Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erlangung des Eigenthums von andern
h] Wenn die Reichsgrundgesetze die an Auswärtige vermäl-
ten Töchter nicht etwa von der Erbfolge ausschliessen,
wie in Portugal das Grundgesetz zu Lamego.
i] Struv. a. a. O. P. II. c. 9. Sect. 1. §. 55. u. ff.
P. III. c. 1. Sect. 3. §. 26.
*] Ob und wieferne durch dergleichen Vermälungen eine
längere oder kürzere Vereinigung mehrerer Reiche erfolge
komt theils auf die errichteten Eheverträge, theils auf
die Grundgesetze der Reiche an, wie z. B. die obenange-
führten in Frankreich. Zuweilen bleiben indes auch beide
Reiche gänzlich abgesondert, so daß der Gemal gar kei-
nen Theil an der Landesregierung seiner Gemalin nimt.
Beispiele hiervon geben die Vermälungen König Philip II.
von Spanien mit der Königin Marie von England, und
König Franz II. von Frankreich mit der Königin Marie
von Schottland, auch Anfangs die Vermälung Ferdi-
nands von Arragonien und Isabelle von Kastilien, ob-
schon durch diese Heirath der Grund zur Vereinigung
beider Reiche gelegt wurde. Gemeiniglich erfolgt wenig-
stens in den beiderseitigen Erben eine Verbindung: ob
diese aber nur personell oder real sey zeigt sich unter an-
dern hauptsächlich beim Abgang der ganzen besitzenden
Linie. M. vergl. Real a. a. O. T. IV. c. 2. Sect. 7.
§. 47. und F. L. W. v. Steck Abh. von dem Gemal
einer Königin, Berlin 1777. 8.
§. 13.
Erbfolge vermöge Verwandschaft.

Die bisher angeführten Erwerbungen der Völker
und ihrer Beherscher durch freiwillige Veräusserung an-
derer beziehen sich auf die im Leben [inter vivos] ge-
wönlich vorkommenden Veränderungen: nun sind noch
dieienigen zu erwähnen übrig, welche auf den Todesfall

zu
Von Erlangung des Eigenthums von andern
h] Wenn die Reichsgrundgeſetze die an Auswaͤrtige vermaͤl-
ten Toͤchter nicht etwa von der Erbfolge ausſchlieſſen,
wie in Portugal das Grundgeſetz zu Lamego.
i] Struv. a. a. O. P. II. c. 9. Sect. 1. §. 55. u. ff.
P. III. c. 1. Sect. 3. §. 26.
*] Ob und wieferne durch dergleichen Vermaͤlungen eine
laͤngere oder kuͤrzere Vereinigung mehrerer Reiche erfolge
komt theils auf die errichteten Ehevertraͤge, theils auf
die Grundgeſetze der Reiche an, wie z. B. die obenange-
fuͤhrten in Frankreich. Zuweilen bleiben indes auch beide
Reiche gaͤnzlich abgeſondert, ſo daß der Gemal gar kei-
nen Theil an der Landesregierung ſeiner Gemalin nimt.
Beiſpiele hiervon geben die Vermaͤlungen Koͤnig Philip II.
von Spanien mit der Koͤnigin Marie von England, und
Koͤnig Franz II. von Frankreich mit der Koͤnigin Marie
von Schottland, auch Anfangs die Vermaͤlung Ferdi-
nands von Arragonien und Iſabelle von Kaſtilien, ob-
ſchon durch dieſe Heirath der Grund zur Vereinigung
beider Reiche gelegt wurde. Gemeiniglich erfolgt wenig-
ſtens in den beiderſeitigen Erben eine Verbindung: ob
dieſe aber nur perſonell oder real ſey zeigt ſich unter an-
dern hauptſaͤchlich beim Abgang der ganzen beſitzenden
Linie. M. vergl. Real a. a. O. T. IV. c. 2. Sect. 7.
§. 47. und F. L. W. v. Steck Abh. von dem Gemal
einer Koͤnigin, Berlin 1777. 8.
§. 13.
Erbfolge vermoͤge Verwandſchaft.

Die bisher angefuͤhrten Erwerbungen der Voͤlker
und ihrer Beherſcher durch freiwillige Veraͤuſſerung an-
derer beziehen ſich auf die im Leben [inter vivos] ge-
woͤnlich vorkommenden Veraͤnderungen: nun ſind noch
dieienigen zu erwaͤhnen uͤbrig, welche auf den Todesfall

