Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

sie drey Punkte. Wer am Ende die meisten
Punkte zählt, gewinnt das Spiel. Ein Schlag un-
terhalb des Balles durch ist gleichgültig; wer aber
dreymal hinter einander unten durchschlägt, ver-
liert, wie man das nun festsetzen will, entweder
alle noch übrigen Schläge dieses Ganges, oder
besser man rechnet ihm die drey Fehlschläge als
einen Schlag an. Wer bloss die Schnur trifft
verliert einen Punkt.

Der Ballstab kann bey diesem Spiele etwas
breit seyn, damit man weniger in Gefahr ist,
die Schnur zu treffen.

Dieses Spiel empfiehlt sich dadurch der Ju-
gend, weil es wenig Platz erfordert und den
Körper, besonders den Arm so wie das Auge
übt.


11. Fangball.

Diese Art des Ballspiels kann schon von zwey
Knaben ausgeführt werden, so wohl im Freyen
an einer Mauer, als auch im Hause, wenn der
Platz nur oben so weit frey ist, als die Höhe
eines guten Stockwerks beträgt. Die Haupt-
sache besteht bloss im Fangen des Balles unter
allerley Abänderungen. Diese sind: 1. der Ball
wird 6 Mal gegen die Wand geworfen und mit

ſie drey Punkte. Wer am Ende die meiſten
Punkte zählt, gewinnt das Spiel. Ein Schlag un-
terhalb des Balles durch iſt gleichgültig; wer aber
dreymal hinter einander unten durchſchlägt, ver-
liert, wie man das nun feſtſetzen will, entweder
alle noch übrigen Schläge dieſes Ganges, oder
beſſer man rechnet ihm die drey Fehlſchläge als
einen Schlag an. Wer bloſs die Schnur trifft
verliert einen Punkt.

Der Ballſtab kann bey dieſem Spiele etwas
breit ſeyn, damit man weniger in Gefahr iſt,
die Schnur zu treffen.

Dieſes Spiel empfiehlt ſich dadurch der Ju-
gend, weil es wenig Platz erfordert und den
Körper, beſonders den Arm ſo wie das Auge
übt.


11. Fangball.

Dieſe Art des Ballſpiels kann ſchon von zwey
Knaben ausgeführt werden, ſo wohl im Freyen
an einer Mauer, als auch im Hauſe, wenn der
Platz nur oben ſo weit frey iſt, als die Höhe
eines guten Stockwerks beträgt. Die Haupt-
ſache beſteht bloſs im Fangen des Balles unter
allerley Abänderungen. Dieſe ſind: 1. der Ball
wird 6 Mal gegen die Wand geworfen und mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0146" n="114"/>
&#x017F;ie drey Punkte. Wer am Ende die mei&#x017F;ten<lb/>
Punkte zählt, gewinnt das Spiel. Ein Schlag un-<lb/>
terhalb des Balles durch i&#x017F;t gleichgültig; wer aber<lb/>
dreymal hinter einander unten durch&#x017F;chlägt, ver-<lb/>
liert, wie man das nun fe&#x017F;t&#x017F;etzen will, entweder<lb/>
alle noch übrigen Schläge die&#x017F;es Ganges, oder<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er man rechnet ihm die drey Fehl&#x017F;chläge als<lb/>
einen Schlag an. Wer blo&#x017F;s die Schnur trifft<lb/>
verliert einen Punkt.</p><lb/>
              <p>Der Ball&#x017F;tab kann bey die&#x017F;em Spiele etwas<lb/>
breit &#x017F;eyn, damit man weniger in Gefahr i&#x017F;t,<lb/>
die Schnur zu treffen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Spiel empfiehlt &#x017F;ich dadurch der Ju-<lb/>
gend, weil es wenig Platz erfordert und den<lb/>
Körper, be&#x017F;onders den Arm &#x017F;o wie das Auge<lb/>
übt.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>11. Fangball.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e Art des Ball&#x017F;piels kann &#x017F;chon von zwey<lb/>
Knaben ausgeführt werden, &#x017F;o wohl im Freyen<lb/>
an einer Mauer, als auch im Hau&#x017F;e, wenn der<lb/>
Platz nur oben &#x017F;o weit frey i&#x017F;t, als die Höhe<lb/>
eines guten Stockwerks beträgt. Die Haupt-<lb/>
&#x017F;ache be&#x017F;teht blo&#x017F;s im Fangen des Balles unter<lb/>
allerley Abänderungen. Die&#x017F;e &#x017F;ind: 1. der Ball<lb/>
wird 6 Mal gegen die Wand geworfen und mit<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0146] ſie drey Punkte. Wer am Ende die meiſten Punkte zählt, gewinnt das Spiel. Ein Schlag un- terhalb des Balles durch iſt gleichgültig; wer aber dreymal hinter einander unten durchſchlägt, ver- liert, wie man das nun feſtſetzen will, entweder alle noch übrigen Schläge dieſes Ganges, oder beſſer man rechnet ihm die drey Fehlſchläge als einen Schlag an. Wer bloſs die Schnur trifft verliert einen Punkt. Der Ballſtab kann bey dieſem Spiele etwas breit ſeyn, damit man weniger in Gefahr iſt, die Schnur zu treffen. Dieſes Spiel empfiehlt ſich dadurch der Ju- gend, weil es wenig Platz erfordert und den Körper, beſonders den Arm ſo wie das Auge übt. 11. Fangball. Dieſe Art des Ballſpiels kann ſchon von zwey Knaben ausgeführt werden, ſo wohl im Freyen an einer Mauer, als auch im Hauſe, wenn der Platz nur oben ſo weit frey iſt, als die Höhe eines guten Stockwerks beträgt. Die Haupt- ſache beſteht bloſs im Fangen des Balles unter allerley Abänderungen. Dieſe ſind: 1. der Ball wird 6 Mal gegen die Wand geworfen und mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/146
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/146>, abgerufen am 23.10.2019.