Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
oder den abgeleiteten Erwerbungsarten.
§. 30.
Rechte teutscher und anderer Landesherrn
in Ansehung des Erwerbes von andern
.

Nach eben diesen Grundsätzen sind auch die Landes-
veräusserungen und Erwerbungen der teutschen und
anderer blossen Landesherrn zu beurteilen, in so ferne
die Grundgesetze des Staats von dem sie abhängig sind,
so viel besonders die zu demselben gehörigen Lande be-
trift, nicht eigene Vorschriften und mehrere Einschrän-
kungen enthalten.

In Teutschland ist das Veräusserungsrecht der
Reichslande sowohl von Seiten des Kaisers, als der
Stände in vielen Stücken eingeschränkt, iedoch sind
hier Tausch, Kauf, Abtretung, Erbfolge etc. und andere
freiwillige, auch abgenöthigte Veräusserungen, ebenfals
gewönlich. Dabey komt hauptsächlich die Eigenschaft
der Lande: ob sie Lehen oder Erbe? und des Erwerbers:
ob es eine auswärtige Nazion, oder ein Mitstand? in
Betrachtung a].

Bey den Veräusserungen an auswärtige Nazionen
ist wieder ein Unterschied zu machen: ob ein Stück
Landes ganz von dem teutschen Reiche getrennt, der
Herschaft eines andern Volks unterworfen und dessen
Landen einverleibt wird, oder ob es, mit Beibehaltung
der Reichsverbindung und Hoheit, nur durch persön-
liche Vereinigung an dessen Regenten gelangt?

Wenn vorherige Verträge, oder die im teutschen
Reiche übliche Erbfolgsordnung hierunter nicht schon
klare Maasse geben, so ist in beiden Fällen eigentlich
allerdings die Genehmigung des ganzen Reichs erfoder-
lich b]; doch lehrt die Geschichte, daß sowohl mit als
ohne dieselbe manche Lande in Friedensschlüssen und
andern Verträgen, zum Theil auch auf gewaltsame

Weise,
oder den abgeleiteten Erwerbungsarten.
§. 30.
Rechte teutſcher und anderer Landesherrn
in Anſehung des Erwerbes von andern
.

Nach eben dieſen Grundſaͤtzen ſind auch die Landes-
veraͤuſſerungen und Erwerbungen der teutſchen und
anderer bloſſen Landesherrn zu beurteilen, in ſo ferne
die Grundgeſetze des Staats von dem ſie abhaͤngig ſind,
ſo viel beſonders die zu demſelben gehoͤrigen Lande be-
trift, nicht eigene Vorſchriften und mehrere Einſchraͤn-
kungen enthalten.

In Teutſchland iſt das Veraͤuſſerungsrecht der
Reichslande ſowohl von Seiten des Kaiſers, als der
Staͤnde in vielen Stuͤcken eingeſchraͤnkt, iedoch ſind
hier Tauſch, Kauf, Abtretung, Erbfolge ꝛc. und andere
freiwillige, auch abgenoͤthigte Veraͤuſſerungen, ebenfals
gewoͤnlich. Dabey komt hauptſaͤchlich die Eigenſchaft
der Lande: ob ſie Lehen oder Erbe? und des Erwerbers:
ob es eine auswaͤrtige Nazion, oder ein Mitſtand? in
Betrachtung a].

Bey den Veraͤuſſerungen an auswaͤrtige Nazionen
iſt wieder ein Unterſchied zu machen: ob ein Stuͤck
Landes ganz von dem teutſchen Reiche getrennt, der
Herſchaft eines andern Volks unterworfen und deſſen
Landen einverleibt wird, oder ob es, mit Beibehaltung
der Reichsverbindung und Hoheit, nur durch perſoͤn-
liche Vereinigung an deſſen Regenten gelangt?

Wenn vorherige Vertraͤge, oder die im teutſchen
Reiche uͤbliche Erbfolgsordnung hierunter nicht ſchon
klare Maaſſe geben, ſo iſt in beiden Faͤllen eigentlich
allerdings die Genehmigung des ganzen Reichs erfoder-
lich b]; doch lehrt die Geſchichte, daß ſowohl mit als
ohne dieſelbe manche Lande in Friedensſchluͤſſen und
andern Vertraͤgen, zum Theil auch auf gewaltſame

