Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Titeln, Wapen
tigen Höfen anzeigen, was für einer Titulatur man sich
künftig in den Schreiben an den Kaiser in Rußland be-
dienen solle. Mosers Beitr. in Frz. 1. Th. S. 393.
Auch 1748. ließ Rußland seine veränderte kaiserliche
Titulatur dem Reichstage und dem Schwäbischen Kraise etc.
mittheilen. s. Reuß teutsche Staatskanzley 6. Th.
S. 439. 16. Th. S. 56.
c] In dem olivischen Frieden zwischen Polen und Schwe-
den 1660. wurde Art. 3. dem König Casimir von Po-
len auf seine Lebenszeit erlaubt, sich des Titels und
Wapens von Schweden gegen alle Fürsten und privatos,
Schweden ausgenommen, zu bedienen. Wie im Wiener
Frieden 1725. zwischen Kaiser Karl VI. und Spanien
bedungen worden, die angenommenen Titulaturen blos
auf Lebenszeit zu gebrauchen, habe ich schon angeführt.
d] Z. B. in dem Moscauer Bündnis zwischen Rußland und
Polen 1672. Art. 17. wurde festgesetzt, daß die auf
den Grenzen wohnenden Privati von beiden Theilen nicht
gehalten seyn solten, den ganzen Titel beider Potentaten
auszuschreiben, sondern nur die Worte: Sr. König-
liche Majestät
und Sr. Czaarische Majestät.
§. 13.
Wapen.

Mit den Wapen hat es, wie aus den bereits ange-
führten Beispielen zu ersehen, gleiche Beschaffenheit
wie mit den Titeln a]: Es kan iede Nazion und ihr
Souverain sich dergleichen nach Gefallen wählen und
sie besonders von Landen annehmen, deren rechtmässi-
ger Besitz ihnen von niemand streitig gemacht wird.
Sie werden, wenn kein Bedenken dabey obwaltet,
nicht leicht gemisbilligt, ob die Nazionen gleich eben
so wenig ein verbindliches Recht, die Anerkennung als

Schul-
Von den Titeln, Wapen
tigen Hoͤfen anzeigen, was fuͤr einer Titulatur man ſich
kuͤnftig in den Schreiben an den Kaiſer in Rußland be-
dienen ſolle. Moſers Beitr. in Frz. 1. Th. S. 393.
Auch 1748. ließ Rußland ſeine veraͤnderte kaiſerliche
Titulatur dem Reichstage und dem Schwaͤbiſchen Kraiſe ꝛc.
mittheilen. ſ. Reuß teutſche Staatskanzley 6. Th.
S. 439. 16. Th. S. 56.
c] In dem oliviſchen Frieden zwiſchen Polen und Schwe-
den 1660. wurde Art. 3. dem Koͤnig Caſimir von Po-
len auf ſeine Lebenszeit erlaubt, ſich des Titels und
Wapens von Schweden gegen alle Fuͤrſten und privatos,
Schweden ausgenommen, zu bedienen. Wie im Wiener
Frieden 1725. zwiſchen Kaiſer Karl VI. und Spanien
bedungen worden, die angenommenen Titulaturen blos
auf Lebenszeit zu gebrauchen, habe ich ſchon angefuͤhrt.
d] Z. B. in dem Moscauer Buͤndnis zwiſchen Rußland und
Polen 1672. Art. 17. wurde feſtgeſetzt, daß die auf
den Grenzen wohnenden Privati von beiden Theilen nicht
gehalten ſeyn ſolten, den ganzen Titel beider Potentaten
auszuſchreiben, ſondern nur die Worte: Sr. Koͤnig-
liche Majeſtaͤt
und Sr. Czaariſche Majeſtaͤt.
§. 13.
Wapen.

Mit den Wapen hat es, wie aus den bereits ange-
fuͤhrten Beiſpielen zu erſehen, gleiche Beſchaffenheit
wie mit den Titeln a]: Es kan iede Nazion und ihr
Souverain ſich dergleichen nach Gefallen waͤhlen und
ſie beſonders von Landen annehmen, deren rechtmaͤſſi-
ger Beſitz ihnen von niemand ſtreitig gemacht wird.
Sie werden, wenn kein Bedenken dabey obwaltet,
nicht leicht gemisbilligt, ob die Nazionen gleich eben
ſo wenig ein verbindliches Recht, die Anerkennung als

