Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
47. Das Plumpsack-Verstecken.

Die Gesellschaft von unbestimmter Personen-
zahl, je grösser je besser, setzt sich in eine Reihe,
Stuhl dicht an Stuhl. Jeder hält seine Hände
hinter dem Rücken in Bereitschaft, den hin und
her laufenden Plumpsack damit zu fassen und
weiter zu geben. Ein Einziger, der anfangs
durchs Loos dazu gewählt wird, ist Sucher und
wirft der sitzenden Gesellschaft den Plumpsack
zu, wenn das Spiel seinen Anfang nimmt. Man
nimmt ihn sogleich hinter den Rücken und lässt
ihn hier Reihe auf und ab passiren, bald hier bald
dort hin aus Hand in Hand, so wie es die Nach-
forschungen des Suchers nothwendig machen, ihn
bald von dieser bald von jener Stelle zu entfer-
nen, damit er ihn nicht erhasche.

Die Rolle des Suchers ist schwieriger als man
glaubt. Da steht er vor der lachenden Fronte,
schleicht hin und her, passt genau auf, wo das
Tuch sey; merkt auf jede Bewegung der Gesell-
schafter, welche ihm diess verrathen kann. Er
fährt schleunig nach der Stelle, wo er es zu be-
merken glaubt, durchsucht mit seinen Händen
bald hier bald dort die Räume hinter den Rü-
cken, so wie die Hände der Spielenden Reihe
auf und ab, und wird nicht nur zwanzig mal ge-
täuscht, weil jeder das Tuch schnell weiter giebt,

47. Das Plumpſack-Verſtecken.

Die Geſellſchaft von unbeſtimmter Perſonen-
zahl, je gröſser je beſſer, ſetzt ſich in eine Reihe,
Stuhl dicht an Stuhl. Jeder hält ſeine Hände
hinter dem Rücken in Bereitſchaft, den hin und
her laufenden Plumpſack damit zu faſſen und
weiter zu geben. Ein Einziger, der anfangs
durchs Loos dazu gewählt wird, iſt Sucher und
wirft der ſitzenden Geſellſchaft den Plumpſack
zu, wenn das Spiel ſeinen Anfang nimmt. Man
nimmt ihn ſogleich hinter den Rücken und läſst
ihn hier Reihe auf und ab paſſiren, bald hier bald
dort hin aus Hand in Hand, ſo wie es die Nach-
forſchungen des Suchers nothwendig machen, ihn
bald von dieſer bald von jener Stelle zu entfer-
nen, damit er ihn nicht erhaſche.

Die Rolle des Suchers iſt ſchwieriger als man
glaubt. Da ſteht er vor der lachenden Fronte,
ſchleicht hin und her, paſst genau auf, wo das
Tuch ſey; merkt auf jede Bewegung der Geſell-
ſchafter, welche ihm dieſs verrathen kann. Er
fährt ſchleunig nach der Stelle, wo er es zu be-
merken glaubt, durchſucht mit ſeinen Händen
bald hier bald dort die Räume hinter den Rü-
cken, ſo wie die Hände der Spielenden Reihe
auf und ab, und wird nicht nur zwanzig mal ge-
täuſcht, weil jeder das Tuch ſchnell weiter giebt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0294" n="262"/>
          <div n="3">
            <head>47. Das Plump&#x017F;ack-Ver&#x017F;tecken.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von unbe&#x017F;timmter Per&#x017F;onen-<lb/>
zahl, je grö&#x017F;ser je be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;etzt &#x017F;ich in eine Reihe,<lb/>
Stuhl dicht an Stuhl. Jeder hält &#x017F;eine Hände<lb/>
hinter dem Rücken in Bereit&#x017F;chaft, den hin und<lb/>
her laufenden Plump&#x017F;ack damit zu fa&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
weiter zu geben. Ein Einziger, der anfangs<lb/>
durchs Loos dazu gewählt wird, i&#x017F;t <hi rendition="#i">Sucher</hi> und<lb/>
wirft der &#x017F;itzenden Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft den Plump&#x017F;ack<lb/>
zu, wenn das Spiel &#x017F;einen Anfang nimmt. Man<lb/>
nimmt ihn &#x017F;ogleich hinter den Rücken und lä&#x017F;st<lb/>
ihn hier Reihe auf und ab pa&#x017F;&#x017F;iren, bald hier bald<lb/>
dort hin aus Hand in Hand, &#x017F;o wie es die Nach-<lb/>
for&#x017F;chungen des <hi rendition="#i">Suchers</hi> nothwendig machen, ihn<lb/>
bald von die&#x017F;er bald von jener Stelle zu entfer-<lb/>
nen, damit er ihn nicht erha&#x017F;che.</p><lb/>
            <p>Die Rolle des <hi rendition="#i">Suchers</hi> i&#x017F;t &#x017F;chwieriger als man<lb/>
glaubt. Da &#x017F;teht er vor der lachenden Fronte,<lb/>
&#x017F;chleicht hin und her, pa&#x017F;st genau auf, wo das<lb/>
Tuch &#x017F;ey; merkt auf jede Bewegung der Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafter, welche ihm die&#x017F;s verrathen kann. Er<lb/>
fährt &#x017F;chleunig nach der Stelle, wo er es zu be-<lb/>
merken glaubt, durch&#x017F;ucht mit &#x017F;einen Händen<lb/>
bald hier bald dort die Räume hinter den Rü-<lb/>
cken, &#x017F;o wie die Hände der Spielenden Reihe<lb/>
auf und ab, und wird nicht nur zwanzig mal ge-<lb/>
täu&#x017F;cht, weil jeder das Tuch &#x017F;chnell weiter giebt,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0294] 47. Das Plumpſack-Verſtecken. Die Geſellſchaft von unbeſtimmter Perſonen- zahl, je gröſser je beſſer, ſetzt ſich in eine Reihe, Stuhl dicht an Stuhl. Jeder hält ſeine Hände hinter dem Rücken in Bereitſchaft, den hin und her laufenden Plumpſack damit zu faſſen und weiter zu geben. Ein Einziger, der anfangs durchs Loos dazu gewählt wird, iſt Sucher und wirft der ſitzenden Geſellſchaft den Plumpſack zu, wenn das Spiel ſeinen Anfang nimmt. Man nimmt ihn ſogleich hinter den Rücken und läſst ihn hier Reihe auf und ab paſſiren, bald hier bald dort hin aus Hand in Hand, ſo wie es die Nach- forſchungen des Suchers nothwendig machen, ihn bald von dieſer bald von jener Stelle zu entfer- nen, damit er ihn nicht erhaſche. Die Rolle des Suchers iſt ſchwieriger als man glaubt. Da ſteht er vor der lachenden Fronte, ſchleicht hin und her, paſst genau auf, wo das Tuch ſey; merkt auf jede Bewegung der Geſell- ſchafter, welche ihm dieſs verrathen kann. Er fährt ſchleunig nach der Stelle, wo er es zu be- merken glaubt, durchſucht mit ſeinen Händen bald hier bald dort die Räume hinter den Rü- cken, ſo wie die Hände der Spielenden Reihe auf und ab, und wird nicht nur zwanzig mal ge- täuſcht, weil jeder das Tuch ſchnell weiter giebt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/294
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/294>, abgerufen am 18.12.2018.