Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

berzuge einen Trichter von Pappdeckel an, des-
sen enge Oeffnung eine Pfeife umschlösse, so
würde er in der Luft pfeifen etc. Mit dieser
Maschine lässt sich allerley machen, wenn man
darüber nachdenken will.


31. Das Klinkholz.
oder
Klischspiel.

Ich verdanke dieses Spiel einem Freunde in Hol-
stein. Es wird auf vielerley Art gespielt. Man
setzt einen runden, 4-5 Fuss langen, etwa einen
und einen halben Zoll im Durchmesser halten-
den, Stab in die Erde, nach einer Richtung, dass
er mit der Erdoberfläche einen Winkel von 50-
60 Graden macht. Auf diesen legt man oben
einen sogenannten Klink oder eine Klisch, ein
Ding von Holz, etwa 4 Zoll lang und etwas drü-
ber, rund, von starker Fingerdicke, einen klei-
nen Zoll vom Ende halb eingesägt und von dem
andern Ende her schreg herab (diagonal), bis in
den Grund des Sägenschnittes, weggeschnitten.
So hat die Klink oben einen Haken, womit sie
sich, wenn sie auf das obere Ende des vorhin ge-

O

berzuge einen Trichter von Pappdeckel an, deſ-
ſen enge Oeffnung eine Pfeife umſchlöſſe, ſo
würde er in der Luft pfeifen etc. Mit dieſer
Maſchine läſst ſich allerley machen, wenn man
darüber nachdenken will.


31. Das Klinkholz.
oder
Kliſchſpiel.

Ich verdanke dieſes Spiel einem Freunde in Hol-
ſtein. Es wird auf vielerley Art geſpielt. Man
ſetzt einen runden, 4–5 Fuſs langen, etwa einen
und einen halben Zoll im Durchmeſſer halten-
den, Stab in die Erde, nach einer Richtung, daſs
er mit der Erdoberfläche einen Winkel von 50–
60 Graden macht. Auf dieſen legt man oben
einen ſogenannten Klink oder eine Kliſch, ein
Ding von Holz, etwa 4 Zoll lang und etwas drü-
ber, rund, von ſtarker Fingerdicke, einen klei-
nen Zoll vom Ende halb eingeſägt und von dem
andern Ende her ſchreg herab (diagonal), bis in
den Grund des Sägenſchnittes, weggeſchnitten.
So hat die Klink oben einen Haken, womit ſie
ſich, wenn ſie auf das obere Ende des vorhin ge-

O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0241" n="209"/>
berzuge einen Trichter von Pappdeckel an, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en enge Oeffnung eine Pfeife um&#x017F;chlö&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o<lb/>
würde er in der Luft pfeifen etc. Mit die&#x017F;er<lb/>
Ma&#x017F;chine lä&#x017F;st &#x017F;ich allerley machen, wenn man<lb/>
darüber nachdenken will.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>31. Das Klinkholz.<lb/>
oder<lb/><hi rendition="#g">Kli&#x017F;ch&#x017F;piel</hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">I</hi>ch verdanke die&#x017F;es Spiel einem Freunde in Hol-<lb/>
&#x017F;tein. Es wird auf vielerley Art ge&#x017F;pielt. Man<lb/>
&#x017F;etzt einen runden, 4&#x2013;5 Fu&#x017F;s langen, etwa einen<lb/>
und einen halben Zoll im Durchme&#x017F;&#x017F;er halten-<lb/>
den, Stab in die Erde, nach einer Richtung, da&#x017F;s<lb/>
er mit der Erdoberfläche einen Winkel von 50&#x2013;<lb/>
60 Graden macht. Auf die&#x017F;en legt man oben<lb/>
einen &#x017F;ogenannten <hi rendition="#i">Klink</hi> oder eine <hi rendition="#i">Kli&#x017F;ch</hi>, ein<lb/>
Ding von Holz, etwa 4 Zoll lang und etwas drü-<lb/>
ber, rund, von &#x017F;tarker Fingerdicke, einen klei-<lb/>
nen Zoll vom Ende halb einge&#x017F;ägt und von dem<lb/>
andern Ende her &#x017F;chreg herab (diagonal), bis in<lb/>
den Grund des Sägen&#x017F;chnittes, wegge&#x017F;chnitten.<lb/>
So hat die Klink oben einen Haken, womit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich, wenn &#x017F;ie auf das obere Ende des vorhin ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0241] berzuge einen Trichter von Pappdeckel an, deſ- ſen enge Oeffnung eine Pfeife umſchlöſſe, ſo würde er in der Luft pfeifen etc. Mit dieſer Maſchine läſst ſich allerley machen, wenn man darüber nachdenken will. 31. Das Klinkholz. oder Kliſchſpiel. Ich verdanke dieſes Spiel einem Freunde in Hol- ſtein. Es wird auf vielerley Art geſpielt. Man ſetzt einen runden, 4–5 Fuſs langen, etwa einen und einen halben Zoll im Durchmeſſer halten- den, Stab in die Erde, nach einer Richtung, daſs er mit der Erdoberfläche einen Winkel von 50– 60 Graden macht. Auf dieſen legt man oben einen ſogenannten Klink oder eine Kliſch, ein Ding von Holz, etwa 4 Zoll lang und etwas drü- ber, rund, von ſtarker Fingerdicke, einen klei- nen Zoll vom Ende halb eingeſägt und von dem andern Ende her ſchreg herab (diagonal), bis in den Grund des Sägenſchnittes, weggeſchnitten. So hat die Klink oben einen Haken, womit ſie ſich, wenn ſie auf das obere Ende des vorhin ge- O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/241
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/241>, abgerufen am 24.10.2019.