Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

und bloss den Schlüssel führt. Das Reifentreiben
gehört ebenfalls hieher, insofern es der Jugend
zur einsamen Belustigung dienen kann. Eine nä-
here Beschreibung ist schon davon gegeben in
meiner Gymnastik S. 464.


45. Soloballspiel.

Auf den Sandwich- und Freundschaftsinseln spie-
len alle Kleinen Fangball, jedesmal mit vier bis
fünf Bällen, die von Baumlaube gemacht sind.
Fangen und Aufwerfen folgt ununterbrochen
aufeinander. Diese Uebung mit ordentlichen
Bällen, die nur ganz weich gemacht und so gross
seyn müssen, dass man zwey davon bequem mit
der Hand halten kann, ist auch bey uns nicht
unbekannt. Der eine Ball liegt zwischen den
Fingerspitzen, der andere in der Hand, der Spie-
ler wirft den ersten perpendikular bis fast zur
Höhe des Zimmers, und indem er wieder zu-
rückfallen will, wirft er den zweyten und fängt
den ersten wieder, und ehe der zweyte völlig
niederkommt, lässt er den ersten schon wieder
steigen, und so fort. Auf diese Art ist immer ein
Ball in der Luft, und ehe er wieder in die Hand
fällt, steigt der zweyte schon auf. Künstlicher

R

und bloſs den Schlüſſel führt. Das Reifentreiben
gehört ebenfalls hieher, inſofern es der Jugend
zur einſamen Beluſtigung dienen kann. Eine nä-
here Beſchreibung iſt ſchon davon gegeben in
meiner Gymnaſtik S. 464.


45. Soloballſpiel.

Auf den Sandwich- und Freundſchaftsinſeln ſpie-
len alle Kleinen Fangball, jedesmal mit vier bis
fünf Bällen, die von Baumlaube gemacht ſind.
Fangen und Aufwerfen folgt ununterbrochen
aufeinander. Dieſe Uebung mit ordentlichen
Bällen, die nur ganz weich gemacht und ſo groſs
ſeyn müſſen, daſs man zwey davon bequem mit
der Hand halten kann, iſt auch bey uns nicht
unbekannt. Der eine Ball liegt zwiſchen den
Fingerſpitzen, der andere in der Hand, der Spie-
ler wirft den erſten perpendikular bis faſt zur
Höhe des Zimmers, und indem er wieder zu-
rückfallen will, wirft er den zweyten und fängt
den erſten wieder, und ehe der zweyte völlig
niederkommt, läſst er den erſten ſchon wieder
ſteigen, und ſo fort. Auf dieſe Art iſt immer ein
Ball in der Luft, und ehe er wieder in die Hand
fällt, ſteigt der zweyte ſchon auf. Künſtlicher

R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0289" n="257"/>
und blo&#x017F;s den Schlü&#x017F;&#x017F;el führt. Das Reifentreiben<lb/>
gehört ebenfalls hieher, in&#x017F;ofern es der Jugend<lb/>
zur ein&#x017F;amen Belu&#x017F;tigung dienen kann. Eine nä-<lb/>
here Be&#x017F;chreibung i&#x017F;t &#x017F;chon davon gegeben in<lb/>
meiner <hi rendition="#i">Gymna&#x017F;tik</hi> S. 464.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>45. Soloball&#x017F;piel.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>uf den Sandwich- und Freund&#x017F;chaftsin&#x017F;eln &#x017F;pie-<lb/>
len alle Kleinen Fangball, jedesmal mit vier bis<lb/>
fünf Bällen, die von Baumlaube gemacht &#x017F;ind.<lb/>
Fangen und Aufwerfen folgt ununterbrochen<lb/>
aufeinander. Die&#x017F;e Uebung mit ordentlichen<lb/>
Bällen, die nur ganz weich gemacht und &#x017F;o gro&#x017F;s<lb/>
&#x017F;eyn mü&#x017F;&#x017F;en, da&#x017F;s man zwey davon bequem mit<lb/>
der Hand halten kann, i&#x017F;t auch bey uns nicht<lb/>
unbekannt. Der eine Ball liegt zwi&#x017F;chen den<lb/>
Finger&#x017F;pitzen, der andere in der Hand, der Spie-<lb/>
ler wirft den er&#x017F;ten perpendikular bis fa&#x017F;t zur<lb/>
Höhe des Zimmers, und indem er wieder zu-<lb/>
rückfallen will, wirft er den zweyten und fängt<lb/>
den er&#x017F;ten wieder, und ehe der zweyte völlig<lb/>
niederkommt, lä&#x017F;st er den er&#x017F;ten &#x017F;chon wieder<lb/>
&#x017F;teigen, und &#x017F;o fort. Auf die&#x017F;e Art i&#x017F;t immer ein<lb/>
Ball in der Luft, und ehe er wieder in die Hand<lb/>
fällt, &#x017F;teigt der zweyte &#x017F;chon auf. Kün&#x017F;tlicher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0289] und bloſs den Schlüſſel führt. Das Reifentreiben gehört ebenfalls hieher, inſofern es der Jugend zur einſamen Beluſtigung dienen kann. Eine nä- here Beſchreibung iſt ſchon davon gegeben in meiner Gymnaſtik S. 464. 45. Soloballſpiel. Auf den Sandwich- und Freundſchaftsinſeln ſpie- len alle Kleinen Fangball, jedesmal mit vier bis fünf Bällen, die von Baumlaube gemacht ſind. Fangen und Aufwerfen folgt ununterbrochen aufeinander. Dieſe Uebung mit ordentlichen Bällen, die nur ganz weich gemacht und ſo groſs ſeyn müſſen, daſs man zwey davon bequem mit der Hand halten kann, iſt auch bey uns nicht unbekannt. Der eine Ball liegt zwiſchen den Fingerſpitzen, der andere in der Hand, der Spie- ler wirft den erſten perpendikular bis faſt zur Höhe des Zimmers, und indem er wieder zu- rückfallen will, wirft er den zweyten und fängt den erſten wieder, und ehe der zweyte völlig niederkommt, läſst er den erſten ſchon wieder ſteigen, und ſo fort. Auf dieſe Art iſt immer ein Ball in der Luft, und ehe er wieder in die Hand fällt, ſteigt der zweyte ſchon auf. Künſtlicher R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/289
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/289>, abgerufen am 17.12.2018.