Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

in Ans. der einzeln. Bürger u. Unterthanen.
iedoch, bey vorkommenden Gelegenheiten, nicht ver-
bunden, seine Restitution zu erkennen.

*] Mosers Anfangsgründe S. 258. und dessen Grund-
sätze in Fr. Zeit. S. 393. ff.
Chr. Thomasii diss. de existimatione fama et infamia
extra rempublicam. Hal.
1709.
§. 13.
Auswärtige Verheirathungen etc.

Was den Hausstand der Unterthanen, die Ehen,
die Geburt und Erziehung der Kinder und andere recht-
liche Bestimmungen die davon abhangen und auf aus-
wärtige Lande eine Beziehung haben, anlanget, hängt
es nicht weniger von dem Gutbefinden einer Nazion ab,
ob und wie ferne sie den Männern z. B. die Verheira-
thung mit auswärtigen Weibern und den Frauensper-
sonen das Heirathen ausser Landes verstatten wollen.
Den Fremden steht zwar frey, um auswärtige Weiber
anzuhalten, die andere Nazion hat aber auch das Recht
zu untersuchen, ob ihr dergleichen Heirathen zuträglich
seyn möchten a], und kann solche, wegen eignem Man-
gel an Weibern, wegen besorgender Verführung zum
Auswandern, wegen des Vermögens und anderer trüf-
tigen Gründe füglich abschlagen b], ohne daß iene Na-
zion, deren Mitglieder sie sind, es für eine Beleidi-
gung ansehn könte, wenn es nicht aus offenbarer Ver-
achtung und mit würklichem Schimpf geschieht. Nur
im äussersten Nothfall würde eine Nazion zum gewalt-
samen Raube und Entführung der Frauenspersonen aus
fremden Landen berechtigt seyn c]. In verschiedenen
europäischen Staaten sind dem Frauenzimmer auch die
Ehen ins Ausland verboten und gewisse Strafen, als
der Verlust des Bürgerrechts etc. darauf gesetzt d], oder

auch
X 2

in Anſ. der einzeln. Buͤrger u. Unterthanen.
iedoch, bey vorkommenden Gelegenheiten, nicht ver-
bunden, ſeine Reſtitution zu erkennen.

*] Moſers Anfangsgruͤnde S. 258. und deſſen Grund-
ſaͤtze in Fr. Zeit. S. 393. ff.
Chr. Thomaſii diſſ. de exiſtimatione fama et infamia
extra rempublicam. Hal.
1709.
§. 13.
Auswaͤrtige Verheirathungen ꝛc.

Was den Hausſtand der Unterthanen, die Ehen,
die Geburt und Erziehung der Kinder und andere recht-
liche Beſtimmungen die davon abhangen und auf aus-
waͤrtige Lande eine Beziehung haben, anlanget, haͤngt
es nicht weniger von dem Gutbefinden einer Nazion ab,
ob und wie ferne ſie den Maͤnnern z. B. die Verheira-
thung mit auswaͤrtigen Weibern und den Frauensper-
ſonen das Heirathen auſſer Landes verſtatten wollen.
Den Fremden ſteht zwar frey, um auswaͤrtige Weiber
anzuhalten, die andere Nazion hat aber auch das Recht
zu unterſuchen, ob ihr dergleichen Heirathen zutraͤglich
ſeyn moͤchten a], und kann ſolche, wegen eignem Man-
gel an Weibern, wegen beſorgender Verfuͤhrung zum
Auswandern, wegen des Vermoͤgens und anderer truͤf-
tigen Gruͤnde fuͤglich abſchlagen b], ohne daß iene Na-
zion, deren Mitglieder ſie ſind, es fuͤr eine Beleidi-
gung anſehn koͤnte, wenn es nicht aus offenbarer Ver-
achtung und mit wuͤrklichem Schimpf geſchieht. Nur
im aͤuſſerſten Nothfall wuͤrde eine Nazion zum gewalt-
ſamen Raube und Entfuͤhrung der Frauensperſonen aus
fremden Landen berechtigt ſeyn c]. In verſchiedenen
europaͤiſchen Staaten ſind dem Frauenzimmer auch die
Ehen ins Ausland verboten und gewiſſe Strafen, als
der Verluſt des Buͤrgerrechts ꝛc. darauf geſetzt d], oder

