Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

und die auf Beobachtung gegründet sind. Er-
räth sie den Kritiker, so muss er ein Pfand geben.
Im Gegentheile aber wischt er ungestraft durch.
Jedes Pfand aber wird am Ende dadurch einge-
löst, dass der Herr desselben einen seiner Feh-
ler frey bekennen muss. Hat man nach
der obigen Angabe ohne Ziehung bloss unter
Cirkulation der Blätter die Bemerkungen ge-
schrieben: so darf sie der Vorleser nicht nach der
Reihe vorlesen, weil man sonst ihren Verfasser
leicht abzählen könnte. Der übrige Nutzen des
Spiels, besonders in moralischer Hinsicht, ist für
den Erzieher deutlich genug; aber es verlangt
gute Aufsicht und gute Stimmung der Theilneh-
mer.


67. Das Federspiel.

Diese kleine Spielerey kann für den Augenblick
interessant seyn, so wie sie bey aller ihrer Klein-
heit nicht ohne Anspruch auf Beobachtungsgeist
und Beurtheilung ist, wenn kleine Knaben oder
Mädchen damit tändeln. Man kann das Mate-
riale von Elfenbein gemacht zwar kaufen; besser
ists, Fritzchen macht sichs selbst. Er schneidet
aus einem Schachteldeckel 60 oder 100 kleine
Hölzchen, dick wie eine starke Stricknadel, lang

und die auf Beobachtung gegründet ſind. Er-
räth ſie den Kritiker, ſo muſs er ein Pfand geben.
Im Gegentheile aber wiſcht er ungeſtraft durch.
Jedes Pfand aber wird am Ende dadurch einge-
löſt, daſs der Herr deſſelben einen ſeiner Feh-
ler frey bekennen muſs. Hat man nach
der obigen Angabe ohne Ziehung bloſs unter
Cirkulation der Blätter die Bemerkungen ge-
ſchrieben: ſo darf ſie der Vorleſer nicht nach der
Reihe vorleſen, weil man ſonſt ihren Verfaſſer
leicht abzählen könnte. Der übrige Nutzen des
Spiels, beſonders in moraliſcher Hinſicht, iſt für
den Erzieher deutlich genug; aber es verlangt
gute Aufſicht und gute Stimmung der Theilneh-
mer.


67. Das Federſpiel.

Dieſe kleine Spielerey kann für den Augenblick
intereſſant ſeyn, ſo wie ſie bey aller ihrer Klein-
heit nicht ohne Anſpruch auf Beobachtungsgeiſt
und Beurtheilung iſt, wenn kleine Knaben oder
Mädchen damit tändeln. Man kann das Mate-
riale von Elfenbein gemacht zwar kaufen; beſſer
iſts, Fritzchen macht ſichs ſelbſt. Er ſchneidet
aus einem Schachteldeckel 60 oder 100 kleine
Hölzchen, dick wie eine ſtarke Stricknadel, lang

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0336" n="304"/>
und die auf Beobachtung gegründet &#x017F;ind. Er-<lb/>
räth &#x017F;ie den Kritiker, &#x017F;o mu&#x017F;s er ein <hi rendition="#i">Pfand</hi> geben.<lb/>
Im Gegentheile aber wi&#x017F;cht er unge&#x017F;traft durch.<lb/>
Jedes Pfand aber wird am Ende dadurch einge-<lb/>&#x017F;t, da&#x017F;s der Herr de&#x017F;&#x017F;elben einen &#x017F;einer Feh-<lb/>
ler frey bekennen mu&#x017F;s. Hat man nach<lb/>
der obigen Angabe ohne Ziehung blo&#x017F;s unter<lb/>
Cirkulation der Blätter die Bemerkungen ge-<lb/>
&#x017F;chrieben: &#x017F;o darf &#x017F;ie der Vorle&#x017F;er nicht nach der<lb/>
Reihe vorle&#x017F;en, weil man &#x017F;on&#x017F;t ihren Verfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
leicht abzählen könnte. Der übrige Nutzen des<lb/>
Spiels, be&#x017F;onders in morali&#x017F;cher Hin&#x017F;icht, i&#x017F;t für<lb/>
den Erzieher deutlich genug; aber es verlangt<lb/>
gute Auf&#x017F;icht und gute Stimmung der Theilneh-<lb/>
mer.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>67. Das Feder&#x017F;piel.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e kleine Spielerey kann für den Augenblick<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;ant &#x017F;eyn, &#x017F;o wie &#x017F;ie bey aller ihrer Klein-<lb/>
heit nicht ohne An&#x017F;pruch auf Beobachtungsgei&#x017F;t<lb/>
und Beurtheilung i&#x017F;t, wenn kleine Knaben oder<lb/>
Mädchen damit tändeln. Man kann das Mate-<lb/>
riale von Elfenbein gemacht zwar kaufen; be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;ts, Fritzchen macht &#x017F;ichs &#x017F;elb&#x017F;t. Er &#x017F;chneidet<lb/>
aus einem Schachteldeckel 60 oder 100 kleine<lb/>
Hölzchen, dick wie eine &#x017F;tarke Stricknadel, lang<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0336] und die auf Beobachtung gegründet ſind. Er- räth ſie den Kritiker, ſo muſs er ein Pfand geben. Im Gegentheile aber wiſcht er ungeſtraft durch. Jedes Pfand aber wird am Ende dadurch einge- löſt, daſs der Herr deſſelben einen ſeiner Feh- ler frey bekennen muſs. Hat man nach der obigen Angabe ohne Ziehung bloſs unter Cirkulation der Blätter die Bemerkungen ge- ſchrieben: ſo darf ſie der Vorleſer nicht nach der Reihe vorleſen, weil man ſonſt ihren Verfaſſer leicht abzählen könnte. Der übrige Nutzen des Spiels, beſonders in moraliſcher Hinſicht, iſt für den Erzieher deutlich genug; aber es verlangt gute Aufſicht und gute Stimmung der Theilneh- mer. 67. Das Federſpiel. Dieſe kleine Spielerey kann für den Augenblick intereſſant ſeyn, ſo wie ſie bey aller ihrer Klein- heit nicht ohne Anſpruch auf Beobachtungsgeiſt und Beurtheilung iſt, wenn kleine Knaben oder Mädchen damit tändeln. Man kann das Mate- riale von Elfenbein gemacht zwar kaufen; beſſer iſts, Fritzchen macht ſichs ſelbſt. Er ſchneidet aus einem Schachteldeckel 60 oder 100 kleine Hölzchen, dick wie eine ſtarke Stricknadel, lang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/336
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/336>, abgerufen am 20.10.2019.