Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Landesgrenzen.
eine gütliche Uebereinkunft der Sache den besten Aus-
schlag giebt. Diese pflegt denn von den dazu verord-
neten Commissarien in gewisse Recesse oder Grenzver-
träge gebracht und von den Regenten der Staaten ge-
nehmigt zu werden a]. Zuweilen geschieht in Friedens-
schlüssen eine vorläufige algemeine Verabredung des-
halb, wenn zumal dem einen Theile neue Lande abge-
treten werden oder etwan die Grenzirrungen eine Ver-
anlassung des Krieges mit gewesen sind b].

a] Die Anzahl solcher Grenzverträge unter den europäischen
Mächten, die theils noch nicht öffentlich zum Vorschein
gekommen theils bekant und gedruckt sind, ist nicht ge-
ringe, und man kan dergleichen in allen Sammlungen
öffentlicher Verträge antreffen.
b] Man sehe z. B. wegen der Grenzen zwischen Rußland
und Schweden den Nystädter Frieden von 1721. Art. 8.
und den Aboer Frieden von 1743. Art. 7. Wegen
der Grenzen zwischen Rußland und der Pforte den Frie-
den zu Adrianopel von 1713. Art. 7. ingleichen den
Frieden zu Cainardgi von 1774. Art. 22. wegen der
Grenzen zwischen den Grosbritannischen und Französischen
Besitzungen in Amerika den Pariser Frieden von 1763.
Art. 7.
*] Petr. Fr. L. B. ab Hohenthal diss. de foederibus
finium, Lips.
1763. Vergl. Mosers vorerwähnte Ab-
handlung von der geographischen Staatsklugheit und de
Bielefeld Institutions politiques Tom. II. c.
6. §. 22.
§. 16.
Grenzcharten und Risse.

Zu mehrerer Sicherheit und künftiger Nachricht
wird öfters, besonders wenn die Grenzen durch Be-
schreibung und aufgerichtete Zeichen nicht hinlänglich

unter-

Von den Landesgrenzen.
eine guͤtliche Uebereinkunft der Sache den beſten Aus-
ſchlag giebt. Dieſe pflegt denn von den dazu verord-
neten Commiſſarien in gewiſſe Receſſe oder Grenzver-
traͤge gebracht und von den Regenten der Staaten ge-
nehmigt zu werden a]. Zuweilen geſchieht in Friedens-
ſchluͤſſen eine vorlaͤufige algemeine Verabredung des-
halb, wenn zumal dem einen Theile neue Lande abge-
treten werden oder etwan die Grenzirrungen eine Ver-
anlaſſung des Krieges mit geweſen ſind b].

a] Die Anzahl ſolcher Grenzvertraͤge unter den europaͤiſchen
Maͤchten, die theils noch nicht oͤffentlich zum Vorſchein
gekommen theils bekant und gedruckt ſind, iſt nicht ge-
ringe, und man kan dergleichen in allen Sammlungen
oͤffentlicher Vertraͤge antreffen.
b] Man ſehe z. B. wegen der Grenzen zwiſchen Rußland
und Schweden den Nyſtaͤdter Frieden von 1721. Art. 8.
und den Aboer Frieden von 1743. Art. 7. Wegen
der Grenzen zwiſchen Rußland und der Pforte den Frie-
den zu Adrianopel von 1713. Art. 7. ingleichen den
Frieden zu Cainardgi von 1774. Art. 22. wegen der
Grenzen zwiſchen den Grosbritanniſchen und Franzoͤſiſchen
Beſitzungen in Amerika den Pariſer Frieden von 1763.
Art. 7.
*] Petr. Fr. L. B. ab Hohenthal diſſ. de foederibus
finium, Lipſ.
1763. Vergl. Moſers vorerwaͤhnte Ab-
handlung von der geographiſchen Staatsklugheit und de
Bielefeld Inſtitutions politiques Tom. II. c.
6. §. 22.
§. 16.
Grenzcharten und Riſſe.

Zu mehrerer Sicherheit und kuͤnftiger Nachricht
wird oͤfters, beſonders wenn die Grenzen durch Be-
ſchreibung und aufgerichtete Zeichen nicht hinlaͤnglich

