Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
56. Das Drittenabschlagen.

Unsere Gesellschaft muss geradzählich, und we-
nigstens 12 Personen stark seyn. Wir machen
eine davon zum Abschläger, und geben ihr ein zu-
sammen gedrehetes Tuch; wir Uebrigen aber
stellen uns paarweise in einen Kreiss, Person hin-
ter Person dicht angeschlossen, die Gesichter
Kreiseinwärts; ein Paar von dem Andern 5 bis
8 Schritte entfernt. Da die Zahl der Personen
durch den Abgang des Abschlägers ungleich ge-
worden ist, so wird bey dem Paarweisen Stellen
natürlich eine Person übrig seyn, die keinen Ne-
benmann hat, um ein Paar zu bilden. Diese stellt
sich fürs erste allein mitten in den Kreis, und der
Abschläger ist ausser demselben. Soll das Spiel
nun angehen, so stellt sich jene einzelne Person
schnell vor das erste beste Paar, so dass nun aus
dem Paare drey werden. So bald der Abschlä-
ger diess sieht, läuft er schnell hinzu, um der
hintersten Person des Dryllings einen Schlag zu
geben; allein diese wartet nicht so lange, ver-
lässt schnell ihren Platz und läuft, wo sie nur
kann, vor das erste beste Paar. Der Abschläger
sezt hinter her, um hier den Hintersten dritten
abzuschlagen; allein dieser entwischt wieder,
flüchtet sich vor ein anderes Paar und so fort.
Der Abschläger verfolgt immer die hinterste Per-

