Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

cher anredet. Fast dasselbe Spiel ist das soge-
nannte

Parlament. Hier ist einer König, ein ande-
rer Canzler, Secretär, Parlamentsglied u. s.
w. Der Sprecher ist wieder in der Mitte, han-
delt aber hier mehr von Staatssachen auf
eine komische Art, macht kurze Anträge, ob
man sich mit der Pforte alliiren, die Republick
anerkennen, den Krieg fortsetzen, eine neue
Taxe machen solle oder nicht; er sammelt die
Stimmen u. dergl. Jeder antwortet für den an-
dern in fortgesetzter Ordnung, der Canzler für
den König u. s. w. Bey diesem Spiele ist in dem
Falle noch weit mehr Aufmerksamkeit als bey
dem vorigen nöthig, wenn man die genannten
Rollen durch Kartenblätter an die schon sitzen-
de Gesellschaft vertheilt; denn nun sitzt der
Advokat nicht mehr neben demjenigen, an
welchen sich der Sprecher addressirt; der Kö-
nig ist dann vielleicht auf dieser, der Canzler auf
jener Seite des Kreises.


74. Die Reise nach Jerusalem.

Die Gesellschaft setzt sich in eine Reihe und
vor ihr steht der Erzähler, der im Begriff ist, ihr
seine Reise nach Jerusalem zu beschreiben. Vor-

cher anredet. Faſt daſſelbe Spiel iſt das ſoge-
nannte

Parlament. Hier iſt einer König, ein ande-
rer Canzler, Secretär, Parlamentsglied u. ſ.
w. Der Sprecher iſt wieder in der Mitte, han-
delt aber hier mehr von Staatsſachen auf
eine komiſche Art, macht kurze Anträge, ob
man ſich mit der Pforte alliiren, die Republick
anerkennen, den Krieg fortſetzen, eine neue
Taxe machen ſolle oder nicht; er ſammelt die
Stimmen u. dergl. Jeder antwortet für den an-
dern in fortgeſetzter Ordnung, der Canzler für
den König u. ſ. w. Bey dieſem Spiele iſt in dem
Falle noch weit mehr Aufmerkſamkeit als bey
dem vorigen nöthig, wenn man die genannten
Rollen durch Kartenblätter an die ſchon ſitzen-
de Geſellſchaft vertheilt; denn nun ſitzt der
Advokat nicht mehr neben demjenigen, an
welchen ſich der Sprecher addreſſirt; der Kö-
nig iſt dann vielleicht auf dieſer, der Canzler auf
jener Seite des Kreiſes.


74. Die Reiſe nach Jeruſalem.

Die Geſellſchaft ſetzt ſich in eine Reihe und
vor ihr ſteht der Erzähler, der im Begriff iſt, ihr
ſeine Reiſe nach Jeruſalem zu beſchreiben. Vor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0350" n="318"/>
cher anredet. Fa&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe Spiel i&#x017F;t das &#x017F;oge-<lb/>
nannte</p><lb/>
              <p><hi rendition="#i">Parlament</hi>. Hier i&#x017F;t einer König, ein ande-<lb/>
rer Canzler, Secretär, Parlamentsglied u. &#x017F;.<lb/>
w. Der <hi rendition="#i">Sprecher</hi> i&#x017F;t wieder in der Mitte, han-<lb/>
delt aber hier mehr von Staats&#x017F;achen auf<lb/>
eine komi&#x017F;che Art, macht kurze Anträge, ob<lb/>
man &#x017F;ich mit der Pforte alliiren, die Republick<lb/>
anerkennen, den Krieg fort&#x017F;etzen, eine neue<lb/>
Taxe machen &#x017F;olle oder nicht; er &#x017F;ammelt die<lb/>
Stimmen u. dergl. Jeder antwortet für den an-<lb/>
dern in fortge&#x017F;etzter Ordnung, der Canzler für<lb/>
den König u. &#x017F;. w. Bey die&#x017F;em Spiele i&#x017F;t in dem<lb/>
Falle noch weit mehr Aufmerk&#x017F;amkeit als bey<lb/>
dem vorigen nöthig, wenn man die genannten<lb/>
Rollen durch Kartenblätter an die &#x017F;chon &#x017F;itzen-<lb/>
de Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft vertheilt; denn nun &#x017F;itzt der<lb/>
Advokat nicht mehr neben demjenigen, an<lb/>
welchen &#x017F;ich der Sprecher addre&#x017F;&#x017F;irt; der Kö-<lb/>
nig i&#x017F;t dann vielleicht auf die&#x017F;er, der Canzler auf<lb/>
jener Seite des Krei&#x017F;es.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>74. Die Rei&#x017F;e nach Jeru&#x017F;alem.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;etzt &#x017F;ich in eine Reihe und<lb/>
vor ihr &#x017F;teht der Erzähler, der im Begriff i&#x017F;t, ihr<lb/>
&#x017F;eine Rei&#x017F;e nach Jeru&#x017F;alem zu be&#x017F;chreiben. Vor-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0350] cher anredet. Faſt daſſelbe Spiel iſt das ſoge- nannte Parlament. Hier iſt einer König, ein ande- rer Canzler, Secretär, Parlamentsglied u. ſ. w. Der Sprecher iſt wieder in der Mitte, han- delt aber hier mehr von Staatsſachen auf eine komiſche Art, macht kurze Anträge, ob man ſich mit der Pforte alliiren, die Republick anerkennen, den Krieg fortſetzen, eine neue Taxe machen ſolle oder nicht; er ſammelt die Stimmen u. dergl. Jeder antwortet für den an- dern in fortgeſetzter Ordnung, der Canzler für den König u. ſ. w. Bey dieſem Spiele iſt in dem Falle noch weit mehr Aufmerkſamkeit als bey dem vorigen nöthig, wenn man die genannten Rollen durch Kartenblätter an die ſchon ſitzen- de Geſellſchaft vertheilt; denn nun ſitzt der Advokat nicht mehr neben demjenigen, an welchen ſich der Sprecher addreſſirt; der Kö- nig iſt dann vielleicht auf dieſer, der Canzler auf jener Seite des Kreiſes. 74. Die Reiſe nach Jeruſalem. Die Geſellſchaft ſetzt ſich in eine Reihe und vor ihr ſteht der Erzähler, der im Begriff iſt, ihr ſeine Reiſe nach Jeruſalem zu beſchreiben. Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/350
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/350>, abgerufen am 23.10.2019.