auch
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0337" n="323"/><fw place="top" type="header">in An&#x017F;. der einzeln. Bu&#x0364;rger u. Unterthanen.</fw><lb/>
iedoch, bey vorkommenden Gelegenheiten, nicht ver-<lb/>
bunden, &#x017F;eine Re&#x017F;titution zu erkennen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*]"><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Anfangsgru&#x0364;nde S. 258. und <hi rendition="#fr">de&#x017F;&#x017F;en</hi> Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze in Fr. Zeit. S. 393. ff.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Chr. <hi rendition="#i">Thoma&#x017F;ii</hi> di&#x017F;&#x017F;. de exi&#x017F;timatione fama et infamia<lb/>
extra rempublicam. Hal.</hi> 1709.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.<lb/><hi rendition="#g">Auswa&#x0364;rtige Verheirathungen &#xA75B;c.</hi></head><lb/>
            <p>Was den Haus&#x017F;tand der Unterthanen, die Ehen,<lb/>
die Geburt und Erziehung der Kinder und andere recht-<lb/>
liche Be&#x017F;timmungen die davon abhangen und auf aus-<lb/>
wa&#x0364;rtige Lande eine Beziehung haben, anlanget, ha&#x0364;ngt<lb/>
es nicht weniger von dem Gutbefinden einer Nazion ab,<lb/>
ob und wie ferne &#x017F;ie den Ma&#x0364;nnern z. B. die Verheira-<lb/>
thung mit auswa&#x0364;rtigen Weibern und den Frauensper-<lb/>
&#x017F;onen das Heirathen au&#x017F;&#x017F;er Landes ver&#x017F;tatten wollen.<lb/>
Den Fremden &#x017F;teht zwar frey, um auswa&#x0364;rtige Weiber<lb/>
anzuhalten, die andere Nazion hat aber auch das Recht<lb/>
zu unter&#x017F;uchen, ob ihr dergleichen Heirathen zutra&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;chten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>], und kann &#x017F;olche, wegen eignem Man-<lb/>
gel an Weibern, wegen be&#x017F;orgender Verfu&#x0364;hrung zum<lb/>
Auswandern, wegen des Vermo&#x0364;gens und anderer tru&#x0364;f-<lb/>
tigen Gru&#x0364;nde fu&#x0364;glich ab&#x017F;chlagen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>], ohne daß iene Na-<lb/>
zion, deren Mitglieder &#x017F;ie &#x017F;ind, es fu&#x0364;r eine Beleidi-<lb/>
gung an&#x017F;ehn ko&#x0364;nte, wenn es nicht aus offenbarer Ver-<lb/>
achtung und mit wu&#x0364;rklichem Schimpf ge&#x017F;chieht. Nur<lb/>
im a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Nothfall wu&#x0364;rde eine Nazion zum gewalt-<lb/>
&#x017F;amen Raube und Entfu&#x0364;hrung der Frauensper&#x017F;onen aus<lb/>
fremden Landen berechtigt &#x017F;eyn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>]. In ver&#x017F;chiedenen<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten &#x017F;ind dem Frauenzimmer auch die<lb/>
Ehen ins Ausland verboten und gewi&#x017F;&#x017F;e Strafen, als<lb/>
der Verlu&#x017F;t des Bu&#x0364;rgerrechts &#xA75B;c. darauf ge&#x017F;etzt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>], oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0337] in Anſ. der einzeln. Buͤrger u. Unterthanen. iedoch, bey vorkommenden Gelegenheiten, nicht ver- bunden, ſeine Reſtitution zu erkennen. *] Moſers Anfangsgruͤnde S. 258. und deſſen Grund- ſaͤtze in Fr. Zeit. S. 393. ff. Chr. Thomaſii diſſ. de exiſtimatione fama et infamia extra rempublicam. Hal. 1709. §. 13. Auswaͤrtige Verheirathungen ꝛc. Was den Hausſtand der Unterthanen, die Ehen, die Geburt und Erziehung der Kinder und andere recht- liche Beſtimmungen die davon abhangen und auf aus- waͤrtige Lande eine Beziehung haben, anlanget, haͤngt es nicht weniger von dem Gutbefinden einer Nazion ab, ob und wie ferne ſie den Maͤnnern z. B. die Verheira- thung mit auswaͤrtigen Weibern und den Frauensper- ſonen das Heirathen auſſer Landes verſtatten wollen. Den Fremden ſteht zwar frey, um auswaͤrtige Weiber anzuhalten, die andere Nazion hat aber auch das Recht zu unterſuchen, ob ihr dergleichen Heirathen zutraͤglich ſeyn moͤchten a], und kann ſolche, wegen eignem Man- gel an Weibern, wegen beſorgender Verfuͤhrung zum Auswandern, wegen des Vermoͤgens und anderer truͤf- tigen Gruͤnde fuͤglich abſchlagen b], ohne daß iene Na- zion, deren Mitglieder ſie ſind, es fuͤr eine Beleidi- gung anſehn koͤnte, wenn es nicht aus offenbarer Ver- achtung und mit wuͤrklichem Schimpf geſchieht. Nur im aͤuſſerſten Nothfall wuͤrde eine Nazion zum gewalt- ſamen Raube und Entfuͤhrung der Frauensperſonen aus fremden Landen berechtigt ſeyn c]. In verſchiedenen europaͤiſchen Staaten ſind dem Frauenzimmer auch die Ehen ins Ausland verboten und gewiſſe Strafen, als der Verluſt des Buͤrgerrechts ꝛc. darauf geſetzt d], oder auch X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/337
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/337>, abgerufen am 23.05.2018.