Weiſe,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0153" n="139"/>
          <fw place="top" type="header">oder den abgeleiteten Erwerbungsarten.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.<lb/><hi rendition="#g">Rechte teut&#x017F;cher und anderer Landesherrn<lb/>
in An&#x017F;ehung des Erwerbes von andern</hi>.</head><lb/>
            <p>Nach eben die&#x017F;en Grund&#x017F;a&#x0364;tzen &#x017F;ind auch die Landes-<lb/>
vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungen und Erwerbungen der teut&#x017F;chen und<lb/>
anderer blo&#x017F;&#x017F;en Landesherrn zu beurteilen, in &#x017F;o ferne<lb/>
die Grundge&#x017F;etze des Staats von dem &#x017F;ie abha&#x0364;ngig &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;o viel be&#x017F;onders die zu dem&#x017F;elben geho&#x0364;rigen Lande be-<lb/>
trift, nicht eigene Vor&#x017F;chriften und mehrere Ein&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
kungen enthalten.</p><lb/>
            <p>In Teut&#x017F;chland i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungsrecht</hi> der<lb/>
Reichslande &#x017F;owohl von Seiten des Kai&#x017F;ers, als der<lb/>
Sta&#x0364;nde in vielen Stu&#x0364;cken einge&#x017F;chra&#x0364;nkt, iedoch &#x017F;ind<lb/>
hier Tau&#x017F;ch, Kauf, Abtretung, Erbfolge &#xA75B;c. und andere<lb/>
freiwillige, auch abgeno&#x0364;thigte Vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungen, ebenfals<lb/>
gewo&#x0364;nlich. Dabey komt haupt&#x017F;a&#x0364;chlich die Eigen&#x017F;chaft<lb/>
der Lande: ob &#x017F;ie Lehen oder Erbe? und des Erwerbers:<lb/>
ob es eine auswa&#x0364;rtige Nazion, oder ein Mit&#x017F;tand? in<lb/>
Betrachtung <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>].</p><lb/>
            <p>Bey den Vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erungen an auswa&#x0364;rtige Nazionen<lb/>
i&#x017F;t wieder ein Unter&#x017F;chied zu machen: ob ein Stu&#x0364;ck<lb/>
Landes ganz von dem teut&#x017F;chen Reiche getrennt, der<lb/>
Her&#x017F;chaft eines andern Volks unterworfen und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Landen einverleibt wird, oder ob es, mit Beibehaltung<lb/>
der Reichsverbindung und Hoheit, nur durch per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
liche Vereinigung an de&#x017F;&#x017F;en Regenten gelangt?</p><lb/>
            <p>Wenn vorherige Vertra&#x0364;ge, oder die im teut&#x017F;chen<lb/>
Reiche u&#x0364;bliche Erbfolgsordnung hierunter nicht &#x017F;chon<lb/>
klare Maa&#x017F;&#x017F;e geben, &#x017F;o i&#x017F;t in beiden Fa&#x0364;llen eigentlich<lb/>
allerdings die Genehmigung des ganzen Reichs erfoder-<lb/>
lich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]; doch lehrt die Ge&#x017F;chichte, daß &#x017F;owohl mit als<lb/>
ohne die&#x017F;elbe manche Lande in Friedens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
andern Vertra&#x0364;gen, zum Theil auch auf gewalt&#x017F;ame<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wei&#x017F;e,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0153] oder den abgeleiteten Erwerbungsarten. §. 30. Rechte teutſcher und anderer Landesherrn in Anſehung des Erwerbes von andern. Nach eben dieſen Grundſaͤtzen ſind auch die Landes- veraͤuſſerungen und Erwerbungen der teutſchen und anderer bloſſen Landesherrn zu beurteilen, in ſo ferne die Grundgeſetze des Staats von dem ſie abhaͤngig ſind, ſo viel beſonders die zu demſelben gehoͤrigen Lande be- trift, nicht eigene Vorſchriften und mehrere Einſchraͤn- kungen enthalten. In Teutſchland iſt das Veraͤuſſerungsrecht der Reichslande ſowohl von Seiten des Kaiſers, als der Staͤnde in vielen Stuͤcken eingeſchraͤnkt, iedoch ſind hier Tauſch, Kauf, Abtretung, Erbfolge ꝛc. und andere freiwillige, auch abgenoͤthigte Veraͤuſſerungen, ebenfals gewoͤnlich. Dabey komt hauptſaͤchlich die Eigenſchaft der Lande: ob ſie Lehen oder Erbe? und des Erwerbers: ob es eine auswaͤrtige Nazion, oder ein Mitſtand? in Betrachtung a]. Bey den Veraͤuſſerungen an auswaͤrtige Nazionen iſt wieder ein Unterſchied zu machen: ob ein Stuͤck Landes ganz von dem teutſchen Reiche getrennt, der Herſchaft eines andern Volks unterworfen und deſſen Landen einverleibt wird, oder ob es, mit Beibehaltung der Reichsverbindung und Hoheit, nur durch perſoͤn- liche Vereinigung an deſſen Regenten gelangt? Wenn vorherige Vertraͤge, oder die im teutſchen Reiche uͤbliche Erbfolgsordnung hierunter nicht ſchon klare Maaſſe geben, ſo iſt in beiden Faͤllen eigentlich allerdings die Genehmigung des ganzen Reichs erfoder- lich b]; doch lehrt die Geſchichte, daß ſowohl mit als ohne dieſelbe manche Lande in Friedensſchluͤſſen und andern Vertraͤgen, zum Theil auch auf gewaltſame Weiſe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/153
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/153>, abgerufen am 27.05.2018.