Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
in Ansehung des Eigenthums ihrer Lande.
*] Von dem Verbote nur an keine andere, als von gewis-
sen Religionen die Gäter zu veräussern wird weiter unten
bey den Religionsverhältnissen gehandelt werden.
§. 5.
Eintritt in das Territorium eines andern
Volks
.

Zu den ausschließlichen Rechten des Territorial-
eigenthums gehört das Befugnis der Nazionen, nach
Wilkühr, Fremden für ihre Personen und Sachen,
den Eintritt in das Territorium zu erlauben oder zu
versagen a]. Sie können solchen entweder gänzlich,
oder nur zu gewissen Zeiten b] und an bestimten Or-
ten c] oder besondern Gattungen von Personen d] un-
ter festgesetzten Strafen verbieten, oder ihn nur unter
gewissen Bedingungen e] und nach vorgängiger Ansu-
chung verstatten. Auf ieden Fall sind die Nazionen
dabey für ihre Sicherheit zu sorgen und zu dem Ende
von dem Namen, Stande etc. f] der ankommenden
Fremden die nöthige Erkundigung einzuziehn, glaub-
würdige Pässe g] von dem Orte der Herkunft zu ver-
langen, und andere diensame Vorkehrungen deshalb
zu treffen berechtigt. Die Erlaubnis des Eintritts ist
auch nie anders zu verstehn, als daß dem Lande kein
Nachtheil und der Territorialhoheit kein Abbruch da-
durch zugefügt werde h]. Auswärtige Nazionen kön-
nen daher den Eintritt keinesweges als Recht fodern,
und die Verweigerung als Beleidigung ansehn, ausser
wenn die Noth solchen erheischt; in welchem Falle sie
ihn auch wohl mit Gewalt nehmen dürfen i]. Unter
den heutigen Völkern in Europa pflegt in Friedenszei-
ten einzelnen Fremden, ohne besonderes Ansuchen, der
Eintritt in das Territorium nicht leicht versagt zu wer-

den,
in Anſehung des Eigenthums ihrer Lande.
*] Von dem Verbote nur an keine andere, als von gewiſ-
ſen Religionen die Gaͤter zu veraͤuſſern wird weiter unten
bey den Religionsverhaͤltniſſen gehandelt werden.
§. 5.
Eintritt in das Territorium eines andern
Volks
.

Zu den ausſchließlichen Rechten des Territorial-
eigenthums gehoͤrt das Befugnis der Nazionen, nach
Wilkuͤhr, Fremden fuͤr ihre Perſonen und Sachen,
den Eintritt in das Territorium zu erlauben oder zu
verſagen a]. Sie koͤnnen ſolchen entweder gaͤnzlich,
oder nur zu gewiſſen Zeiten b] und an beſtimten Or-
ten c] oder beſondern Gattungen von Perſonen d] un-
ter feſtgeſetzten Strafen verbieten, oder ihn nur unter
gewiſſen Bedingungen e] und nach vorgaͤngiger Anſu-
chung verſtatten. Auf ieden Fall ſind die Nazionen
dabey fuͤr ihre Sicherheit zu ſorgen und zu dem Ende
von dem Namen, Stande ꝛc. f] der ankommenden
Fremden die noͤthige Erkundigung einzuziehn, glaub-
wuͤrdige Paͤſſe g] von dem Orte der Herkunft zu ver-
langen, und andere dienſame Vorkehrungen deshalb
zu treffen berechtigt. Die Erlaubnis des Eintritts iſt
auch nie anders zu verſtehn, als daß dem Lande kein
Nachtheil und der Territorialhoheit kein Abbruch da-
durch zugefuͤgt werde h]. Auswaͤrtige Nazionen koͤn-
nen daher den Eintritt keinesweges als Recht fodern,
und die Verweigerung als Beleidigung anſehn, auſſer
wenn die Noth ſolchen erheiſcht; in welchem Falle ſie
ihn auch wohl mit Gewalt nehmen duͤrfen i]. Unter
den heutigen Voͤlkern in Europa pflegt in Friedenszei-
ten einzelnen Fremden, ohne beſonderes Anſuchen, der
Eintritt in das Territorium nicht leicht verſagt zu wer-

