Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erlangung des Eigenthums von andern
h] Struvii Iurispr. her. P. VII. c. 3. de success. illustr.
generatim
und besonders auch c. 4. de successione foe-
minar, illustr. in regna etc.
*] Eine besondere Art zu diesem Erbfolgsrechte zu gelangen
ist auch unter Nazionen und deren Regenten, wenn die
Staatsgrundgesetze es erlauben, die Annahme an Kin-
desstatt, wovon in der Geschichte verschiedene Beispiele
vorkommen. So wurde z. B. König Alphons V. von
Arragonien von der Königin Johanna II. von Neapel
an Kindesstatt angenommen und gelangte dadurch zum
Besitz dieses Königreichs, ungeachtet die Königin Jo-
hanna nachher aus Unzufriedenheit über ihn Ludwig III.
von Anjou an ienes Stelle gesetzt hatte. Die Republik
Venedig erklärte die Tochter des Senator Markus Cor-
naro, vor ihrer Verheirathung mit dem Könige Jakob
von Cypern zur Tochter der Republik, und maaste sich
deshalb des von ihrem Gemal hinterlassenen Königreichs
an. Grotius L. II. c. 7. §. 12. 14. ff. Struv. a. a.
O. P. IV. c. 5. Sect. 1. de adoptionibus illustrium
§. 30. und Sect. 3. de adoptionibus regum et prin-
cip. exter. de Neumann Med. Iur. princ. priv. T. III.
L. 1. c.
8. §. 144.
§. 14.
Erbfolge vermöge letzten Willens.

Auch die natürliche Gültigkeit des letzten Willens
[testamentum] durch welchen der Erblasser allein, ohne
Wissen und Einwilligung des Erben erklärt, wer nach
seinem Tode zum Besitz der hinterlassenen Güter gelan-
gen soll, ziehen viele in Zweifel, nicht nur aus den
vorhin angeführten Gründen, sondern auch darum,
weil aus einem einseitigen Willen keine Verbindlichkeit
entstehe, zu der Zeit aber, wo die Einwilligung des

Erb-
Von Erlangung des Eigenthums von andern
h] Struvii Iurispr. her. P. VII. c. 3. de ſucceſſ. illuſtr.
generatim
und beſonders auch c. 4. de ſucceſſione foe-
minar, illuſtr. in regna etc.
*] Eine beſondere Art zu dieſem Erbfolgsrechte zu gelangen
iſt auch unter Nazionen und deren Regenten, wenn die
Staatsgrundgeſetze es erlauben, die Annahme an Kin-
desſtatt, wovon in der Geſchichte verſchiedene Beiſpiele
vorkommen. So wurde z. B. Koͤnig Alphons V. von
Arragonien von der Koͤnigin Johanna II. von Neapel
an Kindesſtatt angenommen und gelangte dadurch zum
Beſitz dieſes Koͤnigreichs, ungeachtet die Koͤnigin Jo-
hanna nachher aus Unzufriedenheit uͤber ihn Ludwig III.
von Anjou an ienes Stelle geſetzt hatte. Die Republik
Venedig erklaͤrte die Tochter des Senator Markus Cor-
naro, vor ihrer Verheirathung mit dem Koͤnige Jakob
von Cypern zur Tochter der Republik, und maaſte ſich
deshalb des von ihrem Gemal hinterlaſſenen Koͤnigreichs
an. Grotius L. II. c. 7. §. 12. 14. ff. Struv. a. a.
O. P. IV. c. 5. Sect. 1. de adoptionibus illuſtrium
§. 30. und Sect. 3. de adoptionibus regum et prin-
cip. exter. de Neumann Med. Iur. princ. priv. T. III.
L. 1. c.
8. §. 144.
§. 14.
Erbfolge vermoͤge letzten Willens.

Auch die natuͤrliche Guͤltigkeit des letzten Willens
[teſtamentum] durch welchen der Erblaſſer allein, ohne
Wiſſen und Einwilligung des Erben erklaͤrt, wer nach
ſeinem Tode zum Beſitz der hinterlaſſenen Guͤter gelan-
gen ſoll, ziehen viele in Zweifel, nicht nur aus den
vorhin angefuͤhrten Gruͤnden, ſondern auch darum,
weil aus einem einſeitigen Willen keine Verbindlichkeit
entſtehe, zu der Zeit aber, wo die Einwilligung des

