Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Von d. Rechten der Nazionen gegen einander
§. 8.
Aufwiegelung des Volks.

Es ist aber keinesweges, zumal in Friedenszeiten,
erlaubt, das Volk eines andern Staats durch gehäs-
sige Insinuationen, Bestechungen und andere Vorspie-
gelungen zu Beschwerden gegen die Oberherschaft,
oder gar zur Untreue und zum Aufruhr gegen dieselbe
zu verleiten a]. Indes fehlt es doch auch nicht an
Beispielen hiervon in der Geschichte b]. Gegen ein
solches Benehmen sind, wegen der üblen Folgen für
die algemeine Ruhe, die schärfsten Ahndungen erlaubt.

a] Amicitiae aeque ac iustitiae repugnare et adversare
videtur, sollicitare populum ad defectionem. Gra-
vis haec ad seditionem commotis offensa foret bello
vlciscenda de Steck Observ. subseciv. Spec. Hal.
1779. n. 14. p.
50. Glafey im V. R. 3. Kap.
§. 44. S. 159. billigt daher mit Recht die Antwort,
welche Kaiser Karl V. seinen Ministern gab, die ihm zu
Unterstützung der damaligen französischen Unruhen riethen:
que Dieu lui avoit donne assez de bon sens et de
conscience pour ne pas ignorer, qu'vn prince Sou-
verain et surtout vn Empereur ne doit jamais embras-
ser les occasions de fomenter les seditions et les re-
voltes dans les etats des autres princes, ni donner
du secours aux rebelles.
b] Der ältern zugeschweigen, verdienen besonders die ge-
genwärtigen französischen Unruhen die gröste Aufmerk-
samkeit, und die zu Verbreitung derselben vorhanden
seyn sollende Propaganda, in Absicht welcher die Aeus-
serung des Grafen von Montmorin in der Nationalver-
sammlung merkwürdig ist. Die Verhältnisse der Nazio-
nen, sagte er, setzen eine gegenseitige Achtung für die
verschiedenen Regierungsformen voraus, Will eine da-
Von d. Rechten der Nazionen gegen einander
§. 8.
Aufwiegelung des Volks.

Es iſt aber keinesweges, zumal in Friedenszeiten,
erlaubt, das Volk eines andern Staats durch gehaͤſ-
ſige Inſinuationen, Beſtechungen und andere Vorſpie-
gelungen zu Beſchwerden gegen die Oberherſchaft,
oder gar zur Untreue und zum Aufruhr gegen dieſelbe
zu verleiten a]. Indes fehlt es doch auch nicht an
Beiſpielen hiervon in der Geſchichte b]. Gegen ein
ſolches Benehmen ſind, wegen der uͤblen Folgen fuͤr
die algemeine Ruhe, die ſchaͤrfſten Ahndungen erlaubt.

