Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

stärker dictirt. Hierauf muss der Ankläger wie-
der fort und den Dieb suchen. So oft er auf ei-
nen Unschuldigen stösst, erhält er seine Strafe,
bis endlich der Dieb gefunden und abgestraft
wird. Hier endigt sich dann der Spielgang, man
mischt vom neuen. -- Man verachte doch diess
Spiel nicht, weil es gemein ist. Es gewährt den
jungen Leuten ungewöhnlich viel Vergnügen
und ist dabey unschuldig. Diess ist zur Empfeh-
lung eines Spiels schon genug; überdem aber ist
auch hier der Plumpsack für zu zärtliche junge
Leute ein ganz nüzliches Instrument. -- Man hat
bey diesem Spiele noch manche Gesetze, wo-
durch die Aufmerksamkeit rege erhalten, Ver-
gesslichkeit bestraft und die Lustigkeit befördert
wird. Z. Beys. der Büttel muss vor der Straf-
exekution allemal erst mit dem Plumpsacke auf
den Tisch klopfen und zum Beschlusse diess wie-
derholen. Vergisst er es, so bekommt er von
dem Bestraften alle Schläge zurück. Doch ist
dieser an ebendasselbe Gesetz gebunden. Das-
selbe findet auch Statt, wenn der alte Büttel dem
neu angekommenen den Plumpsack übergiebt.


Vexirspiele.

Necken heisst Jemand zum Zorn reizen, um sich
über die Ausbrüche desselben zu belustigen.
Jeder Affect ist im gewissen Grade des Ausbruchs

T 3

ſtärker dictirt. Hierauf muſs der Ankläger wie-
der fort und den Dieb ſuchen. So oft er auf ei-
nen Unſchuldigen ſtöſst, erhält er ſeine Strafe,
bis endlich der Dieb gefunden und abgeſtraft
wird. Hier endigt ſich dann der Spielgang, man
miſcht vom neuen. — Man verachte doch dieſs
Spiel nicht, weil es gemein iſt. Es gewährt den
jungen Leuten ungewöhnlich viel Vergnügen
und iſt dabey unſchuldig. Dieſs iſt zur Empfeh-
lung eines Spiels ſchon genug; überdem aber iſt
auch hier der Plumpſack für zu zärtliche junge
Leute ein ganz nüzliches Inſtrument. — Man hat
bey dieſem Spiele noch manche Geſetze, wo-
durch die Aufmerkſamkeit rege erhalten, Ver-
geſslichkeit beſtraft und die Luſtigkeit befördert
wird. Z. Beyſ. der Büttel muſs vor der Straf-
exekution allemal erſt mit dem Plumpſacke auf
den Tiſch klopfen und zum Beſchluſſe dieſs wie-
derholen. Vergiſst er es, ſo bekommt er von
dem Beſtraften alle Schläge zurück. Doch iſt
dieſer an ebendaſſelbe Geſetz gebunden. Daſ-
ſelbe findet auch Statt, wenn der alte Büttel dem
neu angekommenen den Plumpſack übergiebt.


Vexirſpiele.

Necken heiſst Jemand zum Zorn reizen, um ſich
über die Ausbrüche deſſelben zu beluſtigen.
Jeder Affect iſt im gewiſsen Grade des Ausbruchs

T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0325" n="293"/>
&#x017F;tärker dictirt. Hierauf mu&#x017F;s der Ankläger wie-<lb/>
der fort und den Dieb &#x017F;uchen. So oft er auf ei-<lb/>
nen Un&#x017F;chuldigen &#x017F;&#x017F;st, erhält er &#x017F;eine Strafe,<lb/>
bis endlich der Dieb gefunden und abge&#x017F;traft<lb/>
wird. Hier endigt &#x017F;ich dann der Spielgang, man<lb/>
mi&#x017F;cht vom neuen. &#x2014; Man verachte doch die&#x017F;s<lb/>
Spiel nicht, weil es gemein i&#x017F;t. Es gewährt den<lb/>
jungen Leuten ungewöhnlich viel Vergnügen<lb/>
und i&#x017F;t dabey un&#x017F;chuldig. Die&#x017F;s i&#x017F;t zur Empfeh-<lb/>
lung eines Spiels &#x017F;chon genug; überdem aber i&#x017F;t<lb/>
auch hier der Plump&#x017F;ack für zu zärtliche junge<lb/>
Leute ein ganz nüzliches In&#x017F;trument. &#x2014; Man hat<lb/>
bey die&#x017F;em Spiele noch manche Ge&#x017F;etze, wo-<lb/>
durch die Aufmerk&#x017F;amkeit rege erhalten, Ver-<lb/>
ge&#x017F;slichkeit be&#x017F;traft und die Lu&#x017F;tigkeit befördert<lb/>
wird. Z. Bey&#x017F;. der Büttel mu&#x017F;s vor der Straf-<lb/>
exekution allemal er&#x017F;t mit dem Plump&#x017F;acke auf<lb/>
den Ti&#x017F;ch klopfen <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> zum Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;s wie-<lb/>
derholen. Vergi&#x017F;st er es, &#x017F;o bekommt er von<lb/>
dem Be&#x017F;traften alle Schläge zurück. Doch i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;er an ebenda&#x017F;&#x017F;elbe Ge&#x017F;etz gebunden. Da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe findet auch Statt, wenn der alte Büttel dem<lb/>
neu angekommenen den Plump&#x017F;ack übergiebt.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Vexir&#x017F;piele</hi></hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">N</hi>ecken</hi> hei&#x017F;st Jemand zum Zorn reizen, um &#x017F;ich<lb/>
über die Ausbrüche de&#x017F;&#x017F;elben zu belu&#x017F;tigen.<lb/>
Jeder Affect i&#x017F;t im gewi&#x017F;sen Grade des Ausbruchs<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0325] ſtärker dictirt. Hierauf muſs der Ankläger wie- der fort und den Dieb ſuchen. So oft er auf ei- nen Unſchuldigen ſtöſst, erhält er ſeine Strafe, bis endlich der Dieb gefunden und abgeſtraft wird. Hier endigt ſich dann der Spielgang, man miſcht vom neuen. — Man verachte doch dieſs Spiel nicht, weil es gemein iſt. Es gewährt den jungen Leuten ungewöhnlich viel Vergnügen und iſt dabey unſchuldig. Dieſs iſt zur Empfeh- lung eines Spiels ſchon genug; überdem aber iſt auch hier der Plumpſack für zu zärtliche junge Leute ein ganz nüzliches Inſtrument. — Man hat bey dieſem Spiele noch manche Geſetze, wo- durch die Aufmerkſamkeit rege erhalten, Ver- geſslichkeit beſtraft und die Luſtigkeit befördert wird. Z. Beyſ. der Büttel muſs vor der Straf- exekution allemal erſt mit dem Plumpſacke auf den Tiſch klopfen und zum Beſchluſſe dieſs wie- derholen. Vergiſst er es, ſo bekommt er von dem Beſtraften alle Schläge zurück. Doch iſt dieſer an ebendaſſelbe Geſetz gebunden. Daſ- ſelbe findet auch Statt, wenn der alte Büttel dem neu angekommenen den Plumpſack übergiebt. Vexirſpiele. Necken heiſst Jemand zum Zorn reizen, um ſich über die Ausbrüche deſſelben zu beluſtigen. Jeder Affect iſt im gewiſsen Grade des Ausbruchs T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/325
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/325>, abgerufen am 19.10.2019.