Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

quemsten auf einer grossen, mit einzelnen Ge-
büschen versehenen, oder theils umgebenen Wie-
se, oder einem ähnlichen Gartenplatze. Einer
wird zum Kadi ernannt, und dieser theilt die Ge-
sellschaft in Paare ab, um aus diesen nach Anhang I
Nro. 1 zwey Partheyen zu bilden, indem er von
jedem zu ihm kommenden Paare die eine Per-
son zum Wächter, die andere zum Diebe ernennt.
So entsteht die Vertheilung der Gesellschaft
durchs Loos in Wächter und Diebe. Beyderley
sondern sich in 2 Haufen ab, und der Kadi nennt
die Namen beyder Partheyen öffentlich, damit
sie sich gegenseitig nach ihren Rollen kennen ler-
nen. Jezt giebt er jeder Parthey eine Parole
z. B. den Wächtern das Wort Bordeaux, den
Dieben Rouen, und befiehlt jenen, sich zu be-
zeichnen
und diesen sich zu bewaffnen; worauf die
Wächter ein weisses Tuch oder ein Stück Pa-
pier um den Arm befestigen und die Diebe sich
mit zusammengedreheten Schnupftüchern ver-
sehen. Hierauf müssen sich die Diebe entfernen,
um sich zu verstecken und in Hinterhalt zu le-
gen, wo sie nur können. Der Kadi giebt ihnen
dazu etwa 2 Minuten und weniger, binnen wel-
cher Zeit er laut bis 20 zählt. Ist die Zahl 20
ausgesprochen, so gehet der Kadi mit den Wäch-
tern aus, um die Diebe zu sangen. Man spürt
aus, wo sich Diebe befinden, der Kadi detaschirt

quemſten auf einer groſsen, mit einzelnen Ge-
büſchen verſehenen, oder theils umgebenen Wie-
ſe, oder einem ähnlichen Gartenplatze. Einer
wird zum Kadi ernannt, und dieſer theilt die Ge-
ſellſchaft in Paare ab, um aus dieſen nach Anhang I
Nro. 1 zwey Partheyen zu bilden, indem er von
jedem zu ihm kommenden Paare die eine Per-
ſon zum Wächter, die andere zum Diebe ernennt.
So entſteht die Vertheilung der Geſellſchaft
durchs Loos in Wächter und Diebe. Beyderley
ſondern ſich in 2 Haufen ab, und der Kadi nennt
die Namen beyder Partheyen öffentlich, damit
ſie ſich gegenſeitig nach ihren Rollen kennen ler-
nen. Jezt giebt er jeder Parthey eine Parole
z. B. den Wächtern das Wort Bordeaux, den
Dieben Rouen, und befiehlt jenen, ſich zu be-
zeichnen
und dieſen ſich zu bewaffnen; worauf die
Wächter ein weiſses Tuch oder ein Stück Pa-
pier um den Arm befeſtigen und die Diebe ſich
mit zuſammengedreheten Schnupftüchern ver-
ſehen. Hierauf müſſen ſich die Diebe entfernen,
um ſich zu verſtecken und in Hinterhalt zu le-
gen, wo ſie nur können. Der Kadi giebt ihnen
dazu etwa 2 Minuten und weniger, binnen wel-
cher Zeit er laut bis 20 zählt. Iſt die Zahl 20
ausgeſprochen, ſo gehet der Kadi mit den Wäch-
tern aus, um die Diebe zu ſangen. Man ſpürt
aus, wo ſich Diebe befinden, der Kadi detaſchirt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0280" n="248"/>
quem&#x017F;ten auf einer gro&#x017F;sen, mit einzelnen Ge-<lb/>&#x017F;chen ver&#x017F;ehenen, oder theils umgebenen Wie-<lb/>
&#x017F;e, oder einem ähnlichen Gartenplatze. Einer<lb/>
wird zum Kadi ernannt, und die&#x017F;er theilt die Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft in Paare ab, um aus die&#x017F;en nach Anhang I<lb/>
Nro. 1 zwey Partheyen zu bilden, indem er von<lb/>
