Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

auf sich hören zu lassen, so braucht er zwar nicht
zu antworten, wenn man ihm zu nahe ist; aber
eben dadurch verräth er seine zu grosse Nach-
barschaft und man sucht dann desto eifriger. So
dauert das Spiel fort, bis Miau unter allgemei-
nen Gelächter gefangen wird. Ueber die Grän-
ze des Spielraums darf er nie hinauslaufen. Die-
ses sehr unschuldige Spiel ist mit vielem Geläch-
ter verbunden, gewährt viel Bewegung, und ist
sehr bequem die Kleinen an die Dunkelheit zu
gewöhnen.


43. Die Jagd im Dunkeln.

Das schon oben Nr. 40. angegebene Spiel der
Jagd sehe ich unter der hiesigen Jugend bey dun-
keln Abenden mit ungemein vielem Vergnügen
spielen. Man treibt es ganz auf dieselbe Art, nur
wählt man zum Jagdrevier eine ganz ebene Wie-
se, die von kleinen Gebüschen eingefasst ist, und
dadurch deutliche Gränzen hat. Es erfüllt ganz
den Hauptzweck, die Jugend auf eine lustige Art
an die Dunkelheit zu gewöhnen, in ihrer Imagi-
nation die Vorstellung der Dunkelheit mit der
des Vergnügens zu verknüpfen. Es verlangt

auf ſich hören zu laſſen, ſo braucht er zwar nicht
zu antworten, wenn man ihm zu nahe iſt; aber
eben dadurch verräth er ſeine zu groſse Nach-
barſchaft und man ſucht dann deſto eifriger. So
dauert das Spiel fort, bis Miau unter allgemei-
nen Gelächter gefangen wird. Ueber die Grän-
ze des Spielraums darf er nie hinauslaufen. Die-
ſes ſehr unſchuldige Spiel iſt mit vielem Geläch-
ter verbunden, gewährt viel Bewegung, und iſt
ſehr bequem die Kleinen an die Dunkelheit zu
gewöhnen.


43. Die Jagd im Dunkeln.

Das ſchon oben Nr. 40. angegebene Spiel der
Jagd ſehe ich unter der hieſigen Jugend bey dun-
keln Abenden mit ungemein vielem Vergnügen
ſpielen. Man treibt es ganz auf dieſelbe Art, nur
wählt man zum Jagdrevier eine ganz ebene Wie-
ſe, die von kleinen Gebüſchen eingefaſst iſt, und
dadurch deutliche Gränzen hat. Es erfüllt ganz
den Hauptzweck, die Jugend auf eine luſtige Art
an die Dunkelheit zu gewöhnen, in ihrer Imagi-
nation die Vorſtellung der Dunkelheit mit der
des Vergnügens zu verknüpfen. Es verlangt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0286" n="254"/>
auf &#x017F;ich hören zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o braucht er zwar nicht<lb/>
zu antworten, wenn man ihm zu nahe i&#x017F;t; aber<lb/>
eben dadurch verräth er &#x017F;eine zu gro&#x017F;se Nach-<lb/>
bar&#x017F;chaft und man &#x017F;ucht dann de&#x017F;to eifriger. So<lb/>
dauert das Spiel fort, bis Miau unter allgemei-<lb/>
nen Gelächter gefangen wird. Ueber die Grän-<lb/>
ze des Spielraums darf er nie hinauslaufen. Die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ehr un&#x017F;chuldige Spiel i&#x017F;t mit vielem Geläch-<lb/>
ter verbunden, gewährt viel Bewegung, und i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr bequem die Kleinen an die Dunkelheit zu<lb/>
gewöhnen.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>43. Die Jagd im Dunkeln.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as &#x017F;chon oben Nr. 40. angegebene Spiel der<lb/>
Jagd &#x017F;ehe ich unter der hie&#x017F;igen Jugend bey dun-<lb/>
keln Abenden mit ungemein vielem Vergnügen<lb/>
&#x017F;pielen. Man treibt es ganz auf die&#x017F;elbe Art, nur<lb/>
wählt man zum Jagdrevier eine ganz ebene Wie-<lb/>
&#x017F;e, die von kleinen Gebü&#x017F;chen eingefa&#x017F;st i&#x017F;t, und<lb/>
dadurch deutliche Gränzen hat. Es erfüllt ganz<lb/>
den Hauptzweck, die Jugend auf eine lu&#x017F;tige Art<lb/>
an die Dunkelheit zu gewöhnen, in ihrer Imagi-<lb/>
nation die Vor&#x017F;tellung der Dunkelheit mit der<lb/>
des Vergnügens zu verknüpfen. Es verlangt<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0286] auf ſich hören zu laſſen, ſo braucht er zwar nicht zu antworten, wenn man ihm zu nahe iſt; aber eben dadurch verräth er ſeine zu groſse Nach- barſchaft und man ſucht dann deſto eifriger. So dauert das Spiel fort, bis Miau unter allgemei- nen Gelächter gefangen wird. Ueber die Grän- ze des Spielraums darf er nie hinauslaufen. Die- ſes ſehr unſchuldige Spiel iſt mit vielem Geläch- ter verbunden, gewährt viel Bewegung, und iſt ſehr bequem die Kleinen an die Dunkelheit zu gewöhnen. 43. Die Jagd im Dunkeln. Das ſchon oben Nr. 40. angegebene Spiel der Jagd ſehe ich unter der hieſigen Jugend bey dun- keln Abenden mit ungemein vielem Vergnügen ſpielen. Man treibt es ganz auf dieſelbe Art, nur wählt man zum Jagdrevier eine ganz ebene Wie- ſe, die von kleinen Gebüſchen eingefaſst iſt, und dadurch deutliche Gränzen hat. Es erfüllt ganz den Hauptzweck, die Jugend auf eine luſtige Art an die Dunkelheit zu gewöhnen, in ihrer Imagi- nation die Vorſtellung der Dunkelheit mit der des Vergnügens zu verknüpfen. Es verlangt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/286
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/286>, abgerufen am 15.10.2019.