Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erlangung des Eigenthums von andern
Ludwig XIV. von Frankreich 1662 vornahm a] wiewohl
dieselbe nicht in Erfüllung ging.

a] Le Duc cede et transporte des-a present a S. M.
la propriete de ses dits Etats et Duches de Lorraine
et de Bar, leurs dependences et annexes pour en
jouir apres son deces
en tous droits de Souverainete
et demeurer vnis et incorpores a la couronne de
France a jamais. Du Mont C. D. T. VI. P. 2.
p.
401. M. vergl. Puffendorff I. N. et G. L. IV.
c.
10. §. 9.
§. 17.
Freiwillige Unterwerfung.

Eine mögliche, obgleich seltene Erwerbungsart
kann auch vorkommen, wenn ein Volk, das bisher
einen eigenen Staat ausgemacht hat, sich, weil es seine
Freiheit nicht länger behaupten kan, oder aus andern
Gründen, einen politischen Tod zufügt, freiwillig,
und mit Einverständnis derer, die ein Recht dabey
haben, die Souverainete aufgiebt und sich vertragsweise
einer andern Nazion als eine Provinz unterwirft a].
Dies war gewissermassen der Fall als 1396. die Re-
publik Genua sich der Oberherschaft der Krone Frank-
reich unterwarf: doch that es mehr blos die Guelfische
Parthey, der Staat wurde auch nachher durch die Gi-
bellinen wieder in Freiheit gesetzt b].

a] Ickstatt L. III. c. 3. §. 10. Wolff I. Gent. c. 1.
§. 8. ff.
b] Franz. Dom. Häberlein Gründliche Nachricht von der
Republick Genua etc. Leipz. u. Hann. 1747. §. 16. ff.
§. 18.
Erwerb durch abgenöthigte Veräusserung.

Da bey den Erwerbungen von andern ein beider-
seitiges. Einverständnis erfoderlich ist [§. 4.] so kann

wider

Von Erlangung des Eigenthums von andern
Ludwig XIV. von Frankreich 1662 vornahm a] wiewohl
dieſelbe nicht in Erfuͤllung ging.

a] Le Duc cède et transporte dès-à preſent a S. M.
la propriété de ſes dits Etats et Duchés de Lorraine
et de Bar, leurs dependences et annexes pour en
jouir après ſon decès
en tous droits de Souveraineté
et demeurer vnis et incorporés à la couronne de
France à jamais. Du Mont C. D. T. VI. P. 2.
p.
401. M. vergl. Puffendorff I. N. et G. L. IV.
c.
10. §. 9.
§. 17.
Freiwillige Unterwerfung.

Eine moͤgliche, obgleich ſeltene Erwerbungsart
kann auch vorkommen, wenn ein Volk, das bisher
einen eigenen Staat ausgemacht hat, ſich, weil es ſeine
Freiheit nicht laͤnger behaupten kan, oder aus andern
Gruͤnden, einen politiſchen Tod zufuͤgt, freiwillig,
und mit Einverſtaͤndnis derer, die ein Recht dabey
haben, die Souverainete aufgiebt und ſich vertragsweiſe
einer andern Nazion als eine Provinz unterwirft a].
Dies war gewiſſermaſſen der Fall als 1396. die Re-
publik Genua ſich der Oberherſchaft der Krone Frank-
reich unterwarf: doch that es mehr blos die Guelfiſche
Parthey, der Staat wurde auch nachher durch die Gi-
bellinen wieder in Freiheit geſetzt b].

a] Ickſtatt L. III. c. 3. §. 10. Wolff I. Gent. c. 1.
§. 8. ff.
b] Franz. Dom. Haͤberlein Gruͤndliche Nachricht von der
Republick Genua ꝛc. Leipz. u. Hann. 1747. §. 16. ff.
§. 18.
Erwerb durch abgenoͤthigte Veraͤuſſerung.

Da bey den Erwerbungen von andern ein beider-
ſeitiges. Einverſtaͤndnis erfoderlich iſt [§. 4.] ſo kann

