Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

weiter spielen, oder den des fehlstossenden S
ins Lager setzen lassen will.

35. Jeder Fehlstoss, das Verlaufen, und
Versprengen (24) des eigenen Balls gilt 2 P.,
und es kommt dann bloss auf den Gegner an,
ob er ferner darauf spielen oder ihn ins Lager
removiren will.

36. Das Blasen, Aufhalten der Bälle, das
Spielen auf einen noch laufenden, das Hindern
eines Stosses und das Aufheben beyder Füsse vom
Boden, indem man stösst, gilt 2 P.

37. Wer zuerst 20 zählt hat gewonnen. Je-
des Fort regelmässig genommen gilt 4.

Man kann übrigens die Gesetze des einfachen
Billard
(en deux oder partie blanche) nach belie-
ben auf dieses Spiel anwenden.

Kegelbillard oder Piroli.

Die 5 elfenbeinernen Kegel, jeder etwa 2
und ein Viertel bis einen halben Zoll hoch, wer-
den auf die Mitte des Billards gestellt. Der Kö-
nig steht just in der Mitte, auf dem Flecke der
Caroline; die andern auf den Ecken eines
Vierecks, dessen Winkel nach der Mitte der
vier Banden hinweisen. Ihre Entfernung von
einander ist dem Durchmesser der Kugeln
gleich. Bey diesem Spiele gelten die Ge-
setze des einfachen Billards (en deux) überall;

weiter ſpielen, oder den des fehlſtoſsenden S
ins Lager ſetzen laſſen will.

35. Jeder Fehlſtoſs, das Verlaufen, und
Verſprengen (24) des eigenen Balls gilt 2 P.,
und es kommt dann bloſs auf den Gegner an,
ob er ferner darauf ſpielen oder ihn ins Lager
removiren will.

36. Das Blaſen, Aufhalten der Bälle, das
Spielen auf einen noch laufenden, das Hindern
eines Stoſses und das Aufheben beyder Füſse vom
Boden, indem man ſtöſst, gilt 2 P.

37. Wer zuerſt 20 zählt hat gewonnen. Je-
des Fort regelmäſsig genommen gilt 4.

Man kann übrigens die Geſetze des einfachen
Billard
(en deux oder partie blanche) nach belie-
ben auf dieſes Spiel anwenden.

Kegelbillard oder Piroli.

Die 5 elfenbeinernen Kegel, jeder etwa 2
und ein Viertel bis einen halben Zoll hoch, wer-
den auf die Mitte des Billards geſtellt. Der Kö-
nig ſteht juſt in der Mitte, auf dem Flecke der
Caroline; die andern auf den Ecken eines
Vierecks, deſſen Winkel nach der Mitte der
vier Banden hinweiſen. Ihre Entfernung von
einander iſt dem Durchmeſſer der Kugeln
gleich. Bey dieſem Spiele gelten die Ge-
ſetze des einfachen Billards (en deux) überall;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0207" n="175"/>
weiter &#x017F;pielen, oder den des fehl&#x017F;to&#x017F;senden S<lb/>
ins Lager &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en will.</p><lb/>
                <p>35. Jeder Fehl&#x017F;to&#x017F;s, das Verlaufen, und<lb/>
Ver&#x017F;prengen (24) des eigenen Balls gilt 2 P.,<lb/>
und es kommt dann blo&#x017F;s auf den Gegner an,<lb/>
ob er ferner darauf &#x017F;pielen oder ihn ins Lager<lb/>
removiren will.</p><lb/>
                <p>36. Das Bla&#x017F;en, Aufhalten der Bälle, das<lb/>
Spielen auf einen noch laufenden, das Hindern<lb/>
eines Sto&#x017F;ses und das Aufheben <hi rendition="#i">beyder</hi>&#x017F;se vom<lb/>
Boden, indem man &#x017F;&#x017F;st, gilt 2 P.</p><lb/>
                <p>37. Wer zuer&#x017F;t 20 zählt hat gewonnen. Je-<lb/>
des Fort regelmä&#x017F;sig genommen gilt 4.</p><lb/>
                <p>Man kann übrigens die Ge&#x017F;etze des <hi rendition="#i">einfachen<lb/>
Billard</hi> (en deux oder partie blanche) nach belie-<lb/>
ben auf die&#x017F;es Spiel anwenden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Kegelbillard</hi> oder <hi rendition="#g">Piroli</hi>.</head><lb/>
                <p>Die 5 elfenbeinernen Kegel, jeder etwa 2<lb/>
und ein Viertel bis einen halben Zoll hoch, wer-<lb/>
den auf die Mitte des Billards ge&#x017F;tellt. Der Kö-<lb/>
nig &#x017F;teht ju&#x017F;t in der Mitte, auf dem Flecke der<lb/><hi rendition="#i">Caroline</hi>; die andern auf den Ecken eines<lb/>
Vierecks, de&#x017F;&#x017F;en Winkel nach der Mitte der<lb/>
vier Banden hinwei&#x017F;en. Ihre Entfernung von<lb/>
einander i&#x017F;t dem Durchme&#x017F;&#x017F;er der Kugeln<lb/>
gleich. Bey die&#x017F;em Spiele gelten die Ge-<lb/>
&#x017F;etze des einfachen Billards (en deux) überall;<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0207] weiter ſpielen, oder den des fehlſtoſsenden S ins Lager ſetzen laſſen will. 35. Jeder Fehlſtoſs, das Verlaufen, und Verſprengen (24) des eigenen Balls gilt 2 P., und es kommt dann bloſs auf den Gegner an, ob er ferner darauf ſpielen oder ihn ins Lager removiren will. 36. Das Blaſen, Aufhalten der Bälle, das Spielen auf einen noch laufenden, das Hindern eines Stoſses und das Aufheben beyder Füſse vom Boden, indem man ſtöſst, gilt 2 P. 37. Wer zuerſt 20 zählt hat gewonnen. Je- des Fort regelmäſsig genommen gilt 4. Man kann übrigens die Geſetze des einfachen Billard (en deux oder partie blanche) nach belie- ben auf dieſes Spiel anwenden. Kegelbillard oder Piroli. Die 5 elfenbeinernen Kegel, jeder etwa 2 und ein Viertel bis einen halben Zoll hoch, wer- den auf die Mitte des Billards geſtellt. Der Kö- nig ſteht juſt in der Mitte, auf dem Flecke der Caroline; die andern auf den Ecken eines Vierecks, deſſen Winkel nach der Mitte der vier Banden hinweiſen. Ihre Entfernung von einander iſt dem Durchmeſſer der Kugeln gleich. Bey dieſem Spiele gelten die Ge- ſetze des einfachen Billards (en deux) überall;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/207
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/207>, abgerufen am 18.10.2019.