Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Algemeine wechselseitige Rechte der Völker
§. 13.
Verletzung des Territoriums.

Wenn ein Volk die Grenzen seines Gebiets in das
unstreitige Territorium a] eines andern erstrecket, sich
unbefugt Handlungen und Gerechtsame in demselben
anmaßt, oder andere an Ausübung ihrer Rechte hin-
dert, so begeht es eine Verletzung des Territoriums b]
und fügt der andern Nazion eine Beleidigung zu,
welche diese verhältnismässig zu ahnden c] gleiches mit
gleichem zu vergelten d] oder, wenn alle gütliche und
gelinde Mittel nichts fruchten, sich Genugthuung e]
mit Gewalt zu verschaffen berechtigt ist f]. Zwischen
Nachbarn fallen dergleichen Verletzungen öfters vor.
Da solche vielmals aus blosser Unwissenheit, Versehn
und Uebereilung g] der Unterthanen oder Beamten an
den Grenzen geschehen, so wird nicht selten in voraus
festgesetzt, wie man sich in dergleichen Fällen, zu Ver-
hütung grössern Misverständnisses, zu verhalten habe h].
Dritte Nazionen nehmen ohne besondere Veranlassung,
an diesen, so wie an andern Streitigkeiten gewönlich
keinen Theil i].

a] So lange das Eigenthum und die Oberherschaft über
ein Territorium streitig ist, läßt sich wegen dessen Ver-
letzung nichts Entscheidendes behaupten. Mosers Ver-
such 5. Th. S. 379. u. Beiträge in Frz. 5. Th.
S. 334.
b] Die Verletzung kann theils von dem Souverain selbst,
theils von den Beamten und Unterthanen entweder mit
dessen Befehl, Zulassung und Genehmigung, oder ohne
dieselben und ihm unwissend auf mancherley Art gesche-
hen, z. B. durch gewafueten Einfall in ein Land oder
Durchmarsch ohne Anfrage, gewaltsame und heimliche
Werbung, Verfolgung und Wegnahme oder hinterlistige
Algemeine wechſelſeitige Rechte der Voͤlker
§. 13.
Verletzung des Territoriums.

Wenn ein Volk die Grenzen ſeines Gebiets in das
unſtreitige Territorium a] eines andern erſtrecket, ſich
unbefugt Handlungen und Gerechtſame in demſelben
anmaßt, oder andere an Ausuͤbung ihrer Rechte hin-
dert, ſo begeht es eine Verletzung des Territoriums b]
und fuͤgt der andern Nazion eine Beleidigung zu,
welche dieſe verhaͤltnismaͤſſig zu ahnden c] gleiches mit
gleichem zu vergelten d] oder, wenn alle guͤtliche und
gelinde Mittel nichts fruchten, ſich Genugthuung e]
mit Gewalt zu verſchaffen berechtigt iſt f]. Zwiſchen
Nachbarn fallen dergleichen Verletzungen oͤfters vor.
Da ſolche vielmals aus bloſſer Unwiſſenheit, Verſehn
und Uebereilung g] der Unterthanen oder Beamten an
den Grenzen geſchehen, ſo wird nicht ſelten in voraus
feſtgeſetzt, wie man ſich in dergleichen Faͤllen, zu Ver-
huͤtung groͤſſern Misverſtaͤndniſſes, zu verhalten habe h].
Dritte Nazionen nehmen ohne beſondere Veranlaſſung,
an dieſen, ſo wie an andern Streitigkeiten gewoͤnlich
keinen Theil i].

