Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
62. Die Kelle.

Auch bey diesem Vexirspiel ist eine Person, die
seiner noch nicht kundig ist. Diese, Namens A,
kniet mit B einem andern von der Gesellschaft
der das Spiel kennt, mitten ins Zimmer und
beyde werden in ein Laken gehüllt, welches sie
vor dem Leibe mit den Händen zusammen fas-
sen, so dass sie einander nicht sehen können, ob
sie gleich ganz nah an einander sind. Die Ue-
brigen, welche um jene beyden hertanzen, ha-
ben eine hölzerne Kelle, welche anfänglich aus
Hand in Hand gehet und mit der sie den Knie-
enden einige Schläge versetzen. Indess macht
B seine Hände und Arme frey, man übergiebt
ihm heimlich die Kelle und dieser ertheilt dem
A nun bald links bald rechts einen Hieb, indem
er hinter dem Rücken die Kelle bald in diese bald
in jene Hand fasst. A muss nun errathen, die
Gesellschaft tanzt lachend umher und fragt: wer
wars? und B der Schläger schreit mitunter sein
Auweh, als wenn auch er derbe Püffe bekäme.
Hat A lange genug vergebens auf die Herum-
tanzenden gerathen, so deckt man endlich das
Tuch auf und entdeckt unter Gelächter den spass-
haften Betrug, wenn ihm sein Beobachtungsgeist
nicht selbst aus der Schlinge half.

62. Die Kelle.

Auch bey dieſem Vexirſpiel iſt eine Perſon, die
ſeiner noch nicht kundig iſt. Dieſe, Namens A,
kniet mit B einem andern von der Geſellſchaft
der das Spiel kennt, mitten ins Zimmer und
beyde werden in ein Laken gehüllt, welches ſie
vor dem Leibe mit den Händen zuſammen faſ-
ſen, ſo daſs ſie einander nicht ſehen können, ob
ſie gleich ganz nah an einander ſind. Die Ue-
brigen, welche um jene beyden hertanzen, ha-
ben eine hölzerne Kelle, welche anfänglich aus
Hand in Hand gehet und mit der ſie den Knie-
enden einige Schläge verſetzen. Indeſs macht
B ſeine Hände und Arme frey, man übergiebt
ihm heimlich die Kelle und dieſer ertheilt dem
A nun bald links bald rechts einen Hieb, indem
er hinter dem Rücken die Kelle bald in dieſe bald
in jene Hand faſst. A muſs nun errathen, die
Geſellſchaft tanzt lachend umher und fragt: wer
wars? und B der Schläger ſchreit mitunter ſein
Auweh, als wenn auch er derbe Püffe bekäme.
Hat A lange genug vergebens auf die Herum-
tanzenden gerathen, ſo deckt man endlich das
Tuch auf und entdeckt unter Gelächter den ſpaſs-
haften Betrug, wenn ihm ſein Beobachtungsgeiſt
nicht ſelbſt aus der Schlinge half.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0328" n="296"/>
            <div n="4">
              <head>62. Die Kelle.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>uch bey die&#x017F;em Vexir&#x017F;piel i&#x017F;t eine Per&#x017F;on, die<lb/>
&#x017F;einer noch nicht kundig i&#x017F;t. Die&#x017F;e, Namens A,<lb/>
kniet mit B einem andern von der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
der das Spiel kennt, mitten ins Zimmer und<lb/>
beyde werden in ein Laken gehüllt, welches &#x017F;ie<lb/>
vor dem Leibe mit den Händen zu&#x017F;ammen fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;o da&#x017F;s &#x017F;ie einander nicht &#x017F;ehen können, ob<lb/>
&#x017F;ie gleich ganz nah an einander &#x017F;ind. Die Ue-<lb/>
brigen, welche um jene beyden hertanzen, ha-<lb/>
ben eine hölzerne Kelle, welche anfänglich aus<lb/>
Hand in Hand gehet und mit der &#x017F;ie den Knie-<lb/>
enden einige Schläge ver&#x017F;etzen. Inde&#x017F;s macht<lb/>
B &#x017F;eine Hände und Arme frey, man übergiebt<lb/>
ihm heimlich die Kelle und die&#x017F;er ertheilt dem<lb/>
A nun bald links bald rechts einen Hieb, indem<lb/>
er hinter dem Rücken die Kelle bald in die&#x017F;e bald<lb/>
in jene Hand fa&#x017F;st. A mu&#x017F;s nun errathen, die<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft tanzt lachend umher und fragt: wer<lb/>
wars? und B der Schläger &#x017F;chreit mitunter &#x017F;ein<lb/>
Auweh, als wenn auch er derbe Püffe bekäme.<lb/>
Hat A lange genug vergebens auf die Herum-<lb/>
tanzenden gerathen, &#x017F;o deckt man endlich das<lb/>
Tuch auf und entdeckt unter Gelächter den &#x017F;pa&#x017F;s-<lb/>
haften Betrug, wenn ihm &#x017F;ein Beobachtungsgei&#x017F;t<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t aus der Schlinge half.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0328] 62. Die Kelle. Auch bey dieſem Vexirſpiel iſt eine Perſon, die ſeiner noch nicht kundig iſt. Dieſe, Namens A, kniet mit B einem andern von der Geſellſchaft der das Spiel kennt, mitten ins Zimmer und beyde werden in ein Laken gehüllt, welches ſie vor dem Leibe mit den Händen zuſammen faſ- ſen, ſo daſs ſie einander nicht ſehen können, ob ſie gleich ganz nah an einander ſind. Die Ue- brigen, welche um jene beyden hertanzen, ha- ben eine hölzerne Kelle, welche anfänglich aus Hand in Hand gehet und mit der ſie den Knie- enden einige Schläge verſetzen. Indeſs macht B ſeine Hände und Arme frey, man übergiebt ihm heimlich die Kelle und dieſer ertheilt dem A nun bald links bald rechts einen Hieb, indem er hinter dem Rücken die Kelle bald in dieſe bald in jene Hand faſst. A muſs nun errathen, die Geſellſchaft tanzt lachend umher und fragt: wer wars? und B der Schläger ſchreit mitunter ſein Auweh, als wenn auch er derbe Püffe bekäme. Hat A lange genug vergebens auf die Herum- tanzenden gerathen, ſo deckt man endlich das Tuch auf und entdeckt unter Gelächter den ſpaſs- haften Betrug, wenn ihm ſein Beobachtungsgeiſt nicht ſelbſt aus der Schlinge half.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/328
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/328>, abgerufen am 14.10.2019.