Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Mechanismus des vorigen Spiels wohl vorzügli-
cher seyn.


e) Pfahl- Ring- und andere Spiele.
26. Das Pfahlspiel
oder
der Kindalismus.

Auf die Zahl der Spieler kommt bey diesem Spie-
le wenig an. Jeder von ihnen hat einen runden
Pfahl (Pflock) von festen Holze, der im Durch-
messer etwas mehr als einen Zoll hält und 2 Fuss
und darüber lang ist. Das dickste und schwer-
ste Ende desselben wird zugespitzt und das dün-
nere beym Werfen in die Hand gefasst. Jeder
muss übrigens die bequemste Grösse und Schwe-
re für seine Kräfte selbst finden. Diese Pfähle
werden gegen die feuchte Erde geworfen, so dass
sie darin ziemlich fest stecken und der Hauptin-
halt des Spiels ist: Wirf deinen Pfahl fest in
den Boden, doch so, dass er zugleich einen an-
dern deiner Mitspieler herausprelle.

Diess kann nicht gleich ein Jeder; die Lage
des da stehenden und heraus zu werfenden

Mechaniſmus des vorigen Spiels wohl vorzügli-
cher ſeyn.


e) Pfahl- Ring- und andere Spiele.
26. Das Pfahlſpiel
oder
der Kindaliſmus.

Auf die Zahl der Spieler kommt bey dieſem Spie-
le wenig an. Jeder von ihnen hat einen runden
Pfahl (Pflock) von feſten Holze, der im Durch-
meſſer etwas mehr als einen Zoll hält und 2 Fuſs
und darüber lang iſt. Das dickſte und ſchwer-
ſte Ende deſſelben wird zugeſpitzt und das dün-
nere beym Werfen in die Hand gefaſst. Jeder
muſs übrigens die bequemſte Gröſse und Schwe-
re für ſeine Kräfte ſelbſt finden. Dieſe Pfähle
werden gegen die feuchte Erde geworfen, ſo daſs
ſie darin ziemlich feſt ſtecken und der Hauptin-
halt des Spiels iſt: Wirf deinen Pfahl feſt in
den Boden, doch ſo, daſs er zugleich einen an-
dern deiner Mitſpieler herausprelle.

Dieſs kann nicht gleich ein Jeder; die Lage
des da ſtehenden und heraus zu werfenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0226" n="194"/>
Mechani&#x017F;mus des vorigen Spiels wohl vorzügli-<lb/>
cher &#x017F;eyn.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#i">e</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Pfahl- Ring- und andere Spiele</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>26. Das Pfahl&#x017F;piel<lb/>
oder<lb/>
der Kindali&#x017F;mus.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>uf die Zahl der Spieler kommt bey die&#x017F;em Spie-<lb/>
le wenig an. Jeder von ihnen hat einen runden<lb/>
Pfahl (Pflock) von fe&#x017F;ten Holze, der im Durch-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er etwas mehr als einen Zoll hält und 2 Fu&#x017F;s<lb/>
und darüber lang i&#x017F;t. Das dick&#x017F;te und &#x017F;chwer-<lb/>
&#x017F;te Ende de&#x017F;&#x017F;elben wird zuge&#x017F;pitzt und das dün-<lb/>
nere beym Werfen in die Hand gefa&#x017F;st. Jeder<lb/>
mu&#x017F;s übrigens die bequem&#x017F;te Grö&#x017F;se und Schwe-<lb/>
re für &#x017F;eine Kräfte &#x017F;elb&#x017F;t finden. Die&#x017F;e Pfähle<lb/>
werden gegen die <hi rendition="#i">feuchte</hi> Erde geworfen, &#x017F;o da&#x017F;s<lb/>
&#x017F;ie darin ziemlich fe&#x017F;t &#x017F;tecken und der Hauptin-<lb/>
halt des Spiels i&#x017F;t: Wirf deinen Pfahl fe&#x017F;t in<lb/>
den Boden, doch &#x017F;o, da&#x017F;s er zugleich einen an-<lb/>
dern deiner Mit&#x017F;pieler herausprelle.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;s kann nicht gleich ein Jeder; die Lage<lb/>
des da &#x017F;tehenden und heraus zu werfenden<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0226] Mechaniſmus des vorigen Spiels wohl vorzügli- cher ſeyn. e) Pfahl- Ring- und andere Spiele. 26. Das Pfahlſpiel oder der Kindaliſmus. Auf die Zahl der Spieler kommt bey dieſem Spie- le wenig an. Jeder von ihnen hat einen runden Pfahl (Pflock) von feſten Holze, der im Durch- meſſer etwas mehr als einen Zoll hält und 2 Fuſs und darüber lang iſt. Das dickſte und ſchwer- ſte Ende deſſelben wird zugeſpitzt und das dün- nere beym Werfen in die Hand gefaſst. Jeder muſs übrigens die bequemſte Gröſse und Schwe- re für ſeine Kräfte ſelbſt finden. Dieſe Pfähle werden gegen die feuchte Erde geworfen, ſo daſs ſie darin ziemlich feſt ſtecken und der Hauptin- halt des Spiels iſt: Wirf deinen Pfahl feſt in den Boden, doch ſo, daſs er zugleich einen an- dern deiner Mitſpieler herausprelle. Dieſs kann nicht gleich ein Jeder; die Lage des da ſtehenden und heraus zu werfenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/226
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/226>, abgerufen am 21.10.2019.