Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

in Ansehung des Eigenthums ihrer Lande.
reissen, oder gar das Volk aus seinen Wohnsitzen
vertreiben.

*] Ickstatt L. III. c. 1. §. 13.
§. 3.
Recht der Zurückfoderung unrechtmässiger
Besitzungen
.

Wenn gleichwol ein Volk die Grenzen seines Ge-
biets durch Schmälerung eines andern Territoriums
auf eine unrechtmässige Weise erweitert, und die Lande
anderer Nazionen in Besitz nimt, so hat das Volk
dessen Eigenthum sie waren, das Recht, sie wieder zu
verlangen [ius vindicandi] und wenn sie ihm gutwillig
nicht zurückgegeben werden, sich durch gewaltsame
Mittel deren Besitz wiederzuverschaffen a]. Dieses
Zurücksoderungsrecht findet iedoch, wie ich schon oben
[1. Kap. §. 39.] erinnert habe, nach dem natürlichen
Rechte, blos gegen den unredlichen Innhaber Statt,
der es dem andern entweder selbst entzogen, oder doch
an sich gebracht hat, da er wuste, daß es einem andern
auf unrechtmässige Art genommen war.

Ist das einem andern entrissene Territorium bereits
in die Hände eines redlichen Besitzers gediehen, d. i.
eines solchen, der, nicht unterrichtet von der wider-
rechtlichen Entziehung, es von dem letzten Besitzer auf
gehörige Art, in der Ueberzeugung, daß iener der
wahre Eigenthümer sey, erworben hat, so kann der,
dem es von einem andern entzogen worden, ihm das
Land mit Gewalt nicht wieder abnehmen, sondern muß
die ihm dadurch zugefügte Beleidigung blos an dem
Beleidiger rächen, und durch diesen wieder zu den Be-
sitz seines vormaligen Eigenthums zu gelangen suchen;
denn der letzte redliche Besitzer hat das Land durch recht-

mässigen
O 3

in Anſehung des Eigenthums ihrer Lande.
reiſſen, oder gar das Volk aus ſeinen Wohnſitzen
vertreiben.

*] Ickſtatt L. III. c. 1. §. 13.
§. 3.
Recht der Zuruͤckfoderung unrechtmaͤſſiger
Beſitzungen
.

Wenn gleichwol ein Volk die Grenzen ſeines Ge-
biets durch Schmaͤlerung eines andern Territoriums
auf eine unrechtmaͤſſige Weiſe erweitert, und die Lande
anderer Nazionen in Beſitz nimt, ſo hat das Volk
deſſen Eigenthum ſie waren, das Recht, ſie wieder zu
verlangen [ius vindicandi] und wenn ſie ihm gutwillig
nicht zuruͤckgegeben werden, ſich durch gewaltſame
Mittel deren Beſitz wiederzuverſchaffen a]. Dieſes
Zuruͤckſoderungsrecht findet iedoch, wie ich ſchon oben
[1. Kap. §. 39.] erinnert habe, nach dem natuͤrlichen
Rechte, blos gegen den unredlichen Innhaber Statt,
der es dem andern entweder ſelbſt entzogen, oder doch
an ſich gebracht hat, da er wuſte, daß es einem andern
auf unrechtmaͤſſige Art genommen war.

Iſt das einem andern entriſſene Territorium bereits
in die Haͤnde eines redlichen Beſitzers gediehen, d. i.
eines ſolchen, der, nicht unterrichtet von der wider-
rechtlichen Entziehung, es von dem letzten Beſitzer auf
gehoͤrige Art, in der Ueberzeugung, daß iener der
wahre Eigenthuͤmer ſey, erworben hat, ſo kann der,
dem es von einem andern entzogen worden, ihm das
Land mit Gewalt nicht wieder abnehmen, ſondern muß
die ihm dadurch zugefuͤgte Beleidigung blos an dem
Beleidiger raͤchen, und durch dieſen wieder zu den Be-
ſitz ſeines vormaligen Eigenthums zu gelangen ſuchen;
denn der letzte redliche Beſitzer hat das Land durch recht-