56. Das Drittenabſchlagen.

Unſere Geſellſchaft muſs geradzählich, und we-
nigſtens 12 Perſonen ſtark ſeyn. Wir machen
eine davon zum Abſchläger, und geben ihr ein zu-
ſammen gedrehetes Tuch; wir Uebrigen aber
ſtellen uns paarweiſe in einen Kreiſs, Perſon hin-
ter Perſon dicht angeſchloſſen, die Geſichter
Kreiseinwärts; ein Paar von dem Andern 5 bis
8 Schritte entfernt. Da die Zahl der Perſonen
durch den Abgang des Abſchlägers ungleich ge-
worden iſt, ſo wird bey dem Paarweiſen Stellen
natürlich eine Perſon übrig ſeyn, die keinen Ne-
benmann hat, um ein Paar zu bilden. Dieſe ſtellt
ſich fürs erſte allein mitten in den Kreis, und der
Abſchläger iſt auſſer demſelben. Soll das Spiel
nun angehen, ſo ſtellt ſich jene einzelne Perſon
ſchnell vor das erſte beſte Paar, ſo daſs nun aus
dem Paare drey werden. So bald der Abſchlä-
ger dieſs ſieht, läuft er ſchnell hinzu, um der
hinterſten Perſon des Dryllings einen Schlag zu
geben; allein dieſe wartet nicht ſo lange, ver-
läſst ſchnell ihren Platz und läuft, wo ſie nur
kann, vor das erſte beſte Paar. Der Abſchläger
ſezt hinter her, um hier den Hinterſten dritten
abzuſchlagen; allein dieſer entwiſcht wieder,
flüchtet ſich vor ein anderes Paar und ſo fort.
Der Abſchläger verfolgt immer die hinterſte Per-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0308" n="276"/>
          <div n="3">
            <head>56. Das Drittenab&#x017F;chlagen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;ere Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mu&#x017F;s geradzählich, und we-<lb/>
nig&#x017F;tens 12 Per&#x017F;onen &#x017F;tark &#x017F;eyn. Wir machen<lb/><hi rendition="#i">eine</hi> davon zum <hi rendition="#i">Ab&#x017F;chläger</hi>, und geben ihr ein zu-<lb/>
&#x017F;ammen gedrehetes Tuch; wir Uebrigen aber<lb/>
&#x017F;tellen uns paarwei&#x017F;e in einen Krei&#x017F;s, Per&#x017F;on hin-<lb/>
ter Per&#x017F;on dicht ange&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, die Ge&#x017F;ichter<lb/>
Kreiseinwärts; ein Paar von dem Andern 5 bis<lb/>
8 Schritte entfernt. Da die Zahl der Per&#x017F;onen<lb/>
durch den Abgang des Ab&#x017F;chlägers ungleich ge-<lb/>
worden i&#x017F;t, &#x017F;o wird bey dem Paarwei&#x017F;en Stellen<lb/>
natürlich eine Per&#x017F;on übrig &#x017F;eyn, die keinen Ne-<lb/>
benmann hat, um ein Paar zu bilden. Die&#x017F;e &#x017F;tellt<lb/>
&#x017F;ich fürs er&#x017F;te allein mitten in den Kreis, und der<lb/><hi rendition="#i">Ab&#x017F;chläger</hi> i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er dem&#x017F;elben. Soll das Spiel<lb/>
nun angehen, &#x017F;o &#x017F;tellt &#x017F;ich jene einzelne Per&#x017F;on<lb/>
&#x017F;chnell vor das er&#x017F;te be&#x017F;te Paar, &#x017F;o da&#x017F;s nun aus<lb/>
dem Paare drey werden. So bald der Ab&#x017F;chlä-<lb/>
ger die&#x017F;s &#x017F;ieht, läuft er &#x017F;chnell hinzu, um der<lb/>
hinter&#x017F;ten Per&#x017F;on des Dryllings einen Schlag zu<lb/>
geben; allein die&#x017F;e wartet nicht &#x017F;o lange, ver-<lb/>&#x017F;st &#x017F;chnell ihren Platz und läuft, wo &#x017F;ie nur<lb/>
kann, vor das er&#x017F;te be&#x017F;te Paar. Der Ab&#x017F;chläger<lb/>
&#x017F;ezt hinter her, um hier den Hinter&#x017F;ten dritten<lb/>
abzu&#x017F;chlagen; allein die&#x017F;er entwi&#x017F;cht wieder,<lb/>
flüchtet &#x017F;ich vor ein anderes Paar und &#x017F;o fort.<lb/>
Der Ab&#x017F;chläger verfolgt immer die hinter&#x017F;te Per-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0308] 56. Das Drittenabſchlagen. Unſere Geſellſchaft muſs geradzählich, und we- nigſtens 12 Perſonen ſtark ſeyn. Wir machen eine davon zum Abſchläger, und geben ihr ein zu- ſammen gedrehetes Tuch; wir Uebrigen aber ſtellen uns paarweiſe in einen Kreiſs, Perſon hin- ter Perſon dicht angeſchloſſen, die Geſichter Kreiseinwärts; ein Paar von dem Andern 5 bis 8 Schritte entfernt. Da die Zahl der Perſonen durch den Abgang des Abſchlägers ungleich ge- worden iſt, ſo wird bey dem Paarweiſen Stellen natürlich eine Perſon übrig ſeyn, die keinen Ne- benmann hat, um ein Paar zu bilden. Dieſe ſtellt ſich fürs erſte allein mitten in den Kreis, und der Abſchläger iſt auſſer demſelben. Soll das Spiel nun angehen, ſo ſtellt ſich jene einzelne Perſon ſchnell vor das erſte beſte Paar, ſo daſs nun aus dem Paare drey werden. So bald der Abſchlä- ger dieſs ſieht, läuft er ſchnell hinzu, um der hinterſten Perſon des Dryllings einen Schlag zu geben; allein dieſe wartet nicht ſo lange, ver- läſst ſchnell ihren Platz und läuft, wo ſie nur kann, vor das erſte beſte Paar. Der Abſchläger ſezt hinter her, um hier den Hinterſten dritten abzuſchlagen; allein dieſer entwiſcht wieder, flüchtet ſich vor ein anderes Paar und ſo fort. Der Abſchläger verfolgt immer die hinterſte Per-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/308
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/308>, abgerufen am 16.12.2018.