Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Algemeine wechselseitige Rechte der Völker
d] Es ist nicht ungewönlich, dergleichen verdächtige Fremde
mit Wachten begleiten zu lassen, welches, nach Mo-
sers Meinung, auch die Ankömlinge in den Colonien
sich gefallen lassen müsten, wo Fremden die Handlung
verboten. Mosers Versuch 6. Th. S. 43. Indes
führte Rußland es 1700. als eine Beschwerde gegen
Schweden an: quod Generalis ac Gubernator Rigen-
sis multifariam ad Magnos ac Plenipotentiarios Cza-
reae Majestatis mittens, aspere vociferatus sit quasi
quidem ex Ministris ac personis ad legationem per-
tinentibus, circumeundo vrbem, fortalitia ac muni-
menta lustrent ac dimetiantur, vociferationes, tur-
bines ad quemcunque tumultum excitent, quod vero
sub vera promissione non factum, et omnibus cum
vigilibus ire cogebantur
, etc. Lamberty Memoires
Tom. I. p.
126.
§. 7.
Durchzug und Reisen durch ein fremdes
Territorium
.

Weniger kann der Durchzug durch das Territorium
zu Lande und zu Wasser einem andern Volke und dessen
Unterthanen in Friedenszeiten, ohne erhebliche Ursa-
chen, wenn sie dessen nöthig haben a], verweigert wer-
den b]. Denn wenn auch eine Nazion selbst mit der
andern nichts zu schaffen haben wolte, so muß doch
dieser erlaubt seyn, das was sie braucht anderswoher
zu holen und zu dem Ende sich des Durchzuges zu be-
dienen, zumal wenn iener kein Nachtheil dadurch zu-
gefügt wird c]. Damit er unbeschadet der Souverai-
netät geschehe ist übrigens das Volk, durch dessen Ter-
ritorium der Durchzug begehrt wird, allerdings berech-
tigt, gewisse Bedingungen dabey vorzuschreiben d],
denen die andere Nazion sich unterwerfen muß.

In
Algemeine wechſelſeitige Rechte der Voͤlker
d] Es iſt nicht ungewoͤnlich, dergleichen verdaͤchtige Fremde
mit Wachten begleiten zu laſſen, welches, nach Mo-
ſers Meinung, auch die Ankoͤmlinge in den Colonien
ſich gefallen laſſen muͤſten, wo Fremden die Handlung
verboten. Moſers Verſuch 6. Th. S. 43. Indes
fuͤhrte Rußland es 1700. als eine Beſchwerde gegen
Schweden an: quod Generalis ac Gubernator Rigen-
ſis multifariam ad Magnos ac Plenipotentiarios Cza-
reae Majeſtatis mittens, aſpere vociferatus ſit quaſi
quidem ex Miniſtris ac perſonis ad legationem per-
tinentibus, circumeundo vrbem, fortalitia ac muni-
menta luſtrent ac dimetiantur, vociferationes, tur-
bines ad quemcunque tumultum excitent, quod vero
ſub vera promiſſione non factum, et omnibus cum
vigilibus ire cogebantur
, etc. Lamberty Memoires
Tom. I. p.
126.
§. 7.
Durchzug und Reiſen durch ein fremdes
Territorium
.

Weniger kann der Durchzug durch das Territorium
zu Lande und zu Waſſer einem andern Volke und deſſen
Unterthanen in Friedenszeiten, ohne erhebliche Urſa-
chen, wenn ſie deſſen noͤthig haben a], verweigert wer-
den b]. Denn wenn auch eine Nazion ſelbſt mit der
andern nichts zu ſchaffen haben wolte, ſo muß doch
dieſer erlaubt ſeyn, das was ſie braucht anderswoher
zu holen und zu dem Ende ſich des Durchzuges zu be-
dienen, zumal wenn iener kein Nachtheil dadurch zu-
gefuͤgt wird c]. Damit er unbeſchadet der Souverai-
netaͤt geſchehe iſt uͤbrigens das Volk, durch deſſen Ter-
ritorium der Durchzug begehrt wird, allerdings berech-
tigt, gewiſſe Bedingungen dabey vorzuſchreiben d],
denen die andere Nazion ſich unterwerfen muß.