wider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0122" n="108"/><fw place="top" type="header">Von Erlangung des Eigenthums von andern</fw><lb/>
Ludwig <hi rendition="#aq">XIV.</hi> von Frankreich 1662 vornahm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>] wiewohl<lb/>
die&#x017F;elbe nicht in Erfu&#x0364;llung ging.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq">Le Duc cède et transporte dès-à pre&#x017F;ent a S. M.<lb/>
la propriété de &#x017F;es dits Etats et Duchés de Lorraine<lb/>
et de Bar, leurs dependences et annexes <hi rendition="#i">pour en<lb/>
jouir après &#x017F;on decès</hi> en tous droits de Souveraineté<lb/>
et demeurer vnis et incorporés à la couronne de<lb/>
France à jamais. <hi rendition="#i">Du Mont</hi> C. D. T. VI. P. 2.<lb/>
p.</hi> 401. M. vergl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Puffendorff</hi> I. N. et G. L. IV.<lb/>
c.</hi> 10. §. 9.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.<lb/><hi rendition="#g">Freiwillige Unterwerfung</hi>.</head><lb/>
            <p>Eine mo&#x0364;gliche, obgleich &#x017F;eltene Erwerbungsart<lb/>
kann auch vorkommen, wenn ein Volk, das bisher<lb/>
einen eigenen Staat ausgemacht hat, &#x017F;ich, weil es &#x017F;eine<lb/>
Freiheit nicht la&#x0364;nger behaupten kan, oder aus andern<lb/>
Gru&#x0364;nden, einen politi&#x017F;chen Tod zufu&#x0364;gt, freiwillig,<lb/>
und mit Einver&#x017F;ta&#x0364;ndnis derer, die ein Recht dabey<lb/>
haben, die Souverainete aufgiebt und &#x017F;ich vertragswei&#x017F;e<lb/>
einer andern Nazion als eine Provinz unterwirft <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].<lb/>
Dies war gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;en der Fall als 1396. die Re-<lb/>
publik Genua &#x017F;ich der Oberher&#x017F;chaft der Krone Frank-<lb/>
reich unterwarf: doch that es mehr blos die Guelfi&#x017F;che<lb/>
Parthey, der Staat wurde auch nachher durch die Gi-<lb/>
bellinen wieder in Freiheit ge&#x017F;etzt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ick&#x017F;tatt</hi> L. III. c. 3. §. 10. <hi rendition="#i">Wolff</hi> I. Gent. c.</hi> 1.<lb/>
§. 8. ff.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Franz. Dom. Ha&#x0364;berlein Gru&#x0364;ndliche Nachricht von der<lb/>
Republick Genua &#xA75B;c. Leipz. u. Hann. 1747. §. 16. ff.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.<lb/><hi rendition="#g">Erwerb durch abgeno&#x0364;thigte Vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erung</hi>.</head><lb/>
            <p>Da bey den Erwerbungen von andern ein beider-<lb/>
&#x017F;eitiges. Einver&#x017F;ta&#x0364;ndnis erfoderlich i&#x017F;t [§. 4.] &#x017F;o kann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wider</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0122] Von Erlangung des Eigenthums von andern Ludwig XIV. von Frankreich 1662 vornahm a] wiewohl dieſelbe nicht in Erfuͤllung ging. a] Le Duc cède et transporte dès-à preſent a S. M. la propriété de ſes dits Etats et Duchés de Lorraine et de Bar, leurs dependences et annexes pour en jouir après ſon decès en tous droits de Souveraineté et demeurer vnis et incorporés à la couronne de France à jamais. Du Mont C. D. T. VI. P. 2. p. 401. M. vergl. Puffendorff I. N. et G. L. IV. c. 10. §. 9. §. 17. Freiwillige Unterwerfung. Eine moͤgliche, obgleich ſeltene Erwerbungsart kann auch vorkommen, wenn ein Volk, das bisher einen eigenen Staat ausgemacht hat, ſich, weil es ſeine Freiheit nicht laͤnger behaupten kan, oder aus andern Gruͤnden, einen politiſchen Tod zufuͤgt, freiwillig, und mit Einverſtaͤndnis derer, die ein Recht dabey haben, die Souverainete aufgiebt und ſich vertragsweiſe einer andern Nazion als eine Provinz unterwirft a]. Dies war gewiſſermaſſen der Fall als 1396. die Re- publik Genua ſich der Oberherſchaft der Krone Frank- reich unterwarf: doch that es mehr blos die Guelfiſche Parthey, der Staat wurde auch nachher durch die Gi- bellinen wieder in Freiheit geſetzt b]. a] Ickſtatt L. III. c. 3. §. 10. Wolff I. Gent. c. 1. §. 8. ff. b] Franz. Dom. Haͤberlein Gruͤndliche Nachricht von der Republick Genua ꝛc. Leipz. u. Hann. 1747. §. 16. ff. §. 18. Erwerb durch abgenoͤthigte Veraͤuſſerung. Da bey den Erwerbungen von andern ein beider- ſeitiges. Einverſtaͤndnis erfoderlich iſt [§. 4.] ſo kann wider

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/122
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/122>, abgerufen am 22.05.2018.