Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Aepfel, Birnen, Pflaumen. Diejenige Parthie,
die am Ende die stärkste ist, hat gewonnen.

Für Knaben hat diess Spiel sehr viel ange-
nehmes; denn sie werden, wie alle Menschen,
vorzüglich durch Spannung der Erwartung un-
terhalten. Diese Spannung findet hier unun-
terbrochen Statt; erst unter der Nennung der
Vogelnahmen, wobey jeder befürchtet genannt
zu werden; dann bey der Flucht des Kleinen,
deren Erfolg so ungewiss ist. Es erfordert Auf-
merksamkeit, weil man bey der Nennung des
erhaltenen Namens augenblicklich laufen muss,
und macht die Kleinen schnellfüssig.


51. Der Bildhauer.

Die Gesellschaft befindet sich draussen im Freyen.
Einer ist Bildhauer, die andern seine Bildsäulen;
hier am Gebüsch steht ein Mars, dort am Baum
ein Jupiter, ein Herkules, u. s. w. in mannich-
faltigen Stellungen, unbeweglich, wie es Bild-
säulen zukommt. Er, der Meister, geht gravi-
tätisch auf und ab, den Schlägel (Plumpsack) in
der Hand, um an dieser oder jenen Bildsäule zu
bessern, wenn ein Fehler, d. i. hier, ein Gezisch,

Aepfel, Birnen, Pflaumen. Diejenige Parthie,
die am Ende die ſtärkſte iſt, hat gewonnen.

Für Knaben hat dieſs Spiel ſehr viel ange-
nehmes; denn ſie werden, wie alle Menſchen,
vorzüglich durch Spannung der Erwartung un-
terhalten. Dieſe Spannung findet hier unun-
terbrochen Statt; erſt unter der Nennung der
Vogelnahmen, wobey jeder befürchtet genannt
zu werden; dann bey der Flucht des Kleinen,
deren Erfolg ſo ungewiſs iſt. Es erfordert Auf-
merkſamkeit, weil man bey der Nennung des
erhaltenen Namens augenblicklich laufen muſs,
und macht die Kleinen ſchnellfüſsig.


51. Der Bildhauer.

Die Geſellſchaft befindet ſich drauſsen im Freyen.
Einer iſt Bildhauer, die andern ſeine Bildſäulen;
hier am Gebüſch ſteht ein Mars, dort am Baum
ein Jupiter, ein Herkules, u. ſ. w. in mannich-
faltigen Stellungen, unbeweglich, wie es Bild-
ſäulen zukommt. Er, der Meiſter, geht gravi-
tätiſch auf und ab, den Schlägel (Plumpſack) in
der Hand, um an dieſer oder jenen Bildſäule zu
beſſern, wenn ein Fehler, d. i. hier, ein Geziſch,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0302" n="270"/>
Aepfel, Birnen, Pflaumen. Diejenige Parthie,<lb/>
die am Ende die &#x017F;tärk&#x017F;te i&#x017F;t, hat gewonnen.</p><lb/>
            <p>Für Knaben hat die&#x017F;s Spiel &#x017F;ehr viel ange-<lb/>
nehmes; denn &#x017F;ie werden, wie alle Men&#x017F;chen,<lb/>
vorzüglich durch Spannung der Erwartung un-<lb/>
terhalten. Die&#x017F;e Spannung findet hier unun-<lb/>
terbrochen Statt; er&#x017F;t unter der Nennung der<lb/>
Vogelnahmen, wobey jeder befürchtet genannt<lb/>
zu werden; dann bey der Flucht des Kleinen,<lb/>
deren Erfolg &#x017F;o ungewi&#x017F;s i&#x017F;t. Es erfordert Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit, weil man bey der Nennung des<lb/>
erhaltenen Namens augenblicklich laufen mu&#x017F;s,<lb/>
und macht die Kleinen &#x017F;chnellfü&#x017F;sig.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>51. Der Bildhauer.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft befindet &#x017F;ich drau&#x017F;sen im Freyen.<lb/><hi rendition="#i">Einer</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#i">Bildhauer</hi>, die andern &#x017F;eine <hi rendition="#i">Bild&#x017F;äulen</hi>;<lb/>
hier am Gebü&#x017F;ch &#x017F;teht ein Mars, dort am Baum<lb/>
ein Jupiter, ein Herkules, u. &#x017F;. w. in mannich-<lb/>
faltigen Stellungen, unbeweglich, wie es Bild-<lb/>
&#x017F;äulen zukommt. Er, der Mei&#x017F;ter, geht gravi-<lb/>
täti&#x017F;ch auf und ab, den <hi rendition="#i">Schlägel</hi> (Plump&#x017F;ack) in<lb/>
der Hand, um an die&#x017F;er oder jenen Bild&#x017F;äule zu<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern, wenn ein Fehler, d. i. hier, ein Gezi&#x017F;ch,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0302] Aepfel, Birnen, Pflaumen. Diejenige Parthie, die am Ende die ſtärkſte iſt, hat gewonnen. Für Knaben hat dieſs Spiel ſehr viel ange- nehmes; denn ſie werden, wie alle Menſchen, vorzüglich durch Spannung der Erwartung un- terhalten. Dieſe Spannung findet hier unun- terbrochen Statt; erſt unter der Nennung der Vogelnahmen, wobey jeder befürchtet genannt zu werden; dann bey der Flucht des Kleinen, deren Erfolg ſo ungewiſs iſt. Es erfordert Auf- merkſamkeit, weil man bey der Nennung des erhaltenen Namens augenblicklich laufen muſs, und macht die Kleinen ſchnellfüſsig. 51. Der Bildhauer. Die Geſellſchaft befindet ſich drauſsen im Freyen. Einer iſt Bildhauer, die andern ſeine Bildſäulen; hier am Gebüſch ſteht ein Mars, dort am Baum ein Jupiter, ein Herkules, u. ſ. w. in mannich- faltigen Stellungen, unbeweglich, wie es Bild- ſäulen zukommt. Er, der Meiſter, geht gravi- tätiſch auf und ab, den Schlägel (Plumpſack) in der Hand, um an dieſer oder jenen Bildſäule zu beſſern, wenn ein Fehler, d. i. hier, ein Geziſch,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/302
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/302>, abgerufen am 12.12.2018.