Schul-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="b]"><pb facs="#f0478" n="464"/><fw place="top" type="header">Von den Titeln, Wapen</fw><lb/>
tigen Ho&#x0364;fen anzeigen, was fu&#x0364;r einer Titulatur man &#x017F;ich<lb/>
ku&#x0364;nftig in den Schreiben an den Kai&#x017F;er in Rußland be-<lb/>
dienen &#x017F;olle. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi> Beitr. in Frz. 1. Th. S. 393.<lb/>
Auch 1748. ließ Rußland &#x017F;eine vera&#x0364;nderte kai&#x017F;erliche<lb/>
Titulatur dem Reichstage und dem Schwa&#x0364;bi&#x017F;chen Krai&#x017F;e &#xA75B;c.<lb/>
mittheilen. &#x017F;. <hi rendition="#fr">Reuß</hi> teut&#x017F;che Staatskanzley 6. Th.<lb/>
S. 439. 16. Th. S. 56.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]">In dem olivi&#x017F;chen Frieden zwi&#x017F;chen Polen und Schwe-<lb/>
den 1660. wurde Art. 3. dem Ko&#x0364;nig Ca&#x017F;imir von Po-<lb/>
len auf &#x017F;eine Lebenszeit erlaubt, &#x017F;ich des Titels und<lb/>
Wapens von Schweden gegen alle Fu&#x0364;r&#x017F;ten und <hi rendition="#aq">privatos,</hi><lb/>
Schweden ausgenommen, zu bedienen. Wie im Wiener<lb/>
Frieden 1725. zwi&#x017F;chen Kai&#x017F;er Karl <hi rendition="#aq">VI.</hi> und Spanien<lb/>
bedungen worden, die angenommenen Titulaturen blos<lb/>
auf Lebenszeit zu gebrauchen, habe ich &#x017F;chon angefu&#x0364;hrt.</note><lb/>
            <note place="end" n="d]">Z. B. in dem Moscauer Bu&#x0364;ndnis zwi&#x017F;chen Rußland und<lb/>
Polen 1672. Art. 17. wurde fe&#x017F;tge&#x017F;etzt, daß die auf<lb/>
den Grenzen wohnenden <hi rendition="#aq">Privati</hi> von beiden Theilen nicht<lb/>
gehalten &#x017F;eyn &#x017F;olten, den ganzen Titel beider Potentaten<lb/>
auszu&#x017F;chreiben, &#x017F;ondern nur die Worte: <hi rendition="#fr">Sr. Ko&#x0364;nig-<lb/>
liche Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi> und <hi rendition="#fr">Sr. Czaari&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi>.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.<lb/><hi rendition="#g">Wapen</hi>.</head><lb/>
            <p>Mit den Wapen hat es, wie aus den bereits ange-<lb/>
fu&#x0364;hrten Bei&#x017F;pielen zu er&#x017F;ehen, gleiche Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
wie mit den Titeln <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>]: Es kan iede Nazion und ihr<lb/>
Souverain &#x017F;ich dergleichen nach Gefallen wa&#x0364;hlen und<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;onders von Landen annehmen, deren rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ger Be&#x017F;itz ihnen von niemand &#x017F;treitig gemacht wird.<lb/>
Sie werden, wenn kein Bedenken dabey obwaltet,<lb/>
nicht leicht gemisbilligt, ob die Nazionen gleich eben<lb/>
&#x017F;o wenig ein verbindliches Recht, die Anerkennung als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schul-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0478] Von den Titeln, Wapen b] tigen Hoͤfen anzeigen, was fuͤr einer Titulatur man ſich kuͤnftig in den Schreiben an den Kaiſer in Rußland be- dienen ſolle. Moſers Beitr. in Frz. 1. Th. S. 393. Auch 1748. ließ Rußland ſeine veraͤnderte kaiſerliche Titulatur dem Reichstage und dem Schwaͤbiſchen Kraiſe ꝛc. mittheilen. ſ. Reuß teutſche Staatskanzley 6. Th. S. 439. 16. Th. S. 56. c] In dem oliviſchen Frieden zwiſchen Polen und Schwe- den 1660. wurde Art. 3. dem Koͤnig Caſimir von Po- len auf ſeine Lebenszeit erlaubt, ſich des Titels und Wapens von Schweden gegen alle Fuͤrſten und privatos, Schweden ausgenommen, zu bedienen. Wie im Wiener Frieden 1725. zwiſchen Kaiſer Karl VI. und Spanien bedungen worden, die angenommenen Titulaturen blos auf Lebenszeit zu gebrauchen, habe ich ſchon angefuͤhrt. d] Z. B. in dem Moscauer Buͤndnis zwiſchen Rußland und Polen 1672. Art. 17. wurde feſtgeſetzt, daß die auf den Grenzen wohnenden Privati von beiden Theilen nicht gehalten ſeyn ſolten, den ganzen Titel beider Potentaten auszuſchreiben, ſondern nur die Worte: Sr. Koͤnig- liche Majeſtaͤt und Sr. Czaariſche Majeſtaͤt. §. 13. Wapen. Mit den Wapen hat es, wie aus den bereits ange- fuͤhrten Beiſpielen zu erſehen, gleiche Beſchaffenheit wie mit den Titeln a]: Es kan iede Nazion und ihr Souverain ſich dergleichen nach Gefallen waͤhlen und ſie beſonders von Landen annehmen, deren rechtmaͤſſi- ger Beſitz ihnen von niemand ſtreitig gemacht wird. Sie werden, wenn kein Bedenken dabey obwaltet, nicht leicht gemisbilligt, ob die Nazionen gleich eben ſo wenig ein verbindliches Recht, die Anerkennung als Schul-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/478
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 2. Altenburg, 1792, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht02_1792/478>, abgerufen am 23.05.2018.