Erb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0118" n="104"/>
            <fw place="top" type="header">Von Erlangung des Eigenthums von andern</fw><lb/>
            <note place="end" n="h]"><hi rendition="#aq">Struvii Iurispr. her. P. VII. c. 3. de &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;. illu&#x017F;tr.<lb/>
generatim</hi> und be&#x017F;onders auch <hi rendition="#aq">c. 4. de &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ione foe-<lb/>
minar, illu&#x017F;tr. in regna etc.</hi></note><lb/>
            <note place="end" n="*]">Eine be&#x017F;ondere Art zu die&#x017F;em Erbfolgsrechte zu gelangen<lb/>
i&#x017F;t auch unter Nazionen und deren Regenten, wenn die<lb/>
Staatsgrundge&#x017F;etze es erlauben, die Annahme an Kin-<lb/>
des&#x017F;tatt, wovon in der Ge&#x017F;chichte ver&#x017F;chiedene Bei&#x017F;piele<lb/>
vorkommen. So wurde z. B. Ko&#x0364;nig Alphons <hi rendition="#aq">V.</hi> von<lb/>
Arragonien von der Ko&#x0364;nigin Johanna <hi rendition="#aq">II.</hi> von Neapel<lb/>
an Kindes&#x017F;tatt angenommen und gelangte dadurch zum<lb/>
Be&#x017F;itz die&#x017F;es Ko&#x0364;nigreichs, ungeachtet die Ko&#x0364;nigin Jo-<lb/>
hanna nachher aus Unzufriedenheit u&#x0364;ber ihn Ludwig <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
von Anjou an ienes Stelle ge&#x017F;etzt hatte. Die Republik<lb/>
Venedig erkla&#x0364;rte die Tochter des Senator Markus Cor-<lb/>
naro, vor ihrer Verheirathung mit dem Ko&#x0364;nige Jakob<lb/>
von Cypern zur Tochter der Republik, und maa&#x017F;te &#x017F;ich<lb/>
deshalb des von ihrem Gemal hinterla&#x017F;&#x017F;enen Ko&#x0364;nigreichs<lb/>
an. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grotius</hi> L. II. c.</hi> 7. §. 12. 14. ff. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Struv.</hi></hi> a. a.<lb/>
O. <hi rendition="#aq">P. IV. c. 5. Sect. 1. de adoptionibus illu&#x017F;trium</hi><lb/>
§. 30. und <hi rendition="#aq">Sect. 3. de adoptionibus regum et prin-<lb/>
cip. exter. de <hi rendition="#i">Neumann</hi> Med. Iur. princ. priv. T. III.<lb/>
L. 1. c.</hi> 8. §. 144.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.<lb/><hi rendition="#g">Erbfolge vermo&#x0364;ge letzten Willens</hi>.</head><lb/>
            <p>Auch die natu&#x0364;rliche Gu&#x0364;ltigkeit des letzten Willens<lb/>
[<hi rendition="#aq">te&#x017F;tamentum</hi>] durch welchen der Erbla&#x017F;&#x017F;er allein, ohne<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en und Einwilligung des Erben erkla&#x0364;rt, wer nach<lb/>
&#x017F;einem Tode zum Be&#x017F;itz der hinterla&#x017F;&#x017F;enen Gu&#x0364;ter gelan-<lb/>
gen &#x017F;oll, ziehen viele in Zweifel, nicht nur aus den<lb/>
vorhin angefu&#x0364;hrten Gru&#x0364;nden, &#x017F;ondern auch darum,<lb/>
weil aus einem ein&#x017F;eitigen Willen keine Verbindlichkeit<lb/>
ent&#x017F;tehe, zu der Zeit aber, wo die Einwilligung des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Erb-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0118] Von Erlangung des Eigenthums von andern h] Struvii Iurispr. her. P. VII. c. 3. de ſucceſſ. illuſtr. generatim und beſonders auch c. 4. de ſucceſſione foe- minar, illuſtr. in regna etc. *] Eine beſondere Art zu dieſem Erbfolgsrechte zu gelangen iſt auch unter Nazionen und deren Regenten, wenn die Staatsgrundgeſetze es erlauben, die Annahme an Kin- desſtatt, wovon in der Geſchichte verſchiedene Beiſpiele vorkommen. So wurde z. B. Koͤnig Alphons V. von Arragonien von der Koͤnigin Johanna II. von Neapel an Kindesſtatt angenommen und gelangte dadurch zum Beſitz dieſes Koͤnigreichs, ungeachtet die Koͤnigin Jo- hanna nachher aus Unzufriedenheit uͤber ihn Ludwig III. von Anjou an ienes Stelle geſetzt hatte. Die Republik Venedig erklaͤrte die Tochter des Senator Markus Cor- naro, vor ihrer Verheirathung mit dem Koͤnige Jakob von Cypern zur Tochter der Republik, und maaſte ſich deshalb des von ihrem Gemal hinterlaſſenen Koͤnigreichs an. Grotius L. II. c. 7. §. 12. 14. ff. Struv. a. a. O. P. IV. c. 5. Sect. 1. de adoptionibus illuſtrium §. 30. und Sect. 3. de adoptionibus regum et prin- cip. exter. de Neumann Med. Iur. princ. priv. T. III. L. 1. c. 8. §. 144. §. 14. Erbfolge vermoͤge letzten Willens. Auch die natuͤrliche Guͤltigkeit des letzten Willens [teſtamentum] durch welchen der Erblaſſer allein, ohne Wiſſen und Einwilligung des Erben erklaͤrt, wer nach ſeinem Tode zum Beſitz der hinterlaſſenen Guͤter gelan- gen ſoll, ziehen viele in Zweifel, nicht nur aus den vorhin angefuͤhrten Gruͤnden, ſondern auch darum, weil aus einem einſeitigen Willen keine Verbindlichkeit entſtehe, zu der Zeit aber, wo die Einwilligung des Erb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/118
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/118>, abgerufen am 22.05.2018.