maͤſſigen
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0227" n="213"/><fw place="top" type="header">in An&#x017F;ehung des Eigenthums ihrer Lande.</fw><lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en, oder gar das Volk aus &#x017F;einen Wohn&#x017F;itzen<lb/>
vertreiben.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ick&#x017F;tatt</hi> L. III. c.</hi> 1. §. 13.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#g">Recht der Zuru&#x0364;ckfoderung unrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Be&#x017F;itzungen</hi>.</head><lb/>
            <p>Wenn gleichwol ein Volk die Grenzen &#x017F;eines Ge-<lb/>
biets durch Schma&#x0364;lerung eines andern Territoriums<lb/>
auf eine unrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Wei&#x017F;e erweitert, und die Lande<lb/>
anderer Nazionen in Be&#x017F;itz nimt, &#x017F;o hat das Volk<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Eigenthum &#x017F;ie waren, das Recht, &#x017F;ie wieder zu<lb/>
verlangen [<hi rendition="#aq">ius vindicandi</hi>] und wenn &#x017F;ie ihm gutwillig<lb/>
nicht zuru&#x0364;ckgegeben werden, &#x017F;ich durch gewalt&#x017F;ame<lb/>
Mittel deren Be&#x017F;itz wiederzuver&#x017F;chaffen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Die&#x017F;es<lb/>
Zuru&#x0364;ck&#x017F;oderungsrecht findet iedoch, wie ich &#x017F;chon oben<lb/>
[1. Kap. §. 39.] erinnert habe, nach dem natu&#x0364;rlichen<lb/>
Rechte, blos gegen den unredlichen Innhaber Statt,<lb/>
der es dem andern entweder &#x017F;elb&#x017F;t entzogen, oder doch<lb/>
an &#x017F;ich gebracht hat, da er wu&#x017F;te, daß es einem andern<lb/>
auf unrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Art genommen war.</p><lb/>
            <p>I&#x017F;t das einem andern entri&#x017F;&#x017F;ene Territorium bereits<lb/>
in die Ha&#x0364;nde eines redlichen Be&#x017F;itzers gediehen, d. i.<lb/>
eines &#x017F;olchen, der, nicht unterrichtet von der wider-<lb/>
rechtlichen Entziehung, es von dem letzten Be&#x017F;itzer auf<lb/>
geho&#x0364;rige Art, in der Ueberzeugung, daß iener der<lb/>
wahre Eigenthu&#x0364;mer &#x017F;ey, erworben hat, &#x017F;o kann der,<lb/>
dem es von einem andern entzogen worden, ihm das<lb/>
Land mit Gewalt nicht wieder abnehmen, &#x017F;ondern muß<lb/>
die ihm dadurch zugefu&#x0364;gte Beleidigung blos an dem<lb/>
Beleidiger ra&#x0364;chen, und durch die&#x017F;en wieder zu den Be-<lb/>
&#x017F;itz &#x017F;eines vormaligen Eigenthums zu gelangen &#x017F;uchen;<lb/>
denn der letzte redliche Be&#x017F;itzer hat das Land durch recht-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0227] in Anſehung des Eigenthums ihrer Lande. reiſſen, oder gar das Volk aus ſeinen Wohnſitzen vertreiben. *] Ickſtatt L. III. c. 1. §. 13. §. 3. Recht der Zuruͤckfoderung unrechtmaͤſſiger Beſitzungen. Wenn gleichwol ein Volk die Grenzen ſeines Ge- biets durch Schmaͤlerung eines andern Territoriums auf eine unrechtmaͤſſige Weiſe erweitert, und die Lande anderer Nazionen in Beſitz nimt, ſo hat das Volk deſſen Eigenthum ſie waren, das Recht, ſie wieder zu verlangen [ius vindicandi] und wenn ſie ihm gutwillig nicht zuruͤckgegeben werden, ſich durch gewaltſame Mittel deren Beſitz wiederzuverſchaffen a]. Dieſes Zuruͤckſoderungsrecht findet iedoch, wie ich ſchon oben [1. Kap. §. 39.] erinnert habe, nach dem natuͤrlichen Rechte, blos gegen den unredlichen Innhaber Statt, der es dem andern entweder ſelbſt entzogen, oder doch an ſich gebracht hat, da er wuſte, daß es einem andern auf unrechtmaͤſſige Art genommen war. Iſt das einem andern entriſſene Territorium bereits in die Haͤnde eines redlichen Beſitzers gediehen, d. i. eines ſolchen, der, nicht unterrichtet von der wider- rechtlichen Entziehung, es von dem letzten Beſitzer auf gehoͤrige Art, in der Ueberzeugung, daß iener der wahre Eigenthuͤmer ſey, erworben hat, ſo kann der, dem es von einem andern entzogen worden, ihm das Land mit Gewalt nicht wieder abnehmen, ſondern muß die ihm dadurch zugefuͤgte Beleidigung blos an dem Beleidiger raͤchen, und durch dieſen wieder zu den Be- ſitz ſeines vormaligen Eigenthums zu gelangen ſuchen; denn der letzte redliche Beſitzer hat das Land durch recht- maͤſſigen O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/227
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/227>, abgerufen am 26.05.2018.