Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
C. Spiele der Phantasie und des Witzes.

Die Phantasie bringt die ehemals gehabten sinn-
lichen Vorstellungen wieder zurück und stellt
sie entweder einzeln dar, oder verbindet sie
mit schöpferischer Kraft bald regelmässig,
bald unregelmässig nach ungebundener Will-
kühr. So wird sie gleichsam der Hofmahler
der Seele. Der Witz steht gewöhnlich neben
ihr, mischt die Farben und besorgt vorzüglich
das Colorit. Alle Spiele dieser Ordnung sez-
zen beyde in Action, bald jene, bald diesen
mehr. Wir wollen das geringste dieser Spiele,
das Handwerksspiel nehmen. Die Phantasie muss
dabey augenscheinlich ganze Reihen von Bil-
dern zurückrufen, wodurch körperliche Actio-
nen aller Art dargestellt werden, und sie in eine
gewisse Verbindung stellen. Allein es fehlen al-
le Instrumente und Umstände, die zur wirkli-
chen Darstellung jener Actionen gehören. Sie
nimmt daher den Witz zu Hülfe, sucht ähnli-
che Actionen, stellt sie in gehörige Verbindung
und bildet so pantomimische Darstellungen. Un-
ter den Bewegungsspielen gehört nur diess ein-
zige hieher.

C. Spiele der Phantaſie und des Witzes.

Die Phantaſie bringt die ehemals gehabten ſinn-
lichen Vorſtellungen wieder zurück und ſtellt
ſie entweder einzeln dar, oder verbindet ſie
mit ſchöpferiſcher Kraft bald regelmäſsig,
bald unregelmäſsig nach ungebundener Will-
kühr. So wird ſie gleichſam der Hofmahler
der Seele. Der Witz ſteht gewöhnlich neben
ihr, miſcht die Farben und beſorgt vorzüglich
das Colorit. Alle Spiele dieſer Ordnung ſez-
zen beyde in Action, bald jene, bald dieſen
mehr. Wir wollen das geringſte dieſer Spiele,
das Handwerksſpiel nehmen. Die Phantaſie muſs
dabey augenſcheinlich ganze Reihen von Bil-
dern zurückrufen, wodurch körperliche Actio-
nen aller Art dargeſtellt werden, und ſie in eine
gewiſſe Verbindung ſtellen. Allein es fehlen al-
le Inſtrumente und Umſtände, die zur wirkli-
chen Darſtellung jener Actionen gehören. Sie
nimmt daher den Witz zu Hülfe, ſucht ähnli-
che Actionen, ſtellt ſie in gehörige Verbindung
und bildet ſo pantomimiſche Darſtellungen. Un-
ter den Bewegungsſpielen gehört nur dieſs ein-
zige hieher.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0312" n="280"/>
        <div n="2">
          <head>C. Spiele der Phanta&#x017F;ie und des Witzes.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Phanta&#x017F;ie bringt die ehemals gehabten &#x017F;inn-<lb/>
lichen Vor&#x017F;tellungen wieder zurück und &#x017F;tellt<lb/>
&#x017F;ie entweder einzeln dar, oder verbindet &#x017F;ie<lb/>
mit &#x017F;chöpferi&#x017F;cher Kraft bald regelmä&#x017F;sig,<lb/>
bald unregelmä&#x017F;sig nach ungebundener Will-<lb/>
kühr. So wird &#x017F;ie gleich&#x017F;am der Hofmahler<lb/>
der Seele. Der Witz &#x017F;teht gewöhnlich neben<lb/>
ihr, mi&#x017F;cht die Farben und be&#x017F;orgt vorzüglich<lb/>
das Colorit. Alle Spiele die&#x017F;er Ordnung &#x017F;ez-<lb/>
zen beyde in Action, bald jene, bald die&#x017F;en<lb/>
mehr. Wir wollen das gering&#x017F;te die&#x017F;er Spiele,<lb/>
das <hi rendition="#i">Handwerks&#x017F;piel</hi> nehmen. Die Phanta&#x017F;ie mu&#x017F;s<lb/>
dabey augen&#x017F;cheinlich ganze Reihen von Bil-<lb/>
dern zurückrufen, wodurch körperliche Actio-<lb/>
nen aller Art darge&#x017F;tellt werden, und &#x017F;ie in eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Verbindung &#x017F;tellen. Allein es fehlen al-<lb/>
le In&#x017F;trumente und Um&#x017F;tände, die zur wirkli-<lb/>
chen Dar&#x017F;tellung jener Actionen gehören. Sie<lb/>
nimmt daher den <hi rendition="#i">Witz</hi> zu Hülfe, &#x017F;ucht ähnli-<lb/>
che Actionen, &#x017F;tellt &#x017F;ie in gehörige Verbindung<lb/>
und bildet &#x017F;o pantomimi&#x017F;che Dar&#x017F;tellungen. Un-<lb/>
ter den Bewegungs&#x017F;pielen gehört nur die&#x017F;s ein-<lb/>
zige hieher.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0312] C. Spiele der Phantaſie und des Witzes. Die Phantaſie bringt die ehemals gehabten ſinn- lichen Vorſtellungen wieder zurück und ſtellt ſie entweder einzeln dar, oder verbindet ſie mit ſchöpferiſcher Kraft bald regelmäſsig, bald unregelmäſsig nach ungebundener Will- kühr. So wird ſie gleichſam der Hofmahler der Seele. Der Witz ſteht gewöhnlich neben ihr, miſcht die Farben und beſorgt vorzüglich das Colorit. Alle Spiele dieſer Ordnung ſez- zen beyde in Action, bald jene, bald dieſen mehr. Wir wollen das geringſte dieſer Spiele, das Handwerksſpiel nehmen. Die Phantaſie muſs dabey augenſcheinlich ganze Reihen von Bil- dern zurückrufen, wodurch körperliche Actio- nen aller Art dargeſtellt werden, und ſie in eine gewiſſe Verbindung ſtellen. Allein es fehlen al- le Inſtrumente und Umſtände, die zur wirkli- chen Darſtellung jener Actionen gehören. Sie nimmt daher den Witz zu Hülfe, ſucht ähnli- che Actionen, ſtellt ſie in gehörige Verbindung und bildet ſo pantomimiſche Darſtellungen. Un- ter den Bewegungsſpielen gehört nur dieſs ein- zige hieher.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/312
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/312>, abgerufen am 21.10.2019.