Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
50. Vögel verkaufen.

Kleine muntere Knaben spielen gern einfache
lustige Spiele, die viel Bewegung geben. Hier
ist eines:

Der Aufseher der Gesellschaft macht den Ver-
käufer
, alle Kleinen sind Vögel, nur Einer von
ihnen spielt die Rolle des Käufers. Der Verkäu-
fer stellt seine Vögel in Fronte und giebt jedem
einen Vogelnahmen: du bist ein Stieglitz, du
ein Staar, du ein Finke u. s. w. Das muss aber
der Käufer nicht hören. Hierauf kommt die-
ser und fragt den Verkäufer: Hast du Vögel zu
verkaufen? -- ja! -- Hast du einen Raben? --
nein! -- einen Sperling? -- nein. So gehts
immer fort nein, bis der Käufer einen z. E. hier
den Staar nennt der wirklich unter der Anzahl
ist. Dann schreyt alles ja! und der genannte
Vogel fliegt so schnell als möglich aus, das heisst,
läuft fort, um seinem neuen Herrn zu entfliehen.
Um seine Flucht zu begünstigen muss der Käufer
erst thun, als zähle er dem Verkäufer das Geld
für den Vogel in die Hand. Jetzt setzt er nach.
Holt er den Vogel ein, so ist er sein; kommt die-
ser aber, ohne erwischt zu werden, wieder zum
Verkäufer zurück: so gehört er dem Verkäufer
wieder, und dieser giebt ihm auch wohl Futter,

50. Vögel verkaufen.

Kleine muntere Knaben ſpielen gern einfache
luſtige Spiele, die viel Bewegung geben. Hier
iſt eines:

Der Aufſeher der Geſellſchaft macht den Ver-
käufer
, alle Kleinen ſind Vögel, nur Einer von
ihnen ſpielt die Rolle des Käufers. Der Verkäu-
fer ſtellt ſeine Vögel in Fronte und giebt jedem
einen Vogelnahmen: du biſt ein Stieglitz, du
ein Staar, du ein Finke u. ſ. w. Das muſs aber
der Käufer nicht hören. Hierauf kommt die-
ſer und fragt den Verkäufer: Haſt du Vögel zu
verkaufen? — ja! — Haſt du einen Raben? —
nein! — einen Sperling? — nein. So gehts
immer fort nein, bis der Käufer einen z. E. hier
den Staar nennt der wirklich unter der Anzahl
iſt. Dann ſchreyt alles ja! und der genannte
Vogel fliegt ſo ſchnell als möglich aus, das heiſst,
läuft fort, um ſeinem neuen Herrn zu entfliehen.
Um ſeine Flucht zu begünſtigen muſs der Käufer
erſt thun, als zähle er dem Verkäufer das Geld
für den Vogel in die Hand. Jetzt ſetzt er nach.
Holt er den Vogel ein, ſo iſt er ſein; kommt die-
ſer aber, ohne erwiſcht zu werden, wieder zum
Verkäufer zurück: ſo gehört er dem Verkäufer
wieder, und dieſer giebt ihm auch wohl Futter,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0301" n="269"/>
          <div n="3">
            <head>50. Vögel verkaufen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>leine muntere Knaben &#x017F;pielen gern einfache<lb/>
lu&#x017F;tige Spiele, die viel Bewegung geben. Hier<lb/>
i&#x017F;t eines:</p><lb/>
            <p>Der Auf&#x017F;eher der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft macht den <hi rendition="#i">Ver-<lb/>
käufer</hi>, alle Kleinen &#x017F;ind <hi rendition="#i">Vögel</hi>, nur <hi rendition="#i">Einer</hi> von<lb/>
ihnen &#x017F;pielt die Rolle des <hi rendition="#i">Käufers</hi>. Der Verkäu-<lb/>
fer &#x017F;tellt &#x017F;eine Vögel in Fronte und giebt jedem<lb/>
einen Vogelnahmen: du bi&#x017F;t ein Stieglitz, du<lb/>
ein Staar, du ein Finke u. &#x017F;. w. Das mu&#x017F;s aber<lb/>
der Käufer nicht hören. Hierauf kommt die-<lb/>
&#x017F;er und fragt den Verkäufer: Ha&#x017F;t du Vögel zu<lb/>
verkaufen? &#x2014; ja! &#x2014; Ha&#x017F;t du einen Raben? &#x2014;<lb/>
nein! &#x2014; einen Sperling? &#x2014; nein. So gehts<lb/>
immer fort <hi rendition="#i">nein</hi>, bis der Käufer einen z. E. hier<lb/>
den Staar nennt der wirklich unter der Anzahl<lb/>
i&#x017F;t. Dann &#x017F;chreyt alles ja! und der genannte<lb/>
Vogel fliegt &#x017F;o &#x017F;chnell als möglich aus, das hei&#x017F;st,<lb/>
läuft fort, um &#x017F;einem neuen Herrn zu entfliehen.<lb/>
Um &#x017F;eine Flucht zu begün&#x017F;tigen mu&#x017F;s der Käufer<lb/>
er&#x017F;t thun, als zähle er dem Verkäufer das Geld<lb/>
für den Vogel in die Hand. Jetzt &#x017F;etzt er nach.<lb/>
Holt er den Vogel ein, &#x017F;o i&#x017F;t er &#x017F;ein; kommt die-<lb/>
&#x017F;er aber, ohne erwi&#x017F;cht zu werden, wieder zum<lb/>
Verkäufer zurück: &#x017F;o gehört er dem Verkäufer<lb/>
wieder, und die&#x017F;er giebt ihm auch wohl Futter,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0301] 50. Vögel verkaufen. Kleine muntere Knaben ſpielen gern einfache luſtige Spiele, die viel Bewegung geben. Hier iſt eines: Der Aufſeher der Geſellſchaft macht den Ver- käufer, alle Kleinen ſind Vögel, nur Einer von ihnen ſpielt die Rolle des Käufers. Der Verkäu- fer ſtellt ſeine Vögel in Fronte und giebt jedem einen Vogelnahmen: du biſt ein Stieglitz, du ein Staar, du ein Finke u. ſ. w. Das muſs aber der Käufer nicht hören. Hierauf kommt die- ſer und fragt den Verkäufer: Haſt du Vögel zu verkaufen? — ja! — Haſt du einen Raben? — nein! — einen Sperling? — nein. So gehts immer fort nein, bis der Käufer einen z. E. hier den Staar nennt der wirklich unter der Anzahl iſt. Dann ſchreyt alles ja! und der genannte Vogel fliegt ſo ſchnell als möglich aus, das heiſst, läuft fort, um ſeinem neuen Herrn zu entfliehen. Um ſeine Flucht zu begünſtigen muſs der Käufer erſt thun, als zähle er dem Verkäufer das Geld für den Vogel in die Hand. Jetzt ſetzt er nach. Holt er den Vogel ein, ſo iſt er ſein; kommt die- ſer aber, ohne erwiſcht zu werden, wieder zum Verkäufer zurück: ſo gehört er dem Verkäufer wieder, und dieſer giebt ihm auch wohl Futter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/301
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/301>, abgerufen am 17.10.2019.