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0114" n="100"/>
            <fw place="top" type="header">Von Erlangung des Eigenthums von andern</fw><lb/>
            <note place="end" n="h]">Wenn die Reichsgrundge&#x017F;etze die an Auswa&#x0364;rtige verma&#x0364;l-<lb/>
ten To&#x0364;chter nicht etwa von der Erbfolge aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wie in Portugal das Grundge&#x017F;etz zu Lamego.</note><lb/>
            <note place="end" n="i]"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Struv.</hi></hi> a. a. O. <hi rendition="#aq">P. II. c. 9. Sect.</hi> 1. §. 55. u. ff.<lb/><hi rendition="#aq">P. III. c. 1. Sect.</hi> 3. §. 26.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]">Ob und wieferne durch dergleichen Verma&#x0364;lungen eine<lb/>
la&#x0364;ngere oder ku&#x0364;rzere Vereinigung mehrerer Reiche erfolge<lb/>
komt theils auf die errichteten Ehevertra&#x0364;ge, theils auf<lb/>
die Grundge&#x017F;etze der Reiche an, wie z. B. die obenange-<lb/>
fu&#x0364;hrten in Frankreich. Zuweilen bleiben indes auch beide<lb/>
Reiche ga&#x0364;nzlich abge&#x017F;ondert, &#x017F;o daß der Gemal gar kei-<lb/>
nen Theil an der Landesregierung &#x017F;einer Gemalin nimt.<lb/>
Bei&#x017F;piele hiervon geben die Verma&#x0364;lungen Ko&#x0364;nig Philip <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
von Spanien mit der Ko&#x0364;nigin Marie von England, und<lb/>
Ko&#x0364;nig Franz <hi rendition="#aq">II.</hi> von Frankreich mit der Ko&#x0364;nigin Marie<lb/>
von Schottland, auch Anfangs die Verma&#x0364;lung Ferdi-<lb/>
nands von Arragonien und I&#x017F;abelle von Ka&#x017F;tilien, ob-<lb/>
&#x017F;chon durch die&#x017F;e Heirath der Grund zur Vereinigung<lb/>
beider Reiche gelegt wurde. Gemeiniglich erfolgt wenig-<lb/>
&#x017F;tens in den beider&#x017F;eitigen Erben eine Verbindung: ob<lb/>
die&#x017F;e aber nur per&#x017F;onell oder real &#x017F;ey zeigt &#x017F;ich unter an-<lb/>
dern haupt&#x017F;a&#x0364;chlich beim Abgang der ganzen be&#x017F;itzenden<lb/>
Linie. M. vergl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Real</hi></hi> a. a. O. <hi rendition="#aq">T. IV. c. 2. Sect.</hi> 7.<lb/>
§. 47. und F. L. W. v. Steck Abh. von dem Gemal<lb/>
einer Ko&#x0364;nigin, Berlin 1777. 8.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.<lb/><hi rendition="#g">Erbfolge vermo&#x0364;ge Verwand&#x017F;chaft</hi>.</head><lb/>
            <p>Die bisher angefu&#x0364;hrten Erwerbungen der Vo&#x0364;lker<lb/>
und ihrer Beher&#x017F;cher durch freiwillige Vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erung an-<lb/>
derer beziehen &#x017F;ich auf die im Leben [<hi rendition="#aq">inter vivos</hi>] ge-<lb/>
wo&#x0364;nlich vorkommenden Vera&#x0364;nderungen: nun &#x017F;ind noch<lb/>
dieienigen zu erwa&#x0364;hnen u&#x0364;brig, welche auf den Todesfall<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0114] Von Erlangung des Eigenthums von andern h] Wenn die Reichsgrundgeſetze die an Auswaͤrtige vermaͤl- ten Toͤchter nicht etwa von der Erbfolge ausſchlieſſen, wie in Portugal das Grundgeſetz zu Lamego. i] Struv. a. a. O. P. II. c. 9. Sect. 1. §. 55. u. ff. P. III. c. 1. Sect. 3. §. 26. *] Ob und wieferne durch dergleichen Vermaͤlungen eine laͤngere oder kuͤrzere Vereinigung mehrerer Reiche erfolge komt theils auf die errichteten Ehevertraͤge, theils auf die Grundgeſetze der Reiche an, wie z. B. die obenange- fuͤhrten in Frankreich. Zuweilen bleiben indes auch beide Reiche gaͤnzlich abgeſondert, ſo daß der Gemal gar kei- nen Theil an der Landesregierung ſeiner Gemalin nimt. Beiſpiele hiervon geben die Vermaͤlungen Koͤnig Philip II. von Spanien mit der Koͤnigin Marie von England, und Koͤnig Franz II. von Frankreich mit der Koͤnigin Marie von Schottland, auch Anfangs die Vermaͤlung Ferdi- nands von Arragonien und Iſabelle von Kaſtilien, ob- ſchon durch dieſe Heirath der Grund zur Vereinigung beider Reiche gelegt wurde. Gemeiniglich erfolgt wenig- ſtens in den beiderſeitigen Erben eine Verbindung: ob dieſe aber nur perſonell oder real ſey zeigt ſich unter an- dern hauptſaͤchlich beim Abgang der ganzen beſitzenden Linie. M. vergl. Real a. a. O. T. IV. c. 2. Sect. 7. §. 47. und F. L. W. v. Steck Abh. von dem Gemal einer Koͤnigin, Berlin 1777. 8. §. 13. Erbfolge vermoͤge Verwandſchaft. Die bisher angefuͤhrten Erwerbungen der Voͤlker und ihrer Beherſcher durch freiwillige Veraͤuſſerung an- derer beziehen ſich auf die im Leben [inter vivos] ge- woͤnlich vorkommenden Veraͤnderungen: nun ſind noch dieienigen zu erwaͤhnen uͤbrig, welche auf den Todesfall zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/114
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/114>, abgerufen am 27.05.2018.