Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

überdem viel Munterkeit der Sinne, jugendli-
chen Muth, und Schnelligkeit des Körpers.


e) einsame Spiele.
44. Der Kreisel und das Reiftreiben.

Dieses Knabenspiel, bey welchem ein hölzerner,
kegelförmiger Körper auf seiner Spitze vermit-
telst einer kurzen Peitsche herum getrieben wird,
ist zu bekannt, als dass hier eine Beschreibung
nöthig wäre. Es ist selbst für erwachsene Knaben
sehr unterhaltend, an sich sehr unschuldig und
für den Körper wohlthätig, denn es kann, je-
nachdem man will, wenig und viel Bewegung
veranlassen. Ich sah einen Knaben mehrere
Kreisel treiben, alle hatten ihre Namen, zu allen
sprach er mit naiver Unbefangenheit. Der, wel-
cher am längsten lief, war sein Liebling. Er stell-
te sie oft auf die Probe, sezte sie nämlich alle in
die stärkste Bewegung und entfernte sich dann,
indem er treppab in den Hof lief, und bald wie-
der zurückkehrte. Welche Freude hatte er über
die, welche noch liefen! -- Knaben müssen nicht
nur 2, 3 Kreisel treiben, sondern auch in jede
Hand eine Peitsche nehmen und beyde gebrau-

überdem viel Munterkeit der Sinne, jugendli-
chen Muth, und Schnelligkeit des Körpers.


e) einſame Spiele.
44. Der Kreiſel und das Reiftreiben.

Dieſes Knabenſpiel, bey welchem ein hölzerner,
kegelförmiger Körper auf ſeiner Spitze vermit-
telſt einer kurzen Peitſche herum getrieben wird,
iſt zu bekannt, als daſs hier eine Beſchreibung
nöthig wäre. Es iſt ſelbſt für erwachſene Knaben
ſehr unterhaltend, an ſich ſehr unſchuldig und
für den Körper wohlthätig, denn es kann, je-
nachdem man will, wenig und viel Bewegung
veranlaſſen. Ich ſah einen Knaben mehrere
Kreiſel treiben, alle hatten ihre Namen, zu allen
ſprach er mit naiver Unbefangenheit. Der, wel-
cher am längſten lief, war ſein Liebling. Er ſtell-
te ſie oft auf die Probe, ſezte ſie nämlich alle in
die ſtärkſte Bewegung und entfernte ſich dann,
indem er treppab in den Hof lief, und bald wie-
der zurückkehrte. Welche Freude hatte er über
die, welche noch liefen! — Knaben müſſen nicht
nur 2, 3 Kreiſel treiben, ſondern auch in jede
Hand eine Peitſche nehmen und beyde gebrau-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0287" n="255"/>
überdem viel Munterkeit der Sinne, jugendli-<lb/>
chen Muth, und Schnelligkeit des Körpers.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>e) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">ein&#x017F;ame Spiele</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>44. Der Krei&#x017F;el und das Reiftreiben.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es Knaben&#x017F;piel, bey welchem ein hölzerner,<lb/>
kegelförmiger Körper auf &#x017F;einer Spitze vermit-<lb/>
tel&#x017F;t einer kurzen Peit&#x017F;che herum getrieben wird,<lb/>
i&#x017F;t zu bekannt, als da&#x017F;s hier eine Be&#x017F;chreibung<lb/>
nöthig wäre. Es i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t für erwach&#x017F;ene Knaben<lb/>
&#x017F;ehr unterhaltend, an &#x017F;ich &#x017F;ehr un&#x017F;chuldig und<lb/>
für den Körper wohlthätig, denn es kann, je-<lb/>
nachdem man will, wenig und viel Bewegung<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;en. Ich &#x017F;ah einen Knaben mehrere<lb/>
Krei&#x017F;el treiben, alle hatten ihre Namen, zu allen<lb/>
&#x017F;prach er mit naiver Unbefangenheit. Der, wel-<lb/>
cher am läng&#x017F;ten lief, war &#x017F;ein Liebling. Er &#x017F;tell-<lb/>
te &#x017F;ie oft auf die Probe, &#x017F;ezte &#x017F;ie nämlich alle in<lb/>
die &#x017F;tärk&#x017F;te Bewegung und entfernte &#x017F;ich dann,<lb/>
indem er treppab in den Hof lief, und bald wie-<lb/>
der zurückkehrte. Welche Freude hatte er über<lb/>
die, welche noch liefen! &#x2014; Knaben mü&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
nur 2, 3 Krei&#x017F;el treiben, &#x017F;ondern auch in jede<lb/>
Hand eine Peit&#x017F;che nehmen und beyde gebrau-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0287] überdem viel Munterkeit der Sinne, jugendli- chen Muth, und Schnelligkeit des Körpers. e) einſame Spiele. 44. Der Kreiſel und das Reiftreiben. Dieſes Knabenſpiel, bey welchem ein hölzerner, kegelförmiger Körper auf ſeiner Spitze vermit- telſt einer kurzen Peitſche herum getrieben wird, iſt zu bekannt, als daſs hier eine Beſchreibung nöthig wäre. Es iſt ſelbſt für erwachſene Knaben ſehr unterhaltend, an ſich ſehr unſchuldig und für den Körper wohlthätig, denn es kann, je- nachdem man will, wenig und viel Bewegung veranlaſſen. Ich ſah einen Knaben mehrere Kreiſel treiben, alle hatten ihre Namen, zu allen ſprach er mit naiver Unbefangenheit. Der, wel- cher am längſten lief, war ſein Liebling. Er ſtell- te ſie oft auf die Probe, ſezte ſie nämlich alle in die ſtärkſte Bewegung und entfernte ſich dann, indem er treppab in den Hof lief, und bald wie- der zurückkehrte. Welche Freude hatte er über die, welche noch liefen! — Knaben müſſen nicht nur 2, 3 Kreiſel treiben, ſondern auch in jede Hand eine Peitſche nehmen und beyde gebrau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/287
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/287>, abgerufen am 16.10.2019.