In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0238" n="224"/>
            <fw place="top" type="header">Algemeine wech&#x017F;el&#x017F;eitige Rechte der Vo&#x0364;lker</fw><lb/>
            <note place="end" n="d]">Es i&#x017F;t nicht ungewo&#x0364;nlich, dergleichen verda&#x0364;chtige Fremde<lb/>
mit Wachten begleiten zu la&#x017F;&#x017F;en, welches, nach Mo-<lb/>
&#x017F;ers Meinung, auch die Anko&#x0364;mlinge in den Colonien<lb/>
&#x017F;ich gefallen la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;ten, wo Fremden die Handlung<lb/>
verboten. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver&#x017F;uch 6. Th. S. 43. Indes<lb/>
fu&#x0364;hrte Rußland es 1700. als eine Be&#x017F;chwerde gegen<lb/>
Schweden an: <hi rendition="#aq">quod Generalis ac Gubernator Rigen-<lb/>
&#x017F;is multifariam ad Magnos ac Plenipotentiarios Cza-<lb/>
reae Maje&#x017F;tatis mittens, a&#x017F;pere vociferatus &#x017F;it qua&#x017F;i<lb/>
quidem ex Mini&#x017F;tris ac per&#x017F;onis ad legationem per-<lb/>
tinentibus, circumeundo vrbem, fortalitia ac muni-<lb/>
menta lu&#x017F;trent ac dimetiantur, vociferationes, tur-<lb/>
bines ad quemcunque tumultum excitent, quod vero<lb/>
&#x017F;ub vera promi&#x017F;&#x017F;ione non factum, <hi rendition="#i">et omnibus cum<lb/>
vigilibus ire cogebantur</hi>, etc. <hi rendition="#i">Lamberty</hi> Memoires<lb/>
Tom. I. p.</hi> 126.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.<lb/><hi rendition="#g">Durchzug und Rei&#x017F;en durch ein fremdes<lb/>
Territorium</hi>.</head><lb/>
            <p>Weniger kann der Durchzug durch das Territorium<lb/>
zu Lande und zu Wa&#x017F;&#x017F;er einem andern Volke und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Unterthanen in Friedenszeiten, ohne erhebliche Ur&#x017F;a-<lb/>
chen, wenn &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig haben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>], verweigert wer-<lb/>
den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]. Denn wenn auch eine Nazion &#x017F;elb&#x017F;t mit der<lb/>
andern nichts zu &#x017F;chaffen haben wolte, &#x017F;o muß doch<lb/>
die&#x017F;er erlaubt &#x017F;eyn, das was &#x017F;ie braucht anderswoher<lb/>
zu holen und zu dem Ende &#x017F;ich des Durchzuges zu be-<lb/>
dienen, zumal wenn iener kein Nachtheil dadurch zu-<lb/>
gefu&#x0364;gt wird <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>]. Damit er unbe&#x017F;chadet der Souverai-<lb/>
neta&#x0364;t ge&#x017F;chehe i&#x017F;t u&#x0364;brigens das Volk, durch de&#x017F;&#x017F;en Ter-<lb/>
ritorium der Durchzug begehrt wird, allerdings berech-<lb/>
tigt, gewi&#x017F;&#x017F;e Bedingungen dabey vorzu&#x017F;chreiben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>],<lb/>
denen die andere Nazion &#x017F;ich unterwerfen muß.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0238] Algemeine wechſelſeitige Rechte der Voͤlker d] Es iſt nicht ungewoͤnlich, dergleichen verdaͤchtige Fremde mit Wachten begleiten zu laſſen, welches, nach Mo- ſers Meinung, auch die Ankoͤmlinge in den Colonien ſich gefallen laſſen muͤſten, wo Fremden die Handlung verboten. Moſers Verſuch 6. Th. S. 43. Indes fuͤhrte Rußland es 1700. als eine Beſchwerde gegen Schweden an: quod Generalis ac Gubernator Rigen- ſis multifariam ad Magnos ac Plenipotentiarios Cza- reae Majeſtatis mittens, aſpere vociferatus ſit quaſi quidem ex Miniſtris ac perſonis ad legationem per- tinentibus, circumeundo vrbem, fortalitia ac muni- menta luſtrent ac dimetiantur, vociferationes, tur- bines ad quemcunque tumultum excitent, quod vero ſub vera promiſſione non factum, et omnibus cum vigilibus ire cogebantur, etc. Lamberty Memoires Tom. I. p. 126. §. 7. Durchzug und Reiſen durch ein fremdes Territorium. Weniger kann der Durchzug durch das Territorium zu Lande und zu Waſſer einem andern Volke und deſſen Unterthanen in Friedenszeiten, ohne erhebliche Urſa- chen, wenn ſie deſſen noͤthig haben a], verweigert wer- den b]. Denn wenn auch eine Nazion ſelbſt mit der andern nichts zu ſchaffen haben wolte, ſo muß doch dieſer erlaubt ſeyn, das was ſie braucht anderswoher zu holen und zu dem Ende ſich des Durchzuges zu be- dienen, zumal wenn iener kein Nachtheil dadurch zu- gefuͤgt wird c]. Damit er unbeſchadet der Souverai- netaͤt geſchehe iſt uͤbrigens das Volk, durch deſſen Ter- ritorium der Durchzug begehrt wird, allerdings berech- tigt, gewiſſe Bedingungen dabey vorzuſchreiben d], denen die andere Nazion ſich unterwerfen muß. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/238
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/238>, S. 224, abgerufen am 23.01.2018.