a] Amicitiae aeque ac iuſtitiae repugnare et adverſare
videtur, ſollicitare populum ad defectionem. Gra-
vis haec ad ſeditionem commotis offenſa foret bello
vlciſcenda de Steck Obſerv. ſubſeciv. Spec. Hal.
1779. n. 14. p.
50. Glafey im V. R. 3. Kap.
§. 44. S. 159. billigt daher mit Recht die Antwort,
welche Kaiſer Karl V. ſeinen Miniſtern gab, die ihm zu
Unterſtuͤtzung der damaligen franzoͤſiſchen Unruhen riethen:
que Dieu lui avoit donné aſſez de bon ſens et de
conſcience pour ne pas ignorer, qu’vn prince Sou-
verain et ſurtout vn Empereur ne doit jamais embraſ-
ſer les occaſions de fomenter les ſeditions et les re-
voltes dans les états des autres princes, ni donner
du ſecours aux rebelles.
b] Der aͤltern zugeſchweigen, verdienen beſonders die ge-
genwaͤrtigen franzoͤſiſchen Unruhen die groͤſte Aufmerk-
ſamkeit, und die zu Verbreitung derſelben vorhanden
ſeyn ſollende Propaganda, in Abſicht welcher die Aeuſ-
ſerung des Grafen von Montmorin in der Nationalver-
ſammlung merkwuͤrdig iſt. Die Verhaͤltniſſe der Nazio-
nen, ſagte er, ſetzen eine gegenſeitige Achtung fuͤr die
verſchiedenen Regierungsformen voraus, Will eine da-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0290" n="276"/>
          <fw place="top" type="header">Von d. Rechten der Nazionen gegen einander</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#g">Aufwiegelung des Volks</hi>.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t aber keinesweges, zumal in Friedenszeiten,<lb/>
erlaubt, das Volk eines andern Staats durch geha&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige In&#x017F;inuationen, Be&#x017F;techungen und andere Vor&#x017F;pie-<lb/>
gelungen zu Be&#x017F;chwerden gegen die Oberher&#x017F;chaft,<lb/>
oder gar zur Untreue und zum Aufruhr gegen die&#x017F;elbe<lb/>
zu verleiten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]. Indes fehlt es doch auch nicht an<lb/>
Bei&#x017F;pielen hiervon in der Ge&#x017F;chichte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]. Gegen ein<lb/>
&#x017F;olches Benehmen &#x017F;ind, wegen der u&#x0364;blen Folgen fu&#x0364;r<lb/>
die algemeine Ruhe, die &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;ten Ahndungen erlaubt.</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"><hi rendition="#aq">Amicitiae aeque ac iu&#x017F;titiae repugnare et adver&#x017F;are<lb/>
videtur, &#x017F;ollicitare populum ad defectionem. Gra-<lb/>
vis haec ad &#x017F;editionem commotis offen&#x017F;a foret bello<lb/>
vlci&#x017F;cenda de <hi rendition="#i">Steck</hi> Ob&#x017F;erv. &#x017F;ub&#x017F;eciv. Spec. Hal.<lb/>
1779. n. 14. p.</hi> 50. Glafey im V. R. 3. Kap.<lb/>
§. 44. S. 159. billigt daher mit Recht die Antwort,<lb/>
welche Kai&#x017F;er Karl <hi rendition="#aq">V.</hi> &#x017F;einen Mini&#x017F;tern gab, die ihm zu<lb/>
Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung der damaligen franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Unruhen riethen:<lb/><hi rendition="#aq">que Dieu lui avoit donné a&#x017F;&#x017F;ez de bon &#x017F;ens et de<lb/>
con&#x017F;cience pour ne pas ignorer, qu&#x2019;vn prince Sou-<lb/>
verain et &#x017F;urtout vn Empereur ne doit jamais embra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er les occa&#x017F;ions de fomenter les &#x017F;editions et les re-<lb/>
voltes dans les états des autres princes, ni donner<lb/>
du &#x017F;ecours aux rebelles.</hi></note><lb/>
            <note place="end" n="b]">Der a&#x0364;ltern zuge&#x017F;chweigen, verdienen be&#x017F;onders die ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtigen franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Unruhen die gro&#x0364;&#x017F;te Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit, und die zu Verbreitung der&#x017F;elben vorhanden<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollende <hi rendition="#aq">Propaganda,</hi> in Ab&#x017F;icht welcher die Aeu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erung des Grafen von Montmorin in der Nationalver-<lb/>
&#x017F;ammlung merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t. Die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Nazio-<lb/>
nen, &#x017F;agte er, &#x017F;etzen eine gegen&#x017F;eitige Achtung fu&#x0364;r die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Regierungsformen voraus, Will eine da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0290] Von d. Rechten der Nazionen gegen einander §. 8. Aufwiegelung des Volks. Es iſt aber keinesweges, zumal in Friedenszeiten, erlaubt, das Volk eines andern Staats durch gehaͤſ- ſige Inſinuationen, Beſtechungen und andere Vorſpie- gelungen zu Beſchwerden gegen die Oberherſchaft, oder gar zur Untreue und zum Aufruhr gegen dieſelbe zu verleiten a]. Indes fehlt es doch auch nicht an Beiſpielen hiervon in der Geſchichte b]. Gegen ein ſolches Benehmen ſind, wegen der uͤblen Folgen fuͤr die algemeine Ruhe, die ſchaͤrfſten Ahndungen erlaubt. a] Amicitiae aeque ac iuſtitiae repugnare et adverſare videtur, ſollicitare populum ad defectionem. Gra- vis haec ad ſeditionem commotis offenſa foret bello vlciſcenda de Steck Obſerv. ſubſeciv. Spec. Hal. 1779. n. 14. p. 50. Glafey im V. R. 3. Kap. §. 44. S. 159. billigt daher mit Recht die Antwort, welche Kaiſer Karl V. ſeinen Miniſtern gab, die ihm zu Unterſtuͤtzung der damaligen franzoͤſiſchen Unruhen riethen: que Dieu lui avoit donné aſſez de bon ſens et de conſcience pour ne pas ignorer, qu’vn prince Sou- verain et ſurtout vn Empereur ne doit jamais embraſ- ſer les occaſions de fomenter les ſeditions et les re- voltes dans les états des autres princes, ni donner du ſecours aux rebelles. b] Der aͤltern zugeſchweigen, verdienen beſonders die ge- genwaͤrtigen franzoͤſiſchen Unruhen die groͤſte Aufmerk- ſamkeit, und die zu Verbreitung derſelben vorhanden ſeyn ſollende Propaganda, in Abſicht welcher die Aeuſ- ſerung des Grafen von Montmorin in der Nationalver- ſammlung merkwuͤrdig iſt. Die Verhaͤltniſſe der Nazio- nen, ſagte er, ſetzen eine gegenſeitige Achtung fuͤr die verſchiedenen Regierungsformen voraus, Will eine da- von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/290
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/290>, abgerufen am 26.05.2018.