jedem zu ihm kommenden Paare die eine Per-<lb/>
&#x017F;on zum <hi rendition="#i">Wächter</hi>, die andere zum <hi rendition="#i">Diebe</hi> ernennt.<lb/>
So ent&#x017F;teht die Vertheilung der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
durchs Loos in <hi rendition="#i">Wächter</hi> und <hi rendition="#i">Diebe</hi>. Beyderley<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ich in 2 Haufen ab, und der Kadi nennt<lb/>
die Namen beyder Partheyen öffentlich, damit<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig nach ihren Rollen kennen ler-<lb/>
nen. Jezt giebt er jeder Parthey eine Parole<lb/>
z. B. den Wächtern das Wort <hi rendition="#i">Bordeaux</hi>, den<lb/>
Dieben <hi rendition="#i">Rouen</hi>, und befiehlt jenen, &#x017F;ich zu <hi rendition="#i">be-<lb/>
zeichnen</hi> und die&#x017F;en &#x017F;ich zu <hi rendition="#i">bewaffnen</hi>; worauf die<lb/>
Wächter ein wei&#x017F;ses Tuch oder ein Stück Pa-<lb/>
pier um den Arm befe&#x017F;tigen und die Diebe &#x017F;ich<lb/>
mit zu&#x017F;ammengedreheten Schnupftüchern ver-<lb/>
&#x017F;ehen. Hierauf mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Diebe entfernen,<lb/>
um &#x017F;ich zu ver&#x017F;tecken und in Hinterhalt zu le-<lb/>
gen, wo &#x017F;ie nur können. Der Kadi giebt ihnen<lb/>
dazu etwa 2 Minuten und weniger, binnen wel-<lb/>
cher Zeit er laut bis 20 zählt. I&#x017F;t die Zahl 20<lb/>
ausge&#x017F;prochen, &#x017F;o gehet der Kadi mit den Wäch-<lb/>
tern aus, um die Diebe zu &#x017F;angen. Man &#x017F;pürt<lb/>
aus, wo &#x017F;ich Diebe befinden, der Kadi deta&#x017F;chirt<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0280] quemſten auf einer groſsen, mit einzelnen Ge- büſchen verſehenen, oder theils umgebenen Wie- ſe, oder einem ähnlichen Gartenplatze. Einer wird zum Kadi ernannt, und dieſer theilt die Ge- ſellſchaft in Paare ab, um aus dieſen nach Anhang I Nro. 1 zwey Partheyen zu bilden, indem er von jedem zu ihm kommenden Paare die eine Per- ſon zum Wächter, die andere zum Diebe ernennt. So entſteht die Vertheilung der Geſellſchaft durchs Loos in Wächter und Diebe. Beyderley ſondern ſich in 2 Haufen ab, und der Kadi nennt die Namen beyder Partheyen öffentlich, damit ſie ſich gegenſeitig nach ihren Rollen kennen ler- nen. Jezt giebt er jeder Parthey eine Parole z. B. den Wächtern das Wort Bordeaux, den Dieben Rouen, und befiehlt jenen, ſich zu be- zeichnen und dieſen ſich zu bewaffnen; worauf die Wächter ein weiſses Tuch oder ein Stück Pa- pier um den Arm befeſtigen und die Diebe ſich mit zuſammengedreheten Schnupftüchern ver- ſehen. Hierauf müſſen ſich die Diebe entfernen, um ſich zu verſtecken und in Hinterhalt zu le- gen, wo ſie nur können. Der Kadi giebt ihnen dazu etwa 2 Minuten und weniger, binnen wel- cher Zeit er laut bis 20 zählt. Iſt die Zahl 20 ausgeſprochen, ſo gehet der Kadi mit den Wäch- tern aus, um die Diebe zu ſangen. Man ſpürt aus, wo ſich Diebe befinden, der Kadi detaſchirt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/280
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/280>, abgerufen am 05.04.2020.