Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
63. Wer das nicht kann, der kann nicht viel.

Diese kleine Posse ist eigentlich kein förmliches
Spiel, doch fähig, einige Augenblicke zu unter-
halten. A nimmt irgend ein Messer, einen Schlüs-
sel oder so etwas in die Rechte, klopft damit,
indem er die Worte spricht: Trallirum larum Löf-
felstiel, wer das nicht kann der kann nicht viel
, takt-
mässig und gleichsam die Sylben abzählend auf
den Tisch und giebt es dann mit der linken sei-
nem Nachbar B an der linken Seite. So geht
das Ding die Reihe herum. Jeder, wer das ei-
gentliche Que nicht weiss, glaubt es so gleich nach-
machen zu können, zählt eben so taktmässig die
Sylben her und wird am Ende ausgelacht. Man
machts ihm nochmals vor, er wiederholts und
wird wieder verlacht; er versuchts auf alle Art
ohne Erfolg. In dieser Form ist die Sache ein
wirkliches Vexirspiel; ich habe oft gesehen, dass
Personen empfindlich darüber geworden sind,
weil das Gelächter immer zunimmt, je öfter man
den Versuch wiederholt. Wer gar nichts von
dem Spiele weiss, den führt sein Beobachtungs-
geist nur sehr schwer darauf, dass das Messer mit
der linken Hand dem Nachbar übergeben werden
müsse. Noch hat der Gedanke dieses Spiels das
Gute, dass er sich auf tausenderley Art abändern
lässt. Sitzt ein Kreis junger Leute zusammen,

63. Wer das nicht kann, der kann nicht viel.

Dieſe kleine Poſſe iſt eigentlich kein förmliches
Spiel, doch fähig, einige Augenblicke zu unter-
halten. A nimmt irgend ein Meſſer, einen Schlüſ-
ſel oder ſo etwas in die Rechte, klopft damit,
indem er die Worte ſpricht: Trallirum larum Löf-
felſtiel, wer das nicht kann der kann nicht viel
, takt-
mäſsig und gleichſam die Sylben abzählend auf
den Tiſch und giebt es dann mit der linken ſei-
nem Nachbar B an der linken Seite. So geht
das Ding die Reihe herum. Jeder, wer das ei-
gentliche Que nicht weiſs, glaubt es ſo gleich nach-
machen zu können, zählt eben ſo taktmäſsig die
Sylben her und wird am Ende ausgelacht. Man
machts ihm nochmals vor, er wiederholts und
wird wieder verlacht; er verſuchts auf alle Art
ohne Erfolg. In dieſer Form iſt die Sache ein
wirkliches Vexirſpiel; ich habe oft geſehen, daſs
Perſonen empfindlich darüber geworden ſind,
weil das Gelächter immer zunimmt, je öfter man
den Verſuch wiederholt. Wer gar nichts von
dem Spiele weiſs, den führt ſein Beobachtungs-
geiſt nur ſehr ſchwer darauf, daſs das Meſſer mit
der linken Hand dem Nachbar übergeben werden
müſſe. Noch hat der Gedanke dieſes Spiels das
Gute, daſs er ſich auf tauſenderley Art abändern
läſst. Sitzt ein Kreis junger Leute zuſammen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0330" n="298"/>
            <div n="4">
              <head>63. Wer das nicht kann, der kann nicht viel.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e kleine Po&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t eigentlich kein förmliches<lb/>
Spiel, doch fähig, einige Augenblicke zu unter-<lb/>
halten. A nimmt irgend ein Me&#x017F;&#x017F;er, einen Schlü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el oder &#x017F;o etwas in die Rechte, klopft damit,<lb/>
indem er die Worte &#x017F;pricht: <hi rendition="#i">Trallirum larum Löf-<lb/>
fel&#x017F;tiel, wer das nicht kann der kann nicht viel</hi>, takt-<lb/>&#x017F;sig und gleich&#x017F;am die Sylben abzählend auf<lb/>
den Ti&#x017F;ch und giebt es dann mit der <hi rendition="#i">linken</hi> &#x017F;ei-<lb/>
nem Nachbar B an der linken Seite. So geht<lb/>
das Ding die Reihe herum. Jeder, wer das ei-<lb/>
gentliche <hi rendition="#i">Que</hi> nicht wei&#x017F;s, glaubt es &#x017F;o gleich nach-<lb/>
machen zu können, zählt eben &#x017F;o taktmä&#x017F;sig die<lb/>
Sylben her und wird am Ende ausgelacht. Man<lb/>
machts ihm nochmals vor, er wiederholts und<lb/>
wird wieder verlacht; er ver&#x017F;uchts auf alle Art<lb/>
ohne Erfolg. In die&#x017F;er Form i&#x017F;t die Sache ein<lb/>
wirkliches Vexir&#x017F;piel; ich habe oft ge&#x017F;ehen, da&#x017F;s<lb/>
Per&#x017F;onen empfindlich darüber geworden &#x017F;ind,<lb/>
weil das Gelächter immer zunimmt, je öfter man<lb/>
den Ver&#x017F;uch wiederholt. Wer gar nichts von<lb/>
dem Spiele wei&#x017F;s, den führt &#x017F;ein Beobachtungs-<lb/>
gei&#x017F;t nur &#x017F;ehr &#x017F;chwer darauf, da&#x017F;s das Me&#x017F;&#x017F;er mit<lb/>
der <hi rendition="#i">lin</hi>k<hi rendition="#i">en</hi> Hand dem Nachbar übergeben werden<lb/>&#x017F;&#x017F;e. Noch hat der Gedanke die&#x017F;es Spiels das<lb/>
Gute, da&#x017F;s er &#x017F;ich auf tau&#x017F;enderley Art abändern<lb/>&#x017F;st. Sitzt ein Kreis junger Leute zu&#x017F;ammen,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0330] 63. Wer das nicht kann, der kann nicht viel. Dieſe kleine Poſſe iſt eigentlich kein förmliches Spiel, doch fähig, einige Augenblicke zu unter- halten. A nimmt irgend ein Meſſer, einen Schlüſ- ſel oder ſo etwas in die Rechte, klopft damit, indem er die Worte ſpricht: Trallirum larum Löf- felſtiel, wer das nicht kann der kann nicht viel, takt- mäſsig und gleichſam die Sylben abzählend auf den Tiſch und giebt es dann mit der linken ſei- nem Nachbar B an der linken Seite. So geht das Ding die Reihe herum. Jeder, wer das ei- gentliche Que nicht weiſs, glaubt es ſo gleich nach- machen zu können, zählt eben ſo taktmäſsig die Sylben her und wird am Ende ausgelacht. Man machts ihm nochmals vor, er wiederholts und wird wieder verlacht; er verſuchts auf alle Art ohne Erfolg. In dieſer Form iſt die Sache ein wirkliches Vexirſpiel; ich habe oft geſehen, daſs Perſonen empfindlich darüber geworden ſind, weil das Gelächter immer zunimmt, je öfter man den Verſuch wiederholt. Wer gar nichts von dem Spiele weiſs, den führt ſein Beobachtungs- geiſt nur ſehr ſchwer darauf, daſs das Meſſer mit der linken Hand dem Nachbar übergeben werden müſſe. Noch hat der Gedanke dieſes Spiels das Gute, daſs er ſich auf tauſenderley Art abändern läſst. Sitzt ein Kreis junger Leute zuſammen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/330
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/330>, abgerufen am 16.10.2019.