Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
13. Federball.
Volant.

Die zu diesem Spiele gehörigen Instrumente sind
allgemein bekannt und bey den Galanteriehänd-
lern zu haben; es ist daher keine umständliche
Beschreibung nöthig, doch will ich hier noch an-
führen, dass die Federbälle in den französischen
Ballhäusern, wo diess Spiel, unter der Regent-
schaft des Herzogs von Orleans, dessen Lieblings-
spiel es war, sehr stark getrieben wurde, zwey
Zoll im Durchmesser und 2 1integral2 Zoll lange Fe-
dern hatten. Die Raketten waren viel leichter,
als die zum ordentlichen Ballspiele. Unsre Fe-
derbälle werden gewöhnlich zu klein gemacht.

Das Spiel besteht bloss aus einem geschick-
ten Zuschlagen zwischen zwey oder mehr Perso-
nen, so dass der Ball unaufhörlich hin und her
getrieben wird, bis er durch Versehen zum Fal-
len kommt. Wer diess am besten zu verhin-
dern weiss, spielt am besten. Die Sache scheint
beym Zusehen sehr leicht, es gehört aber mehr
dazu als man glaubt, Ball, Rakette und Hand im-
mer in ein richtiges Verhältniss zu bringen, das
in jedem Augenblicke völlig neu ist, weil der
Ball immer in verschiedene Lagen kommt. Hier-
zu müssen die Bewegungen und Wendungen
der Rakette, der Hand und des ganzen Kör-

H 5
13. Federball.
Volant.

Die zu dieſem Spiele gehörigen Inſtrumente ſind
allgemein bekannt und bey den Galanteriehänd-
lern zu haben; es iſt daher keine umſtändliche
Beſchreibung nöthig, doch will ich hier noch an-
führen, daſs die Federbälle in den franzöſiſchen
Ballhäuſern, wo dieſs Spiel, unter der Regent-
ſchaft des Herzogs von Orleans, deſſen Lieblings-
ſpiel es war, ſehr ſtark getrieben wurde, zwey
Zoll im Durchmeſſer und 2 1∫2 Zoll lange Fe-
dern hatten. Die Raketten waren viel leichter,
als die zum ordentlichen Ballſpiele. Unſre Fe-
derbälle werden gewöhnlich zu klein gemacht.

Das Spiel beſteht bloſs aus einem geſchick-
ten Zuſchlagen zwiſchen zwey oder mehr Perſo-
nen, ſo daſs der Ball unaufhörlich hin und her
getrieben wird, bis er durch Verſehen zum Fal-
len kommt. Wer dieſs am beſten zu verhin-
dern weiſs, ſpielt am beſten. Die Sache ſcheint
beym Zuſehen ſehr leicht, es gehört aber mehr
dazu als man glaubt, Ball, Rakette und Hand im-
mer in ein richtiges Verhältniſs zu bringen, das
in jedem Augenblicke völlig neu iſt, weil der
Ball immer in verſchiedene Lagen kommt. Hier-
zu müſſen die Bewegungen und Wendungen
der Rakette, der Hand und des ganzen Kör-

H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0153" n="121"/>
            <div n="4">
              <head>13. Federball.<lb/>
Volant.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie zu die&#x017F;em Spiele gehörigen In&#x017F;trumente &#x017F;ind<lb/>
allgemein bekannt und bey den Galanteriehänd-<lb/>
lern zu haben; es i&#x017F;t daher keine um&#x017F;tändliche<lb/>
Be&#x017F;chreibung nöthig, doch will ich hier noch an-<lb/>
führen, da&#x017F;s die Federbälle in den franzö&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Ballhäu&#x017F;ern, wo die&#x017F;s Spiel, unter der Regent-<lb/>
&#x017F;chaft des Herzogs von Orleans, de&#x017F;&#x017F;en Lieblings-<lb/>
&#x017F;piel es war, &#x017F;ehr &#x017F;tark getrieben wurde, zwey<lb/>
Zoll im Durchme&#x017F;&#x017F;er und 2 1&#x222B;2 Zoll lange Fe-<lb/>
dern hatten. Die Raketten waren viel leichter,<lb/>
als die zum ordentlichen Ball&#x017F;piele. Un&#x017F;re Fe-<lb/>
derbälle werden gewöhnlich zu klein gemacht.</p><lb/>
              <p>Das Spiel be&#x017F;teht blo&#x017F;s aus einem ge&#x017F;chick-<lb/>
ten Zu&#x017F;chlagen zwi&#x017F;chen zwey oder mehr Per&#x017F;o-<lb/>
nen, &#x017F;o da&#x017F;s der Ball unaufhörlich hin und her<lb/>
getrieben wird, bis er durch Ver&#x017F;ehen zum Fal-<lb/>
len kommt. Wer die&#x017F;s am be&#x017F;ten zu verhin-<lb/>
dern wei&#x017F;s, &#x017F;pielt am be&#x017F;ten. Die Sache &#x017F;cheint<lb/>
beym Zu&#x017F;ehen &#x017F;ehr leicht, es gehört aber mehr<lb/>
dazu als man glaubt, <hi rendition="#i">Ball, Rakette</hi> und <hi rendition="#i">Hand</hi> im-<lb/>
mer in ein richtiges Verhältni&#x017F;s zu bringen, das<lb/>
in jedem Augenblicke völlig neu i&#x017F;t, weil der<lb/>
Ball immer in ver&#x017F;chiedene Lagen kommt. Hier-<lb/>
zu mü&#x017F;&#x017F;en die Bewegungen und Wendungen<lb/>
der Rakette, der Hand und des ganzen Kör-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0153] 13. Federball. Volant. Die zu dieſem Spiele gehörigen Inſtrumente ſind allgemein bekannt und bey den Galanteriehänd- lern zu haben; es iſt daher keine umſtändliche Beſchreibung nöthig, doch will ich hier noch an- führen, daſs die Federbälle in den franzöſiſchen Ballhäuſern, wo dieſs Spiel, unter der Regent- ſchaft des Herzogs von Orleans, deſſen Lieblings- ſpiel es war, ſehr ſtark getrieben wurde, zwey Zoll im Durchmeſſer und 2 1∫2 Zoll lange Fe- dern hatten. Die Raketten waren viel leichter, als die zum ordentlichen Ballſpiele. Unſre Fe- derbälle werden gewöhnlich zu klein gemacht. Das Spiel beſteht bloſs aus einem geſchick- ten Zuſchlagen zwiſchen zwey oder mehr Perſo- nen, ſo daſs der Ball unaufhörlich hin und her getrieben wird, bis er durch Verſehen zum Fal- len kommt. Wer dieſs am beſten zu verhin- dern weiſs, ſpielt am beſten. Die Sache ſcheint beym Zuſehen ſehr leicht, es gehört aber mehr dazu als man glaubt, Ball, Rakette und Hand im- mer in ein richtiges Verhältniſs zu bringen, das in jedem Augenblicke völlig neu iſt, weil der Ball immer in verſchiedene Lagen kommt. Hier- zu müſſen die Bewegungen und Wendungen der Rakette, der Hand und des ganzen Kör- H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/153
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/153>, abgerufen am 18.10.2019.