Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
27. Das Ringrennen.

Im nördlichen Deutschlande, namentlich in Dit-
marschen, haben die rüstigen Landleute ein jähr-
liches Fest, vielleicht zu der Zeit, wann in vie-
len andern festlosen deutschen Gegenden der
Bauer Grillen fängt, -- wobey sie, auf muthigen
Rossen, im vollen Gallopp reutend, nach einem
Ringe stechen. Selbst die reichern Bewohner
nehmen daran Theil, und Jung und Alt ahmt
dieses Kampfspiel häufig, auch zu jeder andern
Zeit, zu Fusse nach. Vergnügen, Aufregung der
Thätigkeit, Bewegung des Körpers im Freyen,
und Uebung des Augenmasses empfehlen dieses
Spiel. Hier ist eine Beschreibung davon. Statt
des Ringes hat man gewöhnlich eine hölzerne,
noch besser eiserne Scheibe, siehe Zeichnung 11,
von beliebiger Grösse. Sie ist mit 5 Löchern
und oben bey a und b mit zwey Federn verse-
hen, deren Strebkraft von einander abwärts ge-
richtet ist. Zwängt man diese Federn in irgend
eine Oeffnung, so dass sie etwas zusammen ge-
drückt werden: so wird man sie nur mit einiger
Gewalt wieder herausziehen können, weil sie an
die Seitenwände andrücken. Man drehet eine
hölzerne Kapsel oder Röhre, zwängt die Federn
hinein, und hängt jene an einem Stricke auf, der

27. Das Ringrennen.

Im nördlichen Deutſchlande, namentlich in Dit-
marſchen, haben die rüſtigen Landleute ein jähr-
liches Feſt, vielleicht zu der Zeit, wann in vie-
len andern feſtloſen deutſchen Gegenden der
Bauer Grillen fängt, — wobey ſie, auf muthigen
Roſſen, im vollen Gallopp reutend, nach einem
Ringe ſtechen. Selbſt die reichern Bewohner
nehmen daran Theil, und Jung und Alt ahmt
dieſes Kampfſpiel häufig, auch zu jeder andern
Zeit, zu Fuſse nach. Vergnügen, Aufregung der
Thätigkeit, Bewegung des Körpers im Freyen,
und Uebung des Augenmaſses empfehlen dieſes
Spiel. Hier iſt eine Beſchreibung davon. Statt
des Ringes hat man gewöhnlich eine hölzerne,
noch beſſer eiſerne Scheibe, ſiehe Zeichnung 11,
von beliebiger Gröſse. Sie iſt mit 5 Löchern
und oben bey a und b mit zwey Federn verſe-
hen, deren Strebkraft von einander abwärts ge-
richtet iſt. Zwängt man dieſe Federn in irgend
eine Oeffnung, ſo daſs ſie etwas zuſammen ge-
drückt werden: ſo wird man ſie nur mit einiger
Gewalt wieder herausziehen können, weil ſie an
die Seitenwände andrücken. Man drehet eine
hölzerne Kapſel oder Röhre, zwängt die Federn
hinein, und hängt jene an einem Stricke auf, der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0230" n="198"/>
            <div n="4">
              <head>27. Das Ringrennen.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">I</hi>m nördlichen Deut&#x017F;chlande, namentlich in Dit-<lb/>
mar&#x017F;chen, haben die rü&#x017F;tigen Landleute ein jähr-<lb/>
liches Fe&#x017F;t, vielleicht zu der Zeit, wann in vie-<lb/>
len andern fe&#x017F;tlo&#x017F;en deut&#x017F;chen Gegenden der<lb/>
Bauer Grillen fängt, &#x2014; wobey &#x017F;ie, auf muthigen<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;en, im vollen Gallopp reutend, nach einem<lb/>
Ringe &#x017F;techen. Selb&#x017F;t die reichern Bewohner<lb/>
nehmen daran Theil, und Jung und Alt ahmt<lb/>
die&#x017F;es Kampf&#x017F;piel häufig, auch zu jeder andern<lb/>
Zeit, zu Fu&#x017F;se nach. Vergnügen, Aufregung der<lb/>
Thätigkeit, Bewegung des Körpers im Freyen,<lb/>
und Uebung des Augenma&#x017F;ses empfehlen die&#x017F;es<lb/>
Spiel. Hier i&#x017F;t eine Be&#x017F;chreibung davon. Statt<lb/>
des Ringes hat man gewöhnlich eine hölzerne,<lb/>
noch be&#x017F;&#x017F;er ei&#x017F;erne Scheibe, &#x017F;iehe Zeichnung 11,<lb/>
von beliebiger Grö&#x017F;se. Sie i&#x017F;t mit 5 Löchern<lb/>
und oben bey a und b mit zwey Federn ver&#x017F;e-<lb/>
hen, deren Strebkraft von einander abwärts ge-<lb/>
richtet i&#x017F;t. Zwängt man die&#x017F;e Federn in irgend<lb/>
eine Oeffnung, &#x017F;o da&#x017F;s &#x017F;ie etwas zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
drückt werden: &#x017F;o wird man &#x017F;ie nur mit einiger<lb/>
Gewalt wieder herausziehen können, weil &#x017F;ie an<lb/>
die Seitenwände andrücken. Man drehet eine<lb/>
hölzerne Kap&#x017F;el oder Röhre, zwängt die Federn<lb/>
hinein, und hängt jene an einem Stricke auf, der<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0230] 27. Das Ringrennen. Im nördlichen Deutſchlande, namentlich in Dit- marſchen, haben die rüſtigen Landleute ein jähr- liches Feſt, vielleicht zu der Zeit, wann in vie- len andern feſtloſen deutſchen Gegenden der Bauer Grillen fängt, — wobey ſie, auf muthigen Roſſen, im vollen Gallopp reutend, nach einem Ringe ſtechen. Selbſt die reichern Bewohner nehmen daran Theil, und Jung und Alt ahmt dieſes Kampfſpiel häufig, auch zu jeder andern Zeit, zu Fuſse nach. Vergnügen, Aufregung der Thätigkeit, Bewegung des Körpers im Freyen, und Uebung des Augenmaſses empfehlen dieſes Spiel. Hier iſt eine Beſchreibung davon. Statt des Ringes hat man gewöhnlich eine hölzerne, noch beſſer eiſerne Scheibe, ſiehe Zeichnung 11, von beliebiger Gröſse. Sie iſt mit 5 Löchern und oben bey a und b mit zwey Federn verſe- hen, deren Strebkraft von einander abwärts ge- richtet iſt. Zwängt man dieſe Federn in irgend eine Oeffnung, ſo daſs ſie etwas zuſammen ge- drückt werden: ſo wird man ſie nur mit einiger Gewalt wieder herausziehen können, weil ſie an die Seitenwände andrücken. Man drehet eine hölzerne Kapſel oder Röhre, zwängt die Federn hinein, und hängt jene an einem Stricke auf, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/230
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/230>, abgerufen am 20.10.2019.