Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

ley Abänderungen machen lassen. Dieses Spiel
bekommt viel Interesse durch Wetteifer und
durch die Schwierigkeit, welche damit verbun-
den ist. Es setzt den Körper stark in Bewe-
gung, erfordert genau abgewogene Kraft der
Hand, viel Augenmaass und sehr viel Gelen-
kigkeit und Schnelligkeit des Körpers. Es
läst sich nur an einer ganz ebenen Wand mit
recht runden, nicht glatten aber elastischen Bäl-
len spielen. Fällt der Ball zu Boden, so sind
alle schon gemachten Würfe derselben Aufga-
be vergebens und sie muss noch einmal gemacht
werden. Die Spieler können auch die Fehler
notiren, und am Ende Rechnung machen, wel-
che mit spashaften Würfen auf den Rücken be-
zahlt wird.


12. Steht Alle!

Dieses Spiel verdient es sehr, der Jugend em-
pfohlen zu werden. Es gewährt mässige Bewe-
gungen des Körpers, denn man muss oft dabey,
wie wohl nicht anhaltend, laufen; es übt den
Arm durch Werfen, erfordert mithin auch Au-
genmaass; verlangt Aufmerksamkeit und ist mit
Lustigkeit verbunden.

ley Abänderungen machen laſſen. Dieſes Spiel
bekommt viel Intereſſe durch Wetteifer und
durch die Schwierigkeit, welche damit verbun-
den iſt. Es ſetzt den Körper ſtark in Bewe-
gung, erfordert genau abgewogene Kraft der
Hand, viel Augenmaaſs und ſehr viel Gelen-
kigkeit und Schnelligkeit des Körpers. Es
läſt ſich nur an einer ganz ebenen Wand mit
recht runden, nicht glatten aber elaſtiſchen Bäl-
len ſpielen. Fällt der Ball zu Boden, ſo ſind
alle ſchon gemachten Würfe derſelben Aufga-
be vergebens und ſie muſs noch einmal gemacht
werden. Die Spieler können auch die Fehler
notiren, und am Ende Rechnung machen, wel-
che mit ſpashaften Würfen auf den Rücken be-
zahlt wird.


12. Steht Alle!

Dieſes Spiel verdient es ſehr, der Jugend em-
pfohlen zu werden. Es gewährt mäſsige Bewe-
gungen des Körpers, denn man muſs oft dabey,
wie wohl nicht anhaltend, laufen; es übt den
Arm durch Werfen, erfordert mithin auch Au-
genmaaſs; verlangt Aufmerkſamkeit und iſt mit
Luſtigkeit verbunden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0148" n="116"/>
ley Abänderungen machen la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es Spiel<lb/>
bekommt viel Intere&#x017F;&#x017F;e durch Wetteifer und<lb/>
durch die Schwierigkeit, welche damit verbun-<lb/>
den i&#x017F;t. Es &#x017F;etzt den Körper &#x017F;tark in Bewe-<lb/>
gung, erfordert genau abgewogene Kraft der<lb/>
Hand, viel Augenmaa&#x017F;s und &#x017F;ehr viel Gelen-<lb/>
kigkeit und Schnelligkeit des Körpers. Es<lb/>&#x017F;t &#x017F;ich nur an einer ganz ebenen Wand mit<lb/>
recht runden, nicht glatten aber ela&#x017F;ti&#x017F;chen Bäl-<lb/>
len &#x017F;pielen. Fällt der Ball zu Boden, &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
alle &#x017F;chon gemachten Würfe der&#x017F;elben Aufga-<lb/>
be vergebens und &#x017F;ie mu&#x017F;s noch einmal gemacht<lb/>
werden. Die Spieler können auch die Fehler<lb/>
notiren, und am Ende Rechnung machen, wel-<lb/>
che mit &#x017F;pashaften Würfen auf den Rücken be-<lb/>
zahlt wird.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>12. Steht Alle!</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es Spiel verdient es &#x017F;ehr, der Jugend em-<lb/>
pfohlen zu werden. Es gewährt mä&#x017F;sige Bewe-<lb/>
gungen des Körpers, denn man mu&#x017F;s oft dabey,<lb/>
wie wohl nicht anhaltend, laufen; es übt den<lb/>
Arm durch Werfen, erfordert mithin auch Au-<lb/>
genmaa&#x017F;s; verlangt Aufmerk&#x017F;amkeit und i&#x017F;t mit<lb/>
Lu&#x017F;tigkeit verbunden.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0148] ley Abänderungen machen laſſen. Dieſes Spiel bekommt viel Intereſſe durch Wetteifer und durch die Schwierigkeit, welche damit verbun- den iſt. Es ſetzt den Körper ſtark in Bewe- gung, erfordert genau abgewogene Kraft der Hand, viel Augenmaaſs und ſehr viel Gelen- kigkeit und Schnelligkeit des Körpers. Es läſt ſich nur an einer ganz ebenen Wand mit recht runden, nicht glatten aber elaſtiſchen Bäl- len ſpielen. Fällt der Ball zu Boden, ſo ſind alle ſchon gemachten Würfe derſelben Aufga- be vergebens und ſie muſs noch einmal gemacht werden. Die Spieler können auch die Fehler notiren, und am Ende Rechnung machen, wel- che mit ſpashaften Würfen auf den Rücken be- zahlt wird. 12. Steht Alle! Dieſes Spiel verdient es ſehr, der Jugend em- pfohlen zu werden. Es gewährt mäſsige Bewe- gungen des Körpers, denn man muſs oft dabey, wie wohl nicht anhaltend, laufen; es übt den Arm durch Werfen, erfordert mithin auch Au- genmaaſs; verlangt Aufmerkſamkeit und iſt mit Luſtigkeit verbunden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/148
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/148>, abgerufen am 14.12.2018.