den,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0233" n="219"/>
            <fw place="top" type="header">in An&#x017F;ehung des Eigenthums ihrer Lande.</fw><lb/>
            <note place="end" n="*]">Von dem Verbote nur an keine andere, als von gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Religionen die Ga&#x0364;ter zu vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern wird weiter unten<lb/>
bey den Religionsverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en gehandelt werden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.<lb/><hi rendition="#g">Eintritt in das Territorium eines andern<lb/>
Volks</hi>.</head><lb/>
            <p>Zu den aus&#x017F;chließlichen Rechten des Territorial-<lb/>
eigenthums geho&#x0364;rt das Befugnis der Nazionen, nach<lb/>
Wilku&#x0364;hr, Fremden fu&#x0364;r ihre Per&#x017F;onen und Sachen,<lb/>
den Eintritt in das Territorium zu erlauben oder zu<lb/>
ver&#x017F;agen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Sie ko&#x0364;nnen &#x017F;olchen entweder ga&#x0364;nzlich,<lb/>
oder nur zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>] und an be&#x017F;timten Or-<lb/>
ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>] oder be&#x017F;ondern Gattungen von Per&#x017F;onen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>] un-<lb/>
ter fe&#x017F;tge&#x017F;etzten Strafen verbieten, oder ihn nur unter<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Bedingungen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>] und nach vorga&#x0364;ngiger An&#x017F;u-<lb/>
chung ver&#x017F;tatten. Auf ieden Fall &#x017F;ind die Nazionen<lb/>
dabey fu&#x0364;r ihre Sicherheit zu &#x017F;orgen und zu dem Ende<lb/>
von dem Namen, Stande &#xA75B;c. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">f</hi></hi>] der ankommenden<lb/>
Fremden die no&#x0364;thige Erkundigung einzuziehn, glaub-<lb/>
wu&#x0364;rdige Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">g</hi></hi>] von dem Orte der Herkunft zu ver-<lb/>
langen, und andere dien&#x017F;ame Vorkehrungen deshalb<lb/>
zu treffen berechtigt. Die Erlaubnis des Eintritts i&#x017F;t<lb/>
auch nie anders zu ver&#x017F;tehn, als daß dem Lande kein<lb/>
Nachtheil und der Territorialhoheit kein Abbruch da-<lb/>
durch zugefu&#x0364;gt werde <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">h</hi></hi>]. Auswa&#x0364;rtige Nazionen ko&#x0364;n-<lb/>
nen daher den Eintritt keinesweges als Recht fodern,<lb/>
und die Verweigerung als Beleidigung an&#x017F;ehn, au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wenn die Noth &#x017F;olchen erhei&#x017F;cht; in welchem Falle &#x017F;ie<lb/>
ihn auch wohl mit Gewalt nehmen du&#x0364;rfen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">i</hi></hi>]. Unter<lb/>
den heutigen Vo&#x0364;lkern in Europa pflegt in Friedenszei-<lb/>
ten einzelnen Fremden, ohne be&#x017F;onderes An&#x017F;uchen, der<lb/>
Eintritt in das Territorium nicht leicht ver&#x017F;agt zu wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0233] in Anſehung des Eigenthums ihrer Lande. *] Von dem Verbote nur an keine andere, als von gewiſ- ſen Religionen die Gaͤter zu veraͤuſſern wird weiter unten bey den Religionsverhaͤltniſſen gehandelt werden. §. 5. Eintritt in das Territorium eines andern Volks. Zu den ausſchließlichen Rechten des Territorial- eigenthums gehoͤrt das Befugnis der Nazionen, nach Wilkuͤhr, Fremden fuͤr ihre Perſonen und Sachen, den Eintritt in das Territorium zu erlauben oder zu verſagen a]. Sie koͤnnen ſolchen entweder gaͤnzlich, oder nur zu gewiſſen Zeiten b] und an beſtimten Or- ten c] oder beſondern Gattungen von Perſonen d] un- ter feſtgeſetzten Strafen verbieten, oder ihn nur unter gewiſſen Bedingungen e] und nach vorgaͤngiger Anſu- chung verſtatten. Auf ieden Fall ſind die Nazionen dabey fuͤr ihre Sicherheit zu ſorgen und zu dem Ende von dem Namen, Stande ꝛc. f] der ankommenden Fremden die noͤthige Erkundigung einzuziehn, glaub- wuͤrdige Paͤſſe g] von dem Orte der Herkunft zu ver- langen, und andere dienſame Vorkehrungen deshalb zu treffen berechtigt. Die Erlaubnis des Eintritts iſt auch nie anders zu verſtehn, als daß dem Lande kein Nachtheil und der Territorialhoheit kein Abbruch da- durch zugefuͤgt werde h]. Auswaͤrtige Nazionen koͤn- nen daher den Eintritt keinesweges als Recht fodern, und die Verweigerung als Beleidigung anſehn, auſſer wenn die Noth ſolchen erheiſcht; in welchem Falle ſie ihn auch wohl mit Gewalt nehmen duͤrfen i]. Unter den heutigen Voͤlkern in Europa pflegt in Friedenszei- ten einzelnen Fremden, ohne beſonderes Anſuchen, der Eintritt in das Territorium nicht leicht verſagt zu wer- den,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/233
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/233>, S. 219, abgerufen am 22.01.2018.