Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Ball mit Freystäten.
(oder das englische Base-ball.)

Bey der Beschreibung dieses Spiels werde ich
mich kurz fassen können; denn es kommt mit
dem deutschen Ballspiele in der Hauptsache über-
ein; folglich bin ich berechtigt, meine Beschrei-
bung nur für solche Spieler einzurichten, die das
deutsche Ballspiel verstehn.

Fast alles ist bey diesem Base-ball, das in
England sehr häufig getrieben wird, kleinlicher
und erfordert weniger Kraftäuserung im Schlagen
und Laufen u. s. w. Dagegen verlangt es, wo
nicht noch mehr, doch eben so viel Aufmerksam-
keit, und bindet sich mehr an allerley kleine Re-
geln. Das deutsche Ballspiel wird es, so ange-
nehm es auch ist, nie völlig verdrängen können.
Man spielt, so wie bey jenem, mit zwey Par-
theyen, wovon eine die dienende, eine die herrschen-
de
ist. Auch ihre Verrichtungen sind im ganzen
wie beym deutschen Ballspiele; man schlägt, läuft
u. s. w. Das Abgehende liegt in folgenden: die
Racquette ist leichter, 1 Schuh acht Zoll lang, an
ihrer breitesten Stelle etwa 4 Zoll breit, einen
Zoll dick und sieht aus wie Zeichnung 2. Y. Man

3. Ball mit Freyſtäten.
(oder das engliſche Baſe-ball.)

Bey der Beſchreibung dieſes Spiels werde ich
mich kurz faſſen können; denn es kommt mit
dem deutſchen Ballſpiele in der Hauptſache über-
ein; folglich bin ich berechtigt, meine Beſchrei-
bung nur für ſolche Spieler einzurichten, die das
deutſche Ballſpiel verſtehn.

Faſt alles iſt bey dieſem Baſe-ball, das in
England ſehr häufig getrieben wird, kleinlicher
und erfordert weniger Kraftäuſerung im Schlagen
und Laufen u. ſ. w. Dagegen verlangt es, wo
nicht noch mehr, doch eben ſo viel Aufmerkſam-
keit, und bindet ſich mehr an allerley kleine Re-
geln. Das deutſche Ballſpiel wird es, ſo ange-
nehm es auch iſt, nie völlig verdrängen können.
Man ſpielt, ſo wie bey jenem, mit zwey Par-
theyen, wovon eine die dienende, eine die herrſchen-
de
iſt. Auch ihre Verrichtungen ſind im ganzen
wie beym deutſchen Ballſpiele; man ſchlägt, läuft
u. ſ. w. Das Abgehende liegt in folgenden: die
Racquette iſt leichter, 1 Schuh acht Zoll lang, an
ihrer breiteſten Stelle etwa 4 Zoll breit, einen
Zoll dick und ſieht aus wie Zeichnung 2. Y. Man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0110" n="78"/>
            <div n="4">
              <head>3. Ball mit Frey&#x017F;täten.<lb/>
(oder das engli&#x017F;che Ba&#x017F;e-ball.)</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">B</hi>ey der Be&#x017F;chreibung die&#x017F;es Spiels werde ich<lb/>
mich kurz fa&#x017F;&#x017F;en können; denn es kommt mit<lb/>
dem deut&#x017F;chen Ball&#x017F;piele in der Haupt&#x017F;ache über-<lb/>
ein; folglich bin ich berechtigt, meine Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung nur für &#x017F;olche Spieler einzurichten, die das<lb/>
deut&#x017F;che Ball&#x017F;piel ver&#x017F;tehn.</p><lb/>
              <p>Fa&#x017F;t alles i&#x017F;t bey die&#x017F;em Ba&#x017F;e-ball, das in<lb/>
England &#x017F;ehr häufig getrieben wird, kleinlicher<lb/>
und erfordert weniger Kraftäu&#x017F;erung im Schlagen<lb/>
und Laufen u. &#x017F;. w. Dagegen verlangt es, wo<lb/>
nicht noch mehr, doch eben &#x017F;o viel Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit, und bindet &#x017F;ich mehr an allerley kleine Re-<lb/>
geln. Das deut&#x017F;che Ball&#x017F;piel wird es, &#x017F;o ange-<lb/>
nehm es auch i&#x017F;t, nie völlig verdrängen können.<lb/>
Man &#x017F;pielt, &#x017F;o wie bey jenem, mit zwey Par-<lb/>
theyen, wovon eine die <hi rendition="#i">dienende</hi>, eine die <hi rendition="#i">herr&#x017F;chen-<lb/>
de</hi> i&#x017F;t. Auch ihre Verrichtungen &#x017F;ind im ganzen<lb/>
wie beym deut&#x017F;chen Ball&#x017F;piele; man &#x017F;chlägt, läuft<lb/>
u. &#x017F;. w. Das Abgehende liegt in folgenden: die<lb/>
Racquette i&#x017F;t leichter, 1 Schuh acht Zoll lang, an<lb/>
ihrer breite&#x017F;ten Stelle etwa 4 Zoll breit, einen<lb/>
Zoll dick und &#x017F;ieht aus wie Zeichnung 2. Y. Man<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0110] 3. Ball mit Freyſtäten. (oder das engliſche Baſe-ball.) Bey der Beſchreibung dieſes Spiels werde ich mich kurz faſſen können; denn es kommt mit dem deutſchen Ballſpiele in der Hauptſache über- ein; folglich bin ich berechtigt, meine Beſchrei- bung nur für ſolche Spieler einzurichten, die das deutſche Ballſpiel verſtehn. Faſt alles iſt bey dieſem Baſe-ball, das in England ſehr häufig getrieben wird, kleinlicher und erfordert weniger Kraftäuſerung im Schlagen und Laufen u. ſ. w. Dagegen verlangt es, wo nicht noch mehr, doch eben ſo viel Aufmerkſam- keit, und bindet ſich mehr an allerley kleine Re- geln. Das deutſche Ballſpiel wird es, ſo ange- nehm es auch iſt, nie völlig verdrängen können. Man ſpielt, ſo wie bey jenem, mit zwey Par- theyen, wovon eine die dienende, eine die herrſchen- de iſt. Auch ihre Verrichtungen ſind im ganzen wie beym deutſchen Ballſpiele; man ſchlägt, läuft u. ſ. w. Das Abgehende liegt in folgenden: die Racquette iſt leichter, 1 Schuh acht Zoll lang, an ihrer breiteſten Stelle etwa 4 Zoll breit, einen Zoll dick und ſieht aus wie Zeichnung 2. Y. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/110
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/110>, abgerufen am 12.12.2018.