Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erlangung des Eigenthums von andern
andern ein Stück Landes wegzunehmen und sich dessen
Besitzes zu bemächtigen. Sind die Ursachen dazu nicht
sehr triftig, so ist dies eine offenbare Beleidigung der
Eigenthumsrechte a]. Ausser der bereits erwähnten
Theilung von Polen giebt die russische Einnahme der
Krim eins der neusten Beispiele hiervon. Diese solte
iedoch, dem Vorgeben nach, nicht aus Vergrösserungs-
sucht, sondern aus Nothwendigkeit die Grenzen des
Landes zu sichern, geschehen seyn, weil solche von einer
Rotte Räuber bewohnt würde, die wider alles Völker-
recht Räubereyen und Mordthaten in der Nachbarn
Land zu treiben für Pflicht hielten b].

a] Schrodt Syst. I. G. P. II. c. 2. §. 3.
b] Polit. Journal October 1788. S. 1026. u. ff.
§. 22.
Abfall einer Provinz und Unterwerfung
an eine andere Nazion
.

Eine Nazion kann auch ein Stück Landes verlieren,
wenn eine Provinz durch Empörung sich losreißt und
entweder einen neuen Staat bildet, [wovon im ersten
Kapitel des ersten Buchs §. 4. bereits gehandelt wor-
den] oder sich einem andern Volke und Regenten un-
terwirft und dadurch deren Lande erweitert a]. So
wenig eine dergleichen rebellirende Provinz, wenn sie
einen eignen abgesonderten Staatskörper bilden will,
eher für ein freies Volk anzusehn und zu behandeln ist,
als bis der vorige Oberherr sie von dem ihm schuldigen
Gehorsam losgezählt und als frey erkant hat, eben so
wenig kann eine Erwerbung auf diese Art als recht-
mässig angesehen werden, bevor die erstere Nazion ihre
Einwilligung dazu gegeben hat. Ob solche Trennun-
gen wohl den übrigen Mächten selten gleichgültig seyn

können b]

Von Erlangung des Eigenthums von andern
andern ein Stuͤck Landes wegzunehmen und ſich deſſen
Beſitzes zu bemaͤchtigen. Sind die Urſachen dazu nicht
ſehr triftig, ſo iſt dies eine offenbare Beleidigung der
Eigenthumsrechte a]. Auſſer der bereits erwaͤhnten
Theilung von Polen giebt die ruſſiſche Einnahme der
Krim eins der neuſten Beiſpiele hiervon. Dieſe ſolte
iedoch, dem Vorgeben nach, nicht aus Vergroͤſſerungs-
ſucht, ſondern aus Nothwendigkeit die Grenzen des
Landes zu ſichern, geſchehen ſeyn, weil ſolche von einer
Rotte Raͤuber bewohnt wuͤrde, die wider alles Voͤlker-
recht Raͤubereyen und Mordthaten in der Nachbarn
Land zu treiben fuͤr Pflicht hielten b].

a] Schrodt Syſt. I. G. P. II. c. 2. §. 3.
b] Polit. Journal October 1788. S. 1026. u. ff.
§. 22.
Abfall einer Provinz und Unterwerfung
an eine andere Nazion
.

Eine Nazion kann auch ein Stuͤck Landes verlieren,
wenn eine Provinz durch Empoͤrung ſich losreißt und
entweder einen neuen Staat bildet, [wovon im erſten
Kapitel des erſten Buchs §. 4. bereits gehandelt wor-
den] oder ſich einem andern Volke und Regenten un-
terwirft und dadurch deren Lande erweitert a]. So
wenig eine dergleichen rebellirende Provinz, wenn ſie
einen eignen abgeſonderten Staatskoͤrper bilden will,
eher fuͤr ein freies Volk anzuſehn und zu behandeln iſt,
als bis der vorige Oberherr ſie von dem ihm ſchuldigen
Gehorſam losgezaͤhlt und als frey erkant hat, eben ſo
wenig kann eine Erwerbung auf dieſe Art als recht-
maͤſſig angeſehen werden, bevor die erſtere Nazion ihre
Einwilligung dazu gegeben hat. Ob ſolche Trennun-
gen wohl den uͤbrigen Maͤchten ſelten gleichguͤltig ſeyn

