Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
68. Das Bilboquet.

Ein etwa 4Zoll langer, zierlich gedreheter Stab
von Knochen, Holz oder Elfenbein hat am obern
Ende eine kleine Schaale, die in Form einer
Halbkugel ausgedrehet ist; sein unteres Ende
lauft hingegen in eine Spitze aus. In der Mitte
jenes Stäbchens ist eine seidene Schnur befestigt,
und an dieser hängt eine Kugel. In derjenigen
Stelle der Kugel, die beym Hängen die unter-
ste ist, befindet sich ein Loch. Der Spieler, wel-
cher das Stäbchen mit den Spitzen der Fin-
ger hält, übt, sich die herabhängende Kugel durch
einen schnellen Aufzug der Schnur in die Höhe
zu schnellen und sie mit dem Becher zu fangen,
so dass sie darin liegen bleibt; dieses ist bald ge-
lernt. Er kehrt das Stäbchen um, so dass die
Spitze nach oben steht, wirft wieder die Kugel
aufwärts und sucht die Spitze in das Loch zu
bringen, um sie so auf zu spiessen; diess ist weit
schwerer. Die Bewegung der Kugel kann auf
einige Arten abgeändert werden, am leichtesten
ist das senkrechte Heraufziehen, schwer wird das
Fangen, wenn man sie in einen Bogen bald von
vorn, bald von der linken oder rechten Seite
heraufschwingt. Erleichtert wird das Fangen
mit der Spitze, wenn man die Kugel mit den
Fingern herumschnellt, so dass sie beym Fangen

U 2
68. Das Bilboquet.

Ein etwa 4Zoll langer, zierlich gedreheter Stab
von Knochen, Holz oder Elfenbein hat am obern
Ende eine kleine Schaale, die in Form einer
Halbkugel ausgedrehet iſt; ſein unteres Ende
lauft hingegen in eine Spitze aus. In der Mitte
jenes Stäbchens iſt eine ſeidene Schnur befeſtigt,
und an dieſer hängt eine Kugel. In derjenigen
Stelle der Kugel, die beym Hängen die unter-
ſte iſt, befindet ſich ein Loch. Der Spieler, wel-
cher das Stäbchen mit den Spitzen der Fin-
ger hält, übt, ſich die herabhängende Kugel durch
einen ſchnellen Aufzug der Schnur in die Höhe
zu ſchnellen und ſie mit dem Becher zu fangen,
ſo daſs ſie darin liegen bleibt; dieſes iſt bald ge-
lernt. Er kehrt das Stäbchen um, ſo daſs die
Spitze nach oben ſteht, wirft wieder die Kugel
aufwärts und ſucht die Spitze in das Loch zu
bringen, um ſie ſo auf zu ſpieſsen; dieſs iſt weit
ſchwerer. Die Bewegung der Kugel kann auf
einige Arten abgeändert werden, am leichteſten
iſt das ſenkrechte Heraufziehen, ſchwer wird das
Fangen, wenn man ſie in einen Bogen bald von
vorn, bald von der linken oder rechten Seite
heraufſchwingt. Erleichtert wird das Fangen
mit der Spitze, wenn man die Kugel mit den
Fingern herumſchnellt, ſo daſs ſie beym Fangen

U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0339" n="307"/>
            <div n="4">
              <head>68. Das Bilboquet.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>in etwa 4Zoll langer, zierlich gedreheter Stab<lb/>
von Knochen, Holz oder Elfenbein hat am obern<lb/>
Ende eine kleine Schaale, die in Form einer<lb/>
Halbkugel ausgedrehet i&#x017F;t; &#x017F;ein unteres Ende<lb/>
lauft hingegen in eine Spitze aus. In der Mitte<lb/>
jenes Stäbchens i&#x017F;t eine &#x017F;eidene Schnur befe&#x017F;tigt,<lb/>
und an die&#x017F;er hängt eine Kugel. In derjenigen<lb/>
Stelle der Kugel, die beym Hängen die unter-<lb/>
&#x017F;te i&#x017F;t, befindet &#x017F;ich ein Loch. Der Spieler, wel-<lb/>
cher das Stäbchen mit den Spitzen der Fin-<lb/>
ger hält, übt, &#x017F;ich die herabhängende Kugel durch<lb/>
einen &#x017F;chnellen Aufzug der Schnur in die Höhe<lb/>
zu &#x017F;chnellen und &#x017F;ie mit dem Becher zu fangen,<lb/>
&#x017F;o da&#x017F;s &#x017F;ie darin liegen bleibt; die&#x017F;es i&#x017F;t bald ge-<lb/>
lernt. Er kehrt das Stäbchen um, &#x017F;o da&#x017F;s die<lb/>
Spitze nach oben &#x017F;teht, wirft wieder die Kugel<lb/>
aufwärts und &#x017F;ucht die Spitze in das Loch zu<lb/>
bringen, um &#x017F;ie &#x017F;o auf zu &#x017F;pie&#x017F;sen; die&#x017F;s i&#x017F;t weit<lb/>
&#x017F;chwerer. Die Bewegung der Kugel kann auf<lb/>
einige Arten abgeändert werden, am leichte&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t das &#x017F;enkrechte Heraufziehen, &#x017F;chwer wird das<lb/>
Fangen, wenn man &#x017F;ie in einen Bogen bald von<lb/>
vorn, bald von der linken oder rechten Seite<lb/>
herauf&#x017F;chwingt. Erleichtert wird das Fangen<lb/>
mit der Spitze, wenn man die Kugel mit den<lb/>
Fingern herum&#x017F;chnellt, &#x017F;o da&#x017F;s &#x017F;ie beym Fangen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0339] 68. Das Bilboquet. Ein etwa 4Zoll langer, zierlich gedreheter Stab von Knochen, Holz oder Elfenbein hat am obern Ende eine kleine Schaale, die in Form einer Halbkugel ausgedrehet iſt; ſein unteres Ende lauft hingegen in eine Spitze aus. In der Mitte jenes Stäbchens iſt eine ſeidene Schnur befeſtigt, und an dieſer hängt eine Kugel. In derjenigen Stelle der Kugel, die beym Hängen die unter- ſte iſt, befindet ſich ein Loch. Der Spieler, wel- cher das Stäbchen mit den Spitzen der Fin- ger hält, übt, ſich die herabhängende Kugel durch einen ſchnellen Aufzug der Schnur in die Höhe zu ſchnellen und ſie mit dem Becher zu fangen, ſo daſs ſie darin liegen bleibt; dieſes iſt bald ge- lernt. Er kehrt das Stäbchen um, ſo daſs die Spitze nach oben ſteht, wirft wieder die Kugel aufwärts und ſucht die Spitze in das Loch zu bringen, um ſie ſo auf zu ſpieſsen; dieſs iſt weit ſchwerer. Die Bewegung der Kugel kann auf einige Arten abgeändert werden, am leichteſten iſt das ſenkrechte Heraufziehen, ſchwer wird das Fangen, wenn man ſie in einen Bogen bald von vorn, bald von der linken oder rechten Seite heraufſchwingt. Erleichtert wird das Fangen mit der Spitze, wenn man die Kugel mit den Fingern herumſchnellt, ſo daſs ſie beym Fangen U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/339
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/339>, abgerufen am 15.10.2019.