Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Auf alle dergleichen Merkmale gründet man
Schlüsse. Die vorher Geblendeten berathschla-
gen sich über die zu nehmende Richtung, sind
alle einstimmig, so folgt ihnen der Aufseher mit
allen Uebrigen ungetrennt. Ist ihre Meinung
aber verschieden, so giebt er jedem einen Be-
gleiter, der der Gegend kundig ist, um das gänz-
liche Verirren im Nothfalle zu verhüten. --
Oder: Ein anderes Mal sezt man Rousseaus Büch-
sen hinaus in den Garten, oder wenn das freye
Feld sehr benachbart ist, hinaus auf die Flur, und
verfährt übrigens so wie Rousseau es vorschlägt.
Ich komme endlich zur Beschreibung eines förm-
lichen Nachtspiels.


41. Die Wächter und die Diebe. *)

Eine Gesellschaft von 16, 20, 30 Personen, je
zahlreicher je besser, versammelt sich am be-

*) Die Idee dieses Spiels ist genommen aus Thomas Hyde de Ludis
Orientalium. Oxonii 1694. 12mo. Im 2ten Buche Seite 262
findet man die Beschreibung eines Mesopotamischen Spiels, das den
Namen Hassas wa Harami führt. Sie ist aber, wie mehrere Be-
schreibungen dieses Verfassers, so unzulänglich und verworren, dass
ich erst ein Spiel daraus machen musste.
Q 4

Auf alle dergleichen Merkmale gründet man
Schlüſſe. Die vorher Geblendeten berathſchla-
gen ſich über die zu nehmende Richtung, ſind
alle einſtimmig, ſo folgt ihnen der Aufſeher mit
allen Uebrigen ungetrennt. Iſt ihre Meinung
aber verſchieden, ſo giebt er jedem einen Be-
gleiter, der der Gegend kundig iſt, um das gänz-
liche Verirren im Nothfalle zu verhüten. —
Oder: Ein anderes Mal ſezt man Rouſſeaus Büch-
ſen hinaus in den Garten, oder wenn das freye
Feld ſehr benachbart iſt, hinaus auf die Flur, und
verfährt übrigens ſo wie Rouſſeau es vorſchlägt.
Ich komme endlich zur Beſchreibung eines förm-
lichen Nachtſpiels.


41. Die Wächter und die Diebe. *)

Eine Geſellſchaft von 16, 20, 30 Perſonen, je
zahlreicher je beſſer, verſammelt ſich am be-

*) Die Idee dieſes Spiels iſt genommen aus Thomas Hyde de Ludis
Orientalium. Oxonii 1694. 12mo. Im 2ten Buche Seite 262
findet man die Beſchreibung eines Meſopotamiſchen Spiels, das den
Namen Haſſas wa Harami führt. Sie iſt aber, wie mehrere Be-
ſchreibungen dieſes Verfaſſers, ſo unzulänglich und verworren, daſs
ich erſt ein Spiel daraus machen muſste.
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0279" n="247"/>
Auf alle dergleichen Merkmale gründet man<lb/>
Schlü&#x017F;&#x017F;e. Die vorher Geblendeten berath&#x017F;chla-<lb/>
gen &#x017F;ich über die zu nehmende Richtung, &#x017F;ind<lb/>
alle ein&#x017F;timmig, &#x017F;o folgt ihnen der Auf&#x017F;eher mit<lb/>
allen Uebrigen ungetrennt. I&#x017F;t ihre Meinung<lb/>
aber ver&#x017F;chieden, &#x017F;o giebt er jedem einen Be-<lb/>
gleiter, der der Gegend kundig i&#x017F;t, um das gänz-<lb/>
liche Verirren im Nothfalle zu verhüten. &#x2014;<lb/>
Oder: Ein anderes Mal &#x017F;ezt man Rou&#x017F;&#x017F;eaus Büch-<lb/>
&#x017F;en hinaus in den Garten, oder wenn das freye<lb/>
Feld &#x017F;ehr benachbart i&#x017F;t, hinaus auf die Flur, und<lb/>
verfährt übrigens &#x017F;o wie Rou&#x017F;&#x017F;eau es vor&#x017F;chlägt.<lb/>
Ich komme endlich zur Be&#x017F;chreibung eines förm-<lb/>
lichen Nacht&#x017F;piels.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>41. Die Wächter und die Diebe. <note place="foot" n="*)">Die Idee die&#x017F;es Spiels i&#x017F;t genommen aus Thomas Hyde de Ludis<lb/>
Orientalium. Oxonii 1694. 12mo. Im 2ten Buche Seite 262<lb/>
findet man die Be&#x017F;chreibung eines Me&#x017F;opotami&#x017F;chen Spiels, das den<lb/>
Namen Ha&#x017F;&#x017F;as wa Harami führt. Sie i&#x017F;t aber, wie mehrere Be-<lb/>
&#x017F;chreibungen die&#x017F;es Verfa&#x017F;&#x017F;ers, &#x017F;o unzulänglich und verworren, da&#x017F;s<lb/>
ich er&#x017F;t ein Spiel daraus machen mu&#x017F;ste.</note></head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>ine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von 16, 20, 30 Per&#x017F;onen, je<lb/>
zahlreicher je be&#x017F;&#x017F;er, ver&#x017F;ammelt &#x017F;ich am be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0279] Auf alle dergleichen Merkmale gründet man Schlüſſe. Die vorher Geblendeten berathſchla- gen ſich über die zu nehmende Richtung, ſind alle einſtimmig, ſo folgt ihnen der Aufſeher mit allen Uebrigen ungetrennt. Iſt ihre Meinung aber verſchieden, ſo giebt er jedem einen Be- gleiter, der der Gegend kundig iſt, um das gänz- liche Verirren im Nothfalle zu verhüten. — Oder: Ein anderes Mal ſezt man Rouſſeaus Büch- ſen hinaus in den Garten, oder wenn das freye Feld ſehr benachbart iſt, hinaus auf die Flur, und verfährt übrigens ſo wie Rouſſeau es vorſchlägt. Ich komme endlich zur Beſchreibung eines förm- lichen Nachtſpiels. 41. Die Wächter und die Diebe. *) Eine Geſellſchaft von 16, 20, 30 Perſonen, je zahlreicher je beſſer, verſammelt ſich am be- *) Die Idee dieſes Spiels iſt genommen aus Thomas Hyde de Ludis Orientalium. Oxonii 1694. 12mo. Im 2ten Buche Seite 262 findet man die Beſchreibung eines Meſopotamiſchen Spiels, das den Namen Haſſas wa Harami führt. Sie iſt aber, wie mehrere Be- ſchreibungen dieſes Verfaſſers, ſo unzulänglich und verworren, daſs ich erſt ein Spiel daraus machen muſste. Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/279
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/279>, abgerufen am 21.02.2020.