koͤnnen b]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0128" n="114"/><fw place="top" type="header">Von Erlangung des Eigenthums von andern</fw><lb/>
andern ein Stu&#x0364;ck Landes wegzunehmen und &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Be&#x017F;itzes zu bema&#x0364;chtigen. Sind die Ur&#x017F;achen dazu nicht<lb/>
&#x017F;ehr triftig, &#x017F;o i&#x017F;t dies eine offenbare Beleidigung der<lb/>
Eigenthumsrechte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Au&#x017F;&#x017F;er der bereits erwa&#x0364;hnten<lb/>
Theilung von Polen giebt die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Einnahme der<lb/>
Krim eins der neu&#x017F;ten Bei&#x017F;piele hiervon. Die&#x017F;e &#x017F;olte<lb/>
iedoch, dem Vorgeben nach, nicht aus Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungs-<lb/>
&#x017F;ucht, &#x017F;ondern aus Nothwendigkeit die Grenzen des<lb/>
Landes zu &#x017F;ichern, ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn, weil &#x017F;olche von einer<lb/>
Rotte Ra&#x0364;uber bewohnt wu&#x0364;rde, die wider alles Vo&#x0364;lker-<lb/>
recht Ra&#x0364;ubereyen und Mordthaten in der Nachbarn<lb/>
Land zu treiben fu&#x0364;r Pflicht hielten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schrodt</hi> Sy&#x017F;t. I. G. P. II. c.</hi> 2. §. 3.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#fr">Polit. Journal</hi> October 1788. S. 1026. u. ff.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.<lb/><hi rendition="#g">Abfall einer Provinz und Unterwerfung<lb/>
an eine andere Nazion</hi>.</head><lb/>
            <p>Eine Nazion kann auch ein Stu&#x0364;ck Landes verlieren,<lb/>
wenn eine Provinz durch Empo&#x0364;rung &#x017F;ich losreißt und<lb/>
entweder einen neuen Staat bildet, [wovon im er&#x017F;ten<lb/>
Kapitel des er&#x017F;ten Buchs §. 4. bereits gehandelt wor-<lb/>
den] oder &#x017F;ich einem andern Volke und Regenten un-<lb/>
terwirft und dadurch deren Lande erweitert <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. So<lb/>
wenig eine dergleichen rebellirende Provinz, wenn &#x017F;ie<lb/>
einen eignen abge&#x017F;onderten Staatsko&#x0364;rper bilden will,<lb/>
eher fu&#x0364;r ein freies Volk anzu&#x017F;ehn und zu behandeln i&#x017F;t,<lb/>
als bis der vorige Oberherr &#x017F;ie von dem ihm &#x017F;chuldigen<lb/>
Gehor&#x017F;am losgeza&#x0364;hlt und als frey erkant hat, eben &#x017F;o<lb/>
wenig kann eine Erwerbung auf die&#x017F;e Art als recht-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ange&#x017F;ehen werden, bevor die er&#x017F;tere Nazion ihre<lb/>
Einwilligung dazu gegeben hat. Ob &#x017F;olche Trennun-<lb/>
gen wohl den u&#x0364;brigen Ma&#x0364;chten &#x017F;elten gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0128] Von Erlangung des Eigenthums von andern andern ein Stuͤck Landes wegzunehmen und ſich deſſen Beſitzes zu bemaͤchtigen. Sind die Urſachen dazu nicht ſehr triftig, ſo iſt dies eine offenbare Beleidigung der Eigenthumsrechte a]. Auſſer der bereits erwaͤhnten Theilung von Polen giebt die ruſſiſche Einnahme der Krim eins der neuſten Beiſpiele hiervon. Dieſe ſolte iedoch, dem Vorgeben nach, nicht aus Vergroͤſſerungs- ſucht, ſondern aus Nothwendigkeit die Grenzen des Landes zu ſichern, geſchehen ſeyn, weil ſolche von einer Rotte Raͤuber bewohnt wuͤrde, die wider alles Voͤlker- recht Raͤubereyen und Mordthaten in der Nachbarn Land zu treiben fuͤr Pflicht hielten b]. a] Schrodt Syſt. I. G. P. II. c. 2. §. 3. b] Polit. Journal October 1788. S. 1026. u. ff. §. 22. Abfall einer Provinz und Unterwerfung an eine andere Nazion. Eine Nazion kann auch ein Stuͤck Landes verlieren, wenn eine Provinz durch Empoͤrung ſich losreißt und entweder einen neuen Staat bildet, [wovon im erſten Kapitel des erſten Buchs §. 4. bereits gehandelt wor- den] oder ſich einem andern Volke und Regenten un- terwirft und dadurch deren Lande erweitert a]. So wenig eine dergleichen rebellirende Provinz, wenn ſie einen eignen abgeſonderten Staatskoͤrper bilden will, eher fuͤr ein freies Volk anzuſehn und zu behandeln iſt, als bis der vorige Oberherr ſie von dem ihm ſchuldigen Gehorſam losgezaͤhlt und als frey erkant hat, eben ſo wenig kann eine Erwerbung auf dieſe Art als recht- maͤſſig angeſehen werden, bevor die erſtere Nazion ihre Einwilligung dazu gegeben hat. Ob ſolche Trennun- gen wohl den uͤbrigen Maͤchten ſelten gleichguͤltig ſeyn koͤnnen b]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/128
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/128>, abgerufen am 27.05.2018.