Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
in Ans. der einzeln. Bürger u. Unterthanen.
i] Es müssen iedoch allerdings gewisse Grade beobachtet,
erst glimpfliche Vorstellungen, dann Drohungen, Res
pressalien etc. und endlich Gewalt angewandt werden.
Moser a. a. O. S. 187. ff.
k] In vielen Bündnissen, Handelsverträgen etc. wird be-
dungen, daß die beiderseitigen Unterthanen in des andern
Theils Landen, ohne Unterschied der Religion, gedultet
werden, auch wohl das Recht der Religionsübung ge-
niessen sollen. Mit Bewilligung des Souverains, kann
einem auswärtigen sogar ein besonderer Religionsschutz
in des andern Landen zustehn, wie z. B. die lutherische
Kirche in Warschau den dänischen Schutz geniesset. Bey
Abtretung von Ländern wird mehrenteils festgesetzt, daß
die herschende Religion darinn ungestört bleiben soll.
Moser a. a. O.
*] M. vergl. Io. Ernst ab Auerswalde diss. de eo quod
lege naturali pro fidei sociis propter religionem
afflictis iustum est. Viteb.
1723.
§. 17.
Beraubung der Freiheit, Sklaverey etc.

Bey den christlichen Nazionen in Europa ist der
dem freigebohrnen Menschen ganz zuwiderlaufende bar-
barische Stand der Sklaverey, und die ehedem her-
schende Gewonheit, die Kriegsgefangenen als Sklaven
zu behandeln, zwar aufgehoben, obgleich in der hier
und da noch üblichen Leibeigenschaft einige Spuren da-
von anzutreffen sind a]; bey der Pforte hingegen sind
iene Grundsätze noch gröstentheils im Schwange. Be-
sonders pflegen auch die Unterthanen derienigen Nazion,
die mit ihr nicht in Bündnis und Freundschaft steht,
wenn sie auf ihr Gebiet kommen, zu Sklaven gemacht
und ihre Güter confiscirt zu werden b]. Daher haben

ver-
Günth. Völk. R. 2. B. Y
in Anſ. der einzeln. Buͤrger u. Unterthanen.
i] Es muͤſſen iedoch allerdings gewiſſe Grade beobachtet,
erſt glimpfliche Vorſtellungen, dann Drohungen, Res
preſſalien ꝛc. und endlich Gewalt angewandt werden.
Moſer a. a. O. S. 187. ff.
k] In vielen Buͤndniſſen, Handelsvertraͤgen ꝛc. wird be-
dungen, daß die beiderſeitigen Unterthanen in des andern
Theils Landen, ohne Unterſchied der Religion, gedultet
werden, auch wohl das Recht der Religionsuͤbung ge-
nieſſen ſollen. Mit Bewilligung des Souverains, kann
einem auswaͤrtigen ſogar ein beſonderer Religionsſchutz
in des andern Landen zuſtehn, wie z. B. die lutheriſche
Kirche in Warſchau den daͤniſchen Schutz genieſſet. Bey
Abtretung von Laͤndern wird mehrenteils feſtgeſetzt, daß
die herſchende Religion darinn ungeſtoͤrt bleiben ſoll.
Moſer a. a. O.
*] M. vergl. Io. Ernſt ab Auerswalde diſſ. de eo quod
lege naturali pro fidei ſociis propter religionem
afflictis iuſtum eſt. Viteb.
1723.
§. 17.
Beraubung der Freiheit, Sklaverey ꝛc.

Bey den chriſtlichen Nazionen in Europa iſt der
dem freigebohrnen Menſchen ganz zuwiderlaufende bar-
bariſche Stand der Sklaverey, und die ehedem her-
ſchende Gewonheit, die Kriegsgefangenen als Sklaven
zu behandeln, zwar aufgehoben, obgleich in der hier
und da noch uͤblichen Leibeigenſchaft einige Spuren da-
von anzutreffen ſind a]; bey der Pforte hingegen ſind
iene Grundſaͤtze noch groͤſtentheils im Schwange. Be-
ſonders pflegen auch die Unterthanen derienigen Nazion,
die mit ihr nicht in Buͤndnis und Freundſchaft ſteht,
wenn ſie auf ihr Gebiet kommen, zu Sklaven gemacht
und ihre Guͤter confiſcirt zu werden b]. Daher haben

