Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Spiel ist einfach, aber lustig und unter-
haltend für den, der gern körperlich thätig seyn
will. Das beständige Zusammenholen und Auf-
suchen der Kegel und Kugeln, so wie das Fort-
schleudern derselben, giebt Bewegung und
Uebung des Augenmaasses. Wer sich ans Bein
treffen lässt, dem schmerzt es, man muss es folg-
lich nicht in den Weg stellen.


25. Der Kegeltisch.

Das gewöhnliche Kegelspiel hat man schon da-
durch ins Haus verpflanzt, dass man, wie oben
gesagt ist, statt der hölzernen Kegel und Kugeln,
lederne gebraucht. Man ist weiter gegangen,
und es ist geglückt, in jedem Zimmer eine Art
von verjüngter Kegelbahn zu haben. Hier ist
eine Beschreibung: Zeichn. 10 stellt einen Ke-
geltisch vor. Seine Länge ist etwa 5 und einen
halben bis 6 Leipziger Fuss, und er ist etwa halb so
breit. Auf der einen Seite ist er halbzirkelicht
abgerundet. a b c d ist ein herumlaufender Rand
4 Zoll hoch, wodurch der ganze Tisch zu einem
4 Zoll tiefen Kasten wird. Mit diesem Rande
läuft durch e f g h, ein anderer paralell, so dass

Das Spiel iſt einfach, aber luſtig und unter-
haltend für den, der gern körperlich thätig ſeyn
will. Das beſtändige Zuſammenholen und Auf-
ſuchen der Kegel und Kugeln, ſo wie das Fort-
ſchleudern derſelben, giebt Bewegung und
Uebung des Augenmaaſses. Wer ſich ans Bein
treffen läſst, dem ſchmerzt es, man muſs es folg-
lich nicht in den Weg ſtellen.


25. Der Kegeltiſch.

Das gewöhnliche Kegelſpiel hat man ſchon da-
durch ins Haus verpflanzt, daſs man, wie oben
geſagt iſt, ſtatt der hölzernen Kegel und Kugeln,
lederne gebraucht. Man iſt weiter gegangen,
und es iſt geglückt, in jedem Zimmer eine Art
von verjüngter Kegelbahn zu haben. Hier iſt
eine Beſchreibung: Zeichn. 10 ſtellt einen Ke-
geltiſch vor. Seine Länge iſt etwa 5 und einen
halben bis 6 Leipziger Fuſs, und er iſt etwa halb ſo
breit. Auf der einen Seite iſt er halbzirkelicht
abgerundet. a b c d iſt ein herumlaufender Rand
4 Zoll hoch, wodurch der ganze Tiſch zu einem
4 Zoll tiefen Kaſten wird. Mit dieſem Rande
läuft durch e f g h, ein anderer paralell, ſo daſs

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0223" n="191"/>
              <p>Das Spiel i&#x017F;t einfach, aber lu&#x017F;tig und unter-<lb/>
haltend für den, der gern körperlich thätig &#x017F;eyn<lb/>
will. Das be&#x017F;tändige Zu&#x017F;ammenholen und Auf-<lb/>
&#x017F;uchen der Kegel und Kugeln, &#x017F;o wie das Fort-<lb/>
&#x017F;chleudern der&#x017F;elben, giebt Bewegung und<lb/>
Uebung des Augenmaa&#x017F;ses. Wer &#x017F;ich ans Bein<lb/>
treffen lä&#x017F;st, dem &#x017F;chmerzt es, man mu&#x017F;s es folg-<lb/>
lich nicht in den Weg &#x017F;tellen.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>25. Der Kegelti&#x017F;ch.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as gewöhnliche Kegel&#x017F;piel hat man &#x017F;chon da-<lb/>
durch ins Haus verpflanzt, da&#x017F;s man, wie oben<lb/>
ge&#x017F;agt i&#x017F;t, &#x017F;tatt der hölzernen Kegel und Kugeln,<lb/>
lederne gebraucht. Man i&#x017F;t weiter gegangen,<lb/>
und es i&#x017F;t geglückt, in jedem Zimmer eine Art<lb/>
von verjüngter Kegelbahn zu haben. Hier i&#x017F;t<lb/>
eine Be&#x017F;chreibung: Zeichn. 10 &#x017F;tellt einen Ke-<lb/>
gelti&#x017F;ch vor. Seine Länge i&#x017F;t etwa 5 und einen<lb/>
halben bis 6 Leipziger Fu&#x017F;s, und er i&#x017F;t etwa halb &#x017F;o<lb/>
breit. Auf der einen Seite i&#x017F;t er halbzirkelicht<lb/>
abgerundet. a b c d i&#x017F;t ein herumlaufender Rand<lb/>
4 Zoll hoch, wodurch der ganze Ti&#x017F;ch zu einem<lb/>
4 Zoll tiefen Ka&#x017F;ten wird. Mit die&#x017F;em Rande<lb/>
läuft durch e f g h, ein anderer paralell, &#x017F;o da&#x017F;s<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0223] Das Spiel iſt einfach, aber luſtig und unter- haltend für den, der gern körperlich thätig ſeyn will. Das beſtändige Zuſammenholen und Auf- ſuchen der Kegel und Kugeln, ſo wie das Fort- ſchleudern derſelben, giebt Bewegung und Uebung des Augenmaaſses. Wer ſich ans Bein treffen läſst, dem ſchmerzt es, man muſs es folg- lich nicht in den Weg ſtellen. 25. Der Kegeltiſch. Das gewöhnliche Kegelſpiel hat man ſchon da- durch ins Haus verpflanzt, daſs man, wie oben geſagt iſt, ſtatt der hölzernen Kegel und Kugeln, lederne gebraucht. Man iſt weiter gegangen, und es iſt geglückt, in jedem Zimmer eine Art von verjüngter Kegelbahn zu haben. Hier iſt eine Beſchreibung: Zeichn. 10 ſtellt einen Ke- geltiſch vor. Seine Länge iſt etwa 5 und einen halben bis 6 Leipziger Fuſs, und er iſt etwa halb ſo breit. Auf der einen Seite iſt er halbzirkelicht abgerundet. a b c d iſt ein herumlaufender Rand 4 Zoll hoch, wodurch der ganze Tiſch zu einem 4 Zoll tiefen Kaſten wird. Mit dieſem Rande läuft durch e f g h, ein anderer paralell, ſo daſs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/223
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/223>, abgerufen am 14.10.2019.