Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Bedingung unter der sie nur gespielt werden
können, insofern es stets nöthig ist, alle frem-
den Ideen zu verbannen und seine Aufmerksam-
keit auf das Spiel zu richten. Unterlässt man
diess nur einige Augenblicke, so verfällt man in
den Fehler der Zerstreuung und büsst dafür. Es
giebt viel junge Leute, bey denen die Opera-
tionen der Seele sehr langsam von statten gehen.
Der Weg vom Auge oder Ohre bis zur Seele
scheint zehn Meilen lang, und von da bis zu den
Händen oder Beinen sinds gar wohl hundert Mei-
len. Für diese giebt es keine heilsameren Spiele.
Endlich empfehle ich sie noch für alle jungen,
flüchtigen Köpfe, die sich nirgends fixiren kön-
nen. -- Alle hierher gehörigen Spiele sind gesell-
schaftliche
.


46. Der schwarze Mann.

Man steckt auf ebenem Boden ein langes Vier-
eck ab. Es ist schon hinreichend, die vier Ecken
desselben mit Stäben zu bezeichnen, die man in
den Boden steckt, und die Seitenlinien durch ei-
nige Steine zu bemerken. Fast an beyden
Enden des Vierecks liegen 2 Steine, der eine
bey A. der andere bey B. Hinter jedem Steine

R 2

Bedingung unter der ſie nur geſpielt werden
können, inſofern es ſtets nöthig iſt, alle frem-
den Ideen zu verbannen und ſeine Aufmerkſam-
keit auf das Spiel zu richten. Unterläſst man
dieſs nur einige Augenblicke, ſo verfällt man in
den Fehler der Zerſtreuung und büſst dafür. Es
giebt viel junge Leute, bey denen die Opera-
tionen der Seele ſehr langſam von ſtatten gehen.
Der Weg vom Auge oder Ohre bis zur Seele
ſcheint zehn Meilen lang, und von da bis zu den
Händen oder Beinen ſinds gar wohl hundert Mei-
len. Für dieſe giebt es keine heilſameren Spiele.
Endlich empfehle ich ſie noch für alle jungen,
flüchtigen Köpfe, die ſich nirgends fixiren kön-
nen. — Alle hierher gehörigen Spiele ſind geſell-
ſchaftliche
.


46. Der ſchwarze Mann.

Man ſteckt auf ebenem Boden ein langes Vier-
eck ab. Es iſt ſchon hinreichend, die vier Ecken
deſſelben mit Stäben zu bezeichnen, die man in
den Boden ſteckt, und die Seitenlinien durch ei-
nige Steine zu bemerken. Faſt an beyden
Enden des Vierecks liegen 2 Steine, der eine
bey A. der andere bey B. Hinter jedem Steine

R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0291" n="259"/>
Bedingung unter der &#x017F;ie nur ge&#x017F;pielt werden<lb/>
können, in&#x017F;ofern es &#x017F;tets nöthig i&#x017F;t, alle frem-<lb/>
den Ideen zu verbannen und &#x017F;eine Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit auf das Spiel zu richten. Unterlä&#x017F;st man<lb/>
die&#x017F;s nur einige Augenblicke, &#x017F;o verfällt man in<lb/>
den Fehler der Zer&#x017F;treuung und bü&#x017F;st dafür. Es<lb/>
giebt viel junge Leute, bey denen die Opera-<lb/>
tionen der Seele &#x017F;ehr lang&#x017F;am von &#x017F;tatten gehen.<lb/>
Der Weg vom Auge oder Ohre bis zur Seele<lb/>
&#x017F;cheint zehn Meilen lang, und von da bis zu den<lb/>
Händen oder Beinen &#x017F;inds gar wohl hundert Mei-<lb/>
len. Für die&#x017F;e giebt es keine heil&#x017F;ameren Spiele.<lb/>
Endlich empfehle ich &#x017F;ie noch für alle jungen,<lb/>
flüchtigen Köpfe, die &#x017F;ich nirgends fixiren kön-<lb/>
nen. &#x2014; Alle hierher gehörigen Spiele &#x017F;ind <hi rendition="#i">ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaftliche</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>46. Der &#x017F;chwarze Mann.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>an &#x017F;teckt auf ebenem Boden ein langes Vier-<lb/>
eck ab. Es i&#x017F;t &#x017F;chon hinreichend, die vier Ecken<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben mit Stäben zu bezeichnen, die man in<lb/>
den Boden &#x017F;teckt, und die Seitenlinien durch ei-<lb/>
nige Steine zu bemerken. Fa&#x017F;t an beyden<lb/>
Enden des Vierecks liegen 2 Steine, der eine<lb/>
bey A. der andere bey B. Hinter jedem Steine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0291] Bedingung unter der ſie nur geſpielt werden können, inſofern es ſtets nöthig iſt, alle frem- den Ideen zu verbannen und ſeine Aufmerkſam- keit auf das Spiel zu richten. Unterläſst man dieſs nur einige Augenblicke, ſo verfällt man in den Fehler der Zerſtreuung und büſst dafür. Es giebt viel junge Leute, bey denen die Opera- tionen der Seele ſehr langſam von ſtatten gehen. Der Weg vom Auge oder Ohre bis zur Seele ſcheint zehn Meilen lang, und von da bis zu den Händen oder Beinen ſinds gar wohl hundert Mei- len. Für dieſe giebt es keine heilſameren Spiele. Endlich empfehle ich ſie noch für alle jungen, flüchtigen Köpfe, die ſich nirgends fixiren kön- nen. — Alle hierher gehörigen Spiele ſind geſell- ſchaftliche. 46. Der ſchwarze Mann. Man ſteckt auf ebenem Boden ein langes Vier- eck ab. Es iſt ſchon hinreichend, die vier Ecken deſſelben mit Stäben zu bezeichnen, die man in den Boden ſteckt, und die Seitenlinien durch ei- nige Steine zu bemerken. Faſt an beyden Enden des Vierecks liegen 2 Steine, der eine bey A. der andere bey B. Hinter jedem Steine R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/291
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/291>, abgerufen am 18.01.2020.