ver-
Guͤnth. Voͤlk. R. 2. B. Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0351" n="337"/>
            <fw place="top" type="header">in An&#x017F;. der einzeln. Bu&#x0364;rger u. Unterthanen.</fw><lb/>
            <note place="end" n="i]">Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en iedoch allerdings gewi&#x017F;&#x017F;e Grade beobachtet,<lb/>
er&#x017F;t glimpfliche Vor&#x017F;tellungen, dann Drohungen, Res<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;alien &#xA75B;c. und endlich Gewalt angewandt werden.<lb/><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> a. a. O. S. 187. ff.</note><lb/>
            <note place="end" n="k]">In vielen Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en, Handelsvertra&#x0364;gen &#xA75B;c. wird be-<lb/>
dungen, daß die beider&#x017F;eitigen Unterthanen in des andern<lb/>
Theils Landen, ohne Unter&#x017F;chied der Religion, gedultet<lb/>
werden, auch wohl das Recht der Religionsu&#x0364;bung ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen. Mit Bewilligung des Souverains, kann<lb/>
einem auswa&#x0364;rtigen &#x017F;ogar ein be&#x017F;onderer Religions&#x017F;chutz<lb/>
in des andern Landen zu&#x017F;tehn, wie z. B. die lutheri&#x017F;che<lb/>
Kirche in War&#x017F;chau den da&#x0364;ni&#x017F;chen Schutz genie&#x017F;&#x017F;et. Bey<lb/>
Abtretung von La&#x0364;ndern wird mehrenteils fe&#x017F;tge&#x017F;etzt, daß<lb/>
die her&#x017F;chende Religion darinn unge&#x017F;to&#x0364;rt bleiben &#x017F;oll.<lb/><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> a. a. O.</note><lb/>
            <note place="end" n="*]">M. vergl. <hi rendition="#aq">Io. Ern&#x017F;t ab <hi rendition="#i">Auerswalde</hi> di&#x017F;&#x017F;. de eo quod<lb/>
lege naturali pro fidei &#x017F;ociis propter religionem<lb/>
afflictis iu&#x017F;tum e&#x017F;t. Viteb.</hi> 1723.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.<lb/><hi rendition="#g">Beraubung der Freiheit, Sklaverey &#xA75B;c.</hi></head><lb/>
            <p>Bey den chri&#x017F;tlichen Nazionen in Europa i&#x017F;t der<lb/>
dem freigebohrnen Men&#x017F;chen ganz zuwiderlaufende bar-<lb/>
bari&#x017F;che Stand der Sklaverey, und die ehedem her-<lb/>
&#x017F;chende Gewonheit, die Kriegsgefangenen als Sklaven<lb/>
zu behandeln, zwar aufgehoben, obgleich in der hier<lb/>
und da noch u&#x0364;blichen Leibeigen&#x017F;chaft einige Spuren da-<lb/>
von anzutreffen &#x017F;ind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]; bey der Pforte hingegen &#x017F;ind<lb/>
iene Grund&#x017F;a&#x0364;tze noch gro&#x0364;&#x017F;tentheils im Schwange. Be-<lb/>
&#x017F;onders pflegen auch die Unterthanen derienigen Nazion,<lb/>
die mit ihr nicht in Bu&#x0364;ndnis und Freund&#x017F;chaft &#x017F;teht,<lb/>
wenn &#x017F;ie auf ihr Gebiet kommen, zu Sklaven gemacht<lb/>
und ihre Gu&#x0364;ter confi&#x017F;cirt zu werden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]. Daher haben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Gu&#x0364;nth. Vo&#x0364;lk. R. 2. B.</hi> Y</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0351] in Anſ. der einzeln. Buͤrger u. Unterthanen. i] Es muͤſſen iedoch allerdings gewiſſe Grade beobachtet, erſt glimpfliche Vorſtellungen, dann Drohungen, Res preſſalien ꝛc. und endlich Gewalt angewandt werden. Moſer a. a. O. S. 187. ff. k] In vielen Buͤndniſſen, Handelsvertraͤgen ꝛc. wird be- dungen, daß die beiderſeitigen Unterthanen in des andern Theils Landen, ohne Unterſchied der Religion, gedultet werden, auch wohl das Recht der Religionsuͤbung ge- nieſſen ſollen. Mit Bewilligung des Souverains, kann einem auswaͤrtigen ſogar ein beſonderer Religionsſchutz in des andern Landen zuſtehn, wie z. B. die lutheriſche Kirche in Warſchau den daͤniſchen Schutz genieſſet. Bey Abtretung von Laͤndern wird mehrenteils feſtgeſetzt, daß die herſchende Religion darinn ungeſtoͤrt bleiben ſoll. Moſer a. a. O. *] M. vergl. Io. Ernſt ab Auerswalde diſſ. de eo quod lege naturali pro fidei ſociis propter religionem afflictis iuſtum eſt. Viteb. 1723. §. 17. Beraubung der Freiheit, Sklaverey ꝛc. Bey den chriſtlichen Nazionen in Europa iſt der dem freigebohrnen Menſchen ganz zuwiderlaufende bar- bariſche Stand der Sklaverey, und die ehedem her- ſchende Gewonheit, die Kriegsgefangenen als Sklaven zu behandeln, zwar aufgehoben, obgleich in der hier und da noch uͤblichen Leibeigenſchaft einige Spuren da- von anzutreffen ſind a]; bey der Pforte hingegen ſind iene Grundſaͤtze noch groͤſtentheils im Schwange. Be- ſonders pflegen auch die Unterthanen derienigen Nazion, die mit ihr nicht in Buͤndnis und Freundſchaft ſteht, wenn ſie auf ihr Gebiet kommen, zu Sklaven gemacht und ihre Guͤter confiſcirt zu werden b]. Daher haben ver- Guͤnth. Voͤlk. R. 2. B. Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/351
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/351>, S. 337, abgerufen am 22.01.2018.