1. Jul. 1784. Art. 8. im Polit.
Journ.
November 1784. S. 2002, vergl. Auguſt
S. 461.
c] Davon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0108" n="94"/>
            <fw place="top" type="header">Von Erwerbung des Eigenthums von andern</fw><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq">Du Mont Corp. Dipl. T. VI. P. 2. p.</hi> 432.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]"><hi rendition="#aq">Du Mont T. VIII. P. I. p.</hi> 405.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]">M. vergl. <hi rendition="#aq">Struv</hi> a. a. O. <hi rendition="#aq">Sect. IV. exempla aliena-<lb/>
tionum illu&#x017F;tr. &#x017F;i&#x017F;tens.</hi> und <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 5. Th.<lb/>
S. 139. u. ff.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.<lb/><hi rendition="#g">Abtretung</hi>.</head><lb/>
            <p>Zuweilen &#x017F;ieht ein Volk oder de&#x017F;&#x017F;en Regent &#x017F;ich ver-<lb/>
anlaßt aus &#x017F;on&#x017F;tigen Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten und Beweggru&#x0364;nden<lb/>
einem andern ein Stu&#x0364;ck Landes freywillig abzutreten,<lb/>
um dadurch gewi&#x017F;&#x017F;e An&#x017F;pru&#x0364;che oder Foderungen zu be-<lb/>
friedigen. Dergleichen Ce&#x017F;&#x017F;ionen pflegen haupt&#x017F;a&#x0364;chlich<lb/>
bey Friedens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vorzukommen, wiewohl die&#x017F;e letz-<lb/>
tern mehr zu den unwilku&#x0364;hrlichen Vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungen geho&#x0364;-<lb/>
ren. Doch findet man auch au&#x017F;&#x017F;erdem mehrere Bei-<lb/>
&#x017F;piele davon. Portugal trat an Spanien 1777 in dem<lb/>
Neutralita&#x0364;ts- und Handelsvertrage vom 11. Ma&#x0364;rz die<lb/>
In&#x017F;eln <hi rendition="#fr">Annobon</hi> und <hi rendition="#fr">Ferdinando del Po</hi> ab, um<lb/>
letzterer Krone den Negerhandel an den Africani&#x017F;chen<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;ten zu erleichtern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Im Jahre 1784. trat Frank-<lb/>
reich der Krone Schweden, wegen des ihm eingera&#x0364;um-<lb/>
ten freien Gebrauchs des Hafens von Gothenburg und<lb/>
anderer Handelsvortheile die In&#x017F;el <hi rendition="#fr">St. Barthelemy</hi><lb/>
in We&#x017F;tindien ab <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]. Der Ueberla&#x017F;&#x017F;ung von Landen<lb/>
als Heirathsgut wird weiter unten gedacht werden.<lb/>
Oftmals tritt eine Nazion der andern blos ihr Recht<lb/>
oder ihre An&#x017F;pru&#x0364;che an ein Land ab, und u&#x0364;berla&#x0364;ßt es<lb/>
die&#x017F;er, &#x017F;olche geltend zu machen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">Neu&#x017F;te Staatsbegebenh. aufs J. 1779. S. 424.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Convention vom 1. Jul. 1784. Art. 8. im <hi rendition="#fr">Polit.<lb/>
Journ.</hi> November 1784. S. 2002, vergl. Augu&#x017F;t<lb/>
S. 461.</note><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>] Davon</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0108] Von Erwerbung des Eigenthums von andern b] Du Mont Corp. Dipl. T. VI. P. 2. p. 432. c] Du Mont T. VIII. P. I. p. 405. *] M. vergl. Struv a. a. O. Sect. IV. exempla aliena- tionum illuſtr. ſiſtens. und Moſers Verſuch 5. Th. S. 139. u. ff. §. 9. Abtretung. Zuweilen ſieht ein Volk oder deſſen Regent ſich ver- anlaßt aus ſonſtigen Ruͤckſichten und Beweggruͤnden einem andern ein Stuͤck Landes freywillig abzutreten, um dadurch gewiſſe Anſpruͤche oder Foderungen zu be- friedigen. Dergleichen Ceſſionen pflegen hauptſaͤchlich bey Friedensſchluͤſſen vorzukommen, wiewohl dieſe letz- tern mehr zu den unwilkuͤhrlichen Veraͤuſſerungen gehoͤ- ren. Doch findet man auch auſſerdem mehrere Bei- ſpiele davon. Portugal trat an Spanien 1777 in dem Neutralitaͤts- und Handelsvertrage vom 11. Maͤrz die Inſeln Annobon und Ferdinando del Po ab, um letzterer Krone den Negerhandel an den Africaniſchen Kuͤſten zu erleichtern a]. Im Jahre 1784. trat Frank- reich der Krone Schweden, wegen des ihm eingeraͤum- ten freien Gebrauchs des Hafens von Gothenburg und anderer Handelsvortheile die Inſel St. Barthelemy in Weſtindien ab b]. Der Ueberlaſſung von Landen als Heirathsgut wird weiter unten gedacht werden. Oftmals tritt eine Nazion der andern blos ihr Recht oder ihre Anſpruͤche an ein Land ab, und uͤberlaͤßt es dieſer, ſolche geltend zu machen c]. a] Neuſte Staatsbegebenh. aufs J. 1779. S. 424. b] Convention vom 1. Jul. 1784. Art. 8. im Polit. Journ. November 1784. S. 2002, vergl. Auguſt S. 461. c] Davon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/108
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/108>, abgerufen am 23.05.2018.