a] So lange das Eigenthum und die Oberherſchaft uͤber
ein Territorium ſtreitig iſt, laͤßt ſich wegen deſſen Ver-
letzung nichts Entſcheidendes behaupten. Moſers Ver-
ſuch 5. Th. S. 379. u. Beitraͤge in Frz. 5. Th.
S. 334.
b] Die Verletzung kann theils von dem Souverain ſelbſt,
theils von den Beamten und Unterthanen entweder mit
deſſen Befehl, Zulaſſung und Genehmigung, oder ohne
dieſelben und ihm unwiſſend auf mancherley Art geſche-
hen, z. B. durch gewafueten Einfall in ein Land oder
Durchmarſch ohne Anfrage, gewaltſame und heimliche
Werbung, Verfolgung und Wegnahme oder hinterliſtige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0248" n="234"/>
          <fw place="top" type="header">Algemeine wech&#x017F;el&#x017F;eitige Rechte der Vo&#x0364;lker</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.<lb/><hi rendition="#g">Verletzung des Territoriums</hi>.</head><lb/>
            <p>Wenn ein Volk die Grenzen &#x017F;eines Gebiets in das<lb/>
un&#x017F;treitige Territorium <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>] eines andern er&#x017F;trecket, &#x017F;ich<lb/>
unbefugt Handlungen und Gerecht&#x017F;ame in dem&#x017F;elben<lb/>
anmaßt, oder andere an Ausu&#x0364;bung ihrer Rechte hin-<lb/>
dert, &#x017F;o begeht es eine Verletzung des Territoriums <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]<lb/>
und fu&#x0364;gt der andern Nazion eine Beleidigung zu,<lb/>
welche die&#x017F;e verha&#x0364;ltnisma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig zu ahnden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>] gleiches mit<lb/>
gleichem zu vergelten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>] oder, wenn alle gu&#x0364;tliche und<lb/>
gelinde Mittel nichts fruchten, &#x017F;ich Genugthuung <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>]<lb/>
mit Gewalt zu ver&#x017F;chaffen berechtigt i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">f</hi></hi>]. Zwi&#x017F;chen<lb/>
Nachbarn fallen dergleichen Verletzungen o&#x0364;fters vor.<lb/>
Da &#x017F;olche vielmals aus blo&#x017F;&#x017F;er Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, Ver&#x017F;ehn<lb/>
und Uebereilung <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">g</hi></hi>] der Unterthanen oder Beamten an<lb/>
den Grenzen ge&#x017F;chehen, &#x017F;o wird nicht &#x017F;elten in voraus<lb/>
fe&#x017F;tge&#x017F;etzt, wie man &#x017F;ich in dergleichen Fa&#x0364;llen, zu Ver-<lb/>
hu&#x0364;tung gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Misver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;es, zu verhalten habe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">h</hi></hi>].<lb/>
Dritte Nazionen nehmen ohne be&#x017F;ondere Veranla&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
an die&#x017F;en, &#x017F;o wie an andern Streitigkeiten gewo&#x0364;nlich<lb/>
keinen Theil <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">i</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]">So lange das Eigenthum und die Oberher&#x017F;chaft u&#x0364;ber<lb/>
ein Territorium &#x017F;treitig i&#x017F;t, la&#x0364;ßt &#x017F;ich wegen de&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
letzung nichts Ent&#x017F;cheidendes behaupten. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Ver-<lb/>
&#x017F;uch 5. Th. S. 379. u. Beitra&#x0364;ge in Frz. 5. Th.<lb/>
S. 334.</note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Die Verletzung kann theils von dem Souverain &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
theils von den Beamten und Unterthanen entweder mit<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Befehl, Zula&#x017F;&#x017F;ung und Genehmigung, oder ohne<lb/>
die&#x017F;elben und ihm unwi&#x017F;&#x017F;end auf mancherley Art ge&#x017F;che-<lb/>
hen, z. B. durch gewafueten Einfall in ein Land oder<lb/>
Durchmar&#x017F;ch ohne Anfrage, gewalt&#x017F;ame und heimliche<lb/>
Werbung, Verfolgung und Wegnahme oder hinterli&#x017F;tige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Weg-</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0248] Algemeine wechſelſeitige Rechte der Voͤlker §. 13. Verletzung des Territoriums. Wenn ein Volk die Grenzen ſeines Gebiets in das unſtreitige Territorium a] eines andern erſtrecket, ſich unbefugt Handlungen und Gerechtſame in demſelben anmaßt, oder andere an Ausuͤbung ihrer Rechte hin- dert, ſo begeht es eine Verletzung des Territoriums b] und fuͤgt der andern Nazion eine Beleidigung zu, welche dieſe verhaͤltnismaͤſſig zu ahnden c] gleiches mit gleichem zu vergelten d] oder, wenn alle guͤtliche und gelinde Mittel nichts fruchten, ſich Genugthuung e] mit Gewalt zu verſchaffen berechtigt iſt f]. Zwiſchen Nachbarn fallen dergleichen Verletzungen oͤfters vor. Da ſolche vielmals aus bloſſer Unwiſſenheit, Verſehn und Uebereilung g] der Unterthanen oder Beamten an den Grenzen geſchehen, ſo wird nicht ſelten in voraus feſtgeſetzt, wie man ſich in dergleichen Faͤllen, zu Ver- huͤtung groͤſſern Misverſtaͤndniſſes, zu verhalten habe h]. Dritte Nazionen nehmen ohne beſondere Veranlaſſung, an dieſen, ſo wie an andern Streitigkeiten gewoͤnlich keinen Theil i]. a] So lange das Eigenthum und die Oberherſchaft uͤber ein Territorium ſtreitig iſt, laͤßt ſich wegen deſſen Ver- letzung nichts Entſcheidendes behaupten. Moſers Ver- ſuch 5. Th. S. 379. u. Beitraͤge in Frz. 5. Th. S. 334. b] Die Verletzung kann theils von dem Souverain ſelbſt, theils von den Beamten und Unterthanen entweder mit deſſen Befehl, Zulaſſung und Genehmigung, oder ohne dieſelben und ihm unwiſſend auf mancherley Art geſche- hen, z. B. durch gewafueten Einfall in ein Land oder Durchmarſch ohne Anfrage, gewaltſame und heimliche Werbung, Verfolgung und Wegnahme oder hinterliſtige Weg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/248
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/248>, S. 234, abgerufen am 23.01.2018.