Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
30. Der Drache.

Diese Maschine ist der Jugend ungemein inte-
ressant, weil sie geschickt ist, in eine Region zu
steigen, wohin niemand gelangt. Diess spannt
die Erwartung der Knaben ungemein, regt seine
Thätigkeit und seinen jugendlichen Unterneh-
mungsgeist auf. Ich rede hier nur von derje-
nigen Iugend, welcher man nicht alles in die
Hände schenkt; sondern die schon früh anfängt,
sich ihre Bedürfnisse zu erarbeiten und ihre Spiel-
zeuge selbst zu verfertigen, so weit, als es unter
guter Anleitung nur möglich ist. Für diese ist
der Drache nun just ein Gegenstand der Selbst-
verfertigung, und diess allein macht ihn schon
zu einem zweckmässigen Gegenstande der Ju-
gendspiele, wenn wir auch hier auf die damit
verbundene Bewegung im Freyen und das damit
verknüpfte Vergnügen weiter keine Rücksicht
nehmen wollen. Hier ist daher, vermittelst der
Zeichnung 12 eine Beschreibung. Man sieht hier
die Abbildung eines Gerippes zu einem Drachen,
nämlich a b der Rückgrad, c d das Schulterblatt.
c f d das Brustbein, e a h der Schnabel.

Alle diese Theile werden von recht leichtem
Holze gemacht, etwa nach folgendem Verhält-
nisse: Der Rückgrad 5 Fuss 7 Zoll Leipz., das

30. Der Drache.

Dieſe Maſchine iſt der Jugend ungemein inte-
reſſant, weil ſie geſchickt iſt, in eine Region zu
ſteigen, wohin niemand gelangt. Dieſs ſpannt
die Erwartung der Knaben ungemein, regt ſeine
Thätigkeit und ſeinen jugendlichen Unterneh-
mungsgeiſt auf. Ich rede hier nur von derje-
nigen Iugend, welcher man nicht alles in die
Hände ſchenkt; ſondern die ſchon früh anfängt,
ſich ihre Bedürfniſſe zu erarbeiten und ihre Spiel-
zeuge ſelbſt zu verfertigen, ſo weit, als es unter
guter Anleitung nur möglich iſt. Für dieſe iſt
der Drache nun juſt ein Gegenſtand der Selbſt-
verfertigung, und dieſs allein macht ihn ſchon
zu einem zweckmäſsigen Gegenſtande der Ju-
gendſpiele, wenn wir auch hier auf die damit
verbundene Bewegung im Freyen und das damit
verknüpfte Vergnügen weiter keine Rückſicht
nehmen wollen. Hier iſt daher, vermittelſt der
Zeichnung 12 eine Beſchreibung. Man ſieht hier
die Abbildung eines Gerippes zu einem Drachen,
nämlich a b der Rückgrad, c d das Schulterblatt.
c f d das Bruſtbein, e a h der Schnabel.

Alle dieſe Theile werden von recht leichtem
Holze gemacht, etwa nach folgendem Verhält-
niſſe: Der Rückgrad 5 Fuſs 7 Zoll Leipz., das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0236" n="204"/>
            <div n="4">
              <head>30. Der Drache.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e Ma&#x017F;chine i&#x017F;t der Jugend ungemein inte-<lb/>
re&#x017F;&#x017F;ant, weil &#x017F;ie ge&#x017F;chickt i&#x017F;t, in eine Region zu<lb/>
&#x017F;teigen, wohin niemand gelangt. Die&#x017F;s &#x017F;pannt<lb/>
die Erwartung der Knaben ungemein, regt &#x017F;eine<lb/>
Thätigkeit <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> &#x017F;einen jugendlichen Unterneh-<lb/>
mungsgei&#x017F;t auf. Ich rede hier nur von derje-<lb/>
nigen Iugend, welcher man nicht alles in die<lb/>
Hände &#x017F;chenkt; &#x017F;ondern die &#x017F;chon früh anfängt,<lb/>
&#x017F;ich ihre Bedürfni&#x017F;&#x017F;e zu erarbeiten und ihre Spiel-<lb/>
zeuge &#x017F;elb&#x017F;t zu verfertigen, &#x017F;o weit, als es unter<lb/>
guter Anleitung nur möglich i&#x017F;t. Für die&#x017F;e i&#x017F;t<lb/>
der Drache nun ju&#x017F;t ein Gegen&#x017F;tand der Selb&#x017F;t-<lb/>
verfertigung, und die&#x017F;s allein macht ihn &#x017F;chon<lb/>
zu einem zweckmä&#x017F;sigen Gegen&#x017F;tande der Ju-<lb/>
gend&#x017F;piele, wenn wir auch hier auf die damit<lb/>
verbundene Bewegung im Freyen und das damit<lb/>
verknüpfte Vergnügen weiter keine Rück&#x017F;icht<lb/>
nehmen wollen. Hier i&#x017F;t daher, vermittel&#x017F;t der<lb/>
Zeichnung 12 eine Be&#x017F;chreibung. Man &#x017F;ieht hier<lb/>
die Abbildung eines Gerippes zu einem Drachen,<lb/>
nämlich a b der <hi rendition="#i">Rückgrad</hi>, c d das <hi rendition="#i">Schulterblatt</hi>.<lb/>
c f d das <hi rendition="#i">Bru&#x017F;tbein</hi>, e a h der <hi rendition="#i">Schnabel</hi>.</p><lb/>
              <p>Alle die&#x017F;e Theile werden von recht leichtem<lb/>
Holze gemacht, etwa nach folgendem Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e: Der Rückgrad 5 Fu&#x017F;s 7 Zoll Leipz., das<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0236] 30. Der Drache. Dieſe Maſchine iſt der Jugend ungemein inte- reſſant, weil ſie geſchickt iſt, in eine Region zu ſteigen, wohin niemand gelangt. Dieſs ſpannt die Erwartung der Knaben ungemein, regt ſeine Thätigkeit und ſeinen jugendlichen Unterneh- mungsgeiſt auf. Ich rede hier nur von derje- nigen Iugend, welcher man nicht alles in die Hände ſchenkt; ſondern die ſchon früh anfängt, ſich ihre Bedürfniſſe zu erarbeiten und ihre Spiel- zeuge ſelbſt zu verfertigen, ſo weit, als es unter guter Anleitung nur möglich iſt. Für dieſe iſt der Drache nun juſt ein Gegenſtand der Selbſt- verfertigung, und dieſs allein macht ihn ſchon zu einem zweckmäſsigen Gegenſtande der Ju- gendſpiele, wenn wir auch hier auf die damit verbundene Bewegung im Freyen und das damit verknüpfte Vergnügen weiter keine Rückſicht nehmen wollen. Hier iſt daher, vermittelſt der Zeichnung 12 eine Beſchreibung. Man ſieht hier die Abbildung eines Gerippes zu einem Drachen, nämlich a b der Rückgrad, c d das Schulterblatt. c f d das Bruſtbein, e a h der Schnabel. Alle dieſe Theile werden von recht leichtem Holze gemacht, etwa nach folgendem Verhält- niſſe: Der Rückgrad 5 Fuſs 7 Zoll Leipz., das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/236
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/236>, abgerufen am 22.10.2019.