unter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="196"/><fw place="top" type="header">Von den Landesgrenzen.</fw><lb/>
eine gu&#x0364;tliche Uebereinkunft der Sache den be&#x017F;ten Aus-<lb/>
&#x017F;chlag giebt. Die&#x017F;e pflegt denn von den dazu verord-<lb/>
neten Commi&#x017F;&#x017F;arien in gewi&#x017F;&#x017F;e Rece&#x017F;&#x017F;e oder Grenzver-<lb/>
tra&#x0364;ge gebracht und von den Regenten der Staaten ge-<lb/>
nehmigt zu werden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi>].</hi> Zuweilen ge&#x017F;chieht in Friedens-<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eine vorla&#x0364;ufige algemeine Verabredung des-<lb/>
halb, wenn zumal dem einen Theile neue Lande abge-<lb/>
treten werden oder etwan die Grenzirrungen eine Ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;ung des Krieges mit gewe&#x017F;en &#x017F;ind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi>].</hi></p><lb/>
            <note place="end" n="a]">Die Anzahl &#x017F;olcher Grenzvertra&#x0364;ge unter den europa&#x0364;i&#x017F;chen<lb/>
Ma&#x0364;chten, die theils noch nicht o&#x0364;ffentlich zum Vor&#x017F;chein<lb/>
gekommen theils bekant und gedruckt &#x017F;ind, i&#x017F;t nicht ge-<lb/>
ringe, und man kan dergleichen in allen Sammlungen<lb/>
o&#x0364;ffentlicher Vertra&#x0364;ge antreffen.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Man &#x017F;ehe z. B. wegen der Grenzen zwi&#x017F;chen Rußland<lb/>
und Schweden den Ny&#x017F;ta&#x0364;dter Frieden von 1721. Art. 8.<lb/>
und den Aboer Frieden von 1743. Art. 7. Wegen<lb/>
der Grenzen zwi&#x017F;chen Rußland und der Pforte den Frie-<lb/>
den zu Adrianopel von 1713. Art. 7. ingleichen den<lb/>
Frieden zu Cainardgi von 1774. Art. 22. wegen der<lb/>
Grenzen zwi&#x017F;chen den Grosbritanni&#x017F;chen und Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Be&#x017F;itzungen in Amerika den Pari&#x017F;er Frieden von 1763.<lb/>
Art. 7.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq">Petr. Fr. L. B. <hi rendition="#i">ab Hohenthal</hi> di&#x017F;&#x017F;. de foederibus<lb/>
finium, Lip&#x017F;.</hi> 1763. Vergl. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> vorerwa&#x0364;hnte Ab-<lb/>
handlung von der geographi&#x017F;chen Staatsklugheit und <hi rendition="#aq">de<lb/><hi rendition="#i">Bielefeld</hi> In&#x017F;titutions politiques Tom. II. c.</hi> 6. §. 22.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.<lb/><hi rendition="#g">Grenzcharten und Ri&#x017F;&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
            <p>Zu mehrerer Sicherheit und ku&#x0364;nftiger Nachricht<lb/>
wird o&#x0364;fters, be&#x017F;onders wenn die Grenzen durch Be-<lb/>
&#x017F;chreibung und aufgerichtete Zeichen nicht hinla&#x0364;nglich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0210] Von den Landesgrenzen. eine guͤtliche Uebereinkunft der Sache den beſten Aus- ſchlag giebt. Dieſe pflegt denn von den dazu verord- neten Commiſſarien in gewiſſe Receſſe oder Grenzver- traͤge gebracht und von den Regenten der Staaten ge- nehmigt zu werden a]. Zuweilen geſchieht in Friedens- ſchluͤſſen eine vorlaͤufige algemeine Verabredung des- halb, wenn zumal dem einen Theile neue Lande abge- treten werden oder etwan die Grenzirrungen eine Ver- anlaſſung des Krieges mit geweſen ſind b]. a] Die Anzahl ſolcher Grenzvertraͤge unter den europaͤiſchen Maͤchten, die theils noch nicht oͤffentlich zum Vorſchein gekommen theils bekant und gedruckt ſind, iſt nicht ge- ringe, und man kan dergleichen in allen Sammlungen oͤffentlicher Vertraͤge antreffen. b] Man ſehe z. B. wegen der Grenzen zwiſchen Rußland und Schweden den Nyſtaͤdter Frieden von 1721. Art. 8. und den Aboer Frieden von 1743. Art. 7. Wegen der Grenzen zwiſchen Rußland und der Pforte den Frie- den zu Adrianopel von 1713. Art. 7. ingleichen den Frieden zu Cainardgi von 1774. Art. 22. wegen der Grenzen zwiſchen den Grosbritanniſchen und Franzoͤſiſchen Beſitzungen in Amerika den Pariſer Frieden von 1763. Art. 7. *] Petr. Fr. L. B. ab Hohenthal diſſ. de foederibus finium, Lipſ. 1763. Vergl. Moſers vorerwaͤhnte Ab- handlung von der geographiſchen Staatsklugheit und de Bielefeld Inſtitutions politiques Tom. II. c. 6. §. 22. §. 16. Grenzcharten und Riſſe. Zu mehrerer Sicherheit und kuͤnftiger Nachricht wird oͤfters, beſonders wenn die Grenzen durch Be- ſchreibung und aufgerichtete Zeichen nicht hinlaͤnglich unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/210
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/210>, abgerufen am 27.05.2018.