Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

rasches Mundwerk und stete Gedächtnisshülfe
im Behalten der Getreidearten.

Das Farbenspiel läuft mit ihm auf eins hinaus,
ich darf es daher nur ganz kurz angeben. Je-
der hat seine Farbe, wie vorhin eine Getreide-
art, gewählt. Einer macht den Anfang und
spricht: meine braune Farbe ist eine schöne Farbe, aber
nicht die hässliche gelbe
! Der, welcher Gelb hat, fällt
gleich ein: nein, meine Farbe ist eine bubsche Farbe,
aber nicht die -- -- hier nennt er eine andere
. So
bringt einer das Sprechen auf den andern. Wer
gar nicht, oder nicht gleich antwortet, wer an
den Ausdrücken etwas ändert, oder ein Wort
auslässt, gibt ein Pfand, oder erhält von dem
im Kreise stehenden Mahler einen Pinselstrich,
d. i. einen Streich mit dem Plumpsacke.


77. Alle Vögel fliegen.

Ich führe diese kleine lustige Posse hier mit an,
weil ich nichts unsittliches und schädliches, aber
wohl Vergnügen und eine kleine Verwendung
des Geistes darin finde, die ich mit keinem
andern Worte als Geistesschnelligkeit oder
schnelle Aufmerksamkeit zu bezeichnen weiss.
Die zahlreiche Gesellschaft sezt sich oder steht
in einer Reihe und ist äuserst aufmerksam auf den

X 2

raſches Mundwerk und ſtete Gedächtniſshülfe
im Behalten der Getreidearten.

Das Farbenſpiel läuft mit ihm auf eins hinaus,
ich darf es daher nur ganz kurz angeben. Je-
der hat ſeine Farbe, wie vorhin eine Getreide-
art, gewählt. Einer macht den Anfang und
ſpricht: meine braune Farbe iſt eine schöne Farbe, aber
nicht die hässliche gelbe
! Der, welcher Gelb hat, fällt
gleich ein: nein, meine Farbe iſt eine bubsche Farbe,
aber nicht die — — hier nennt er eine andere
. So
bringt einer das Sprechen auf den andern. Wer
gar nicht, oder nicht gleich antwortet, wer an
den Ausdrücken etwas ändert, oder ein Wort
ausläſst, gibt ein Pfand, oder erhält von dem
im Kreiſe ſtehenden Mahler einen Pinſelſtrich,
d. i. einen Streich mit dem Plumpſacke.


77. Alle Vögel fliegen.

Ich führe dieſe kleine luſtige Poſſe hier mit an,
weil ich nichts unſittliches und ſchädliches, aber
wohl Vergnügen und eine kleine Verwendung
des Geiſtes darin finde, die ich mit keinem
andern Worte als Geiſtesſchnelligkeit oder
ſchnelle Aufmerkſamkeit zu bezeichnen weiſs.
Die zahlreiche Geſellſchaft ſezt ſich oder ſteht
in einer Reihe und iſt äuſerſt aufmerkſam auf den

X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0355" n="323"/>
ra&#x017F;ches Mundwerk und &#x017F;tete Gedächtni&#x017F;shülfe<lb/>
im Behalten der Getreidearten.</p><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#i">Farben&#x017F;piel</hi> läuft mit ihm auf eins hinaus,<lb/>
ich darf es daher nur ganz kurz angeben. Je-<lb/>
der hat &#x017F;eine Farbe, wie vorhin eine Getreide-<lb/>
art, gewählt. Einer macht den Anfang und<lb/>
&#x017F;pricht: <hi rendition="#i">meine braune Farbe i&#x017F;t eine schöne Farbe, aber<lb/>
nicht die hässliche gelbe</hi>! Der, welcher Gelb hat, fällt<lb/>
gleich ein: <hi rendition="#i">nein, meine Farbe i&#x017F;t eine bubsche Farbe,<lb/>
aber nicht die &#x2014; &#x2014; hier nennt er eine andere</hi>. So<lb/>
bringt einer das Sprechen auf den andern. Wer<lb/>
gar nicht, oder nicht gleich antwortet, wer an<lb/>
den Ausdrücken etwas ändert, oder ein Wort<lb/>
auslä&#x017F;st, gibt ein Pfand, oder erhält von dem<lb/>
im Krei&#x017F;e &#x017F;tehenden Mahler einen Pin&#x017F;el&#x017F;trich,<lb/>
d. i. einen Streich mit dem Plump&#x017F;acke.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>77. Alle Vögel fliegen.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">I</hi>ch führe die&#x017F;e kleine lu&#x017F;tige Po&#x017F;&#x017F;e hier mit an,<lb/>
weil ich nichts un&#x017F;ittliches und &#x017F;chädliches, aber<lb/>
wohl Vergnügen und eine kleine Verwendung<lb/>
des Gei&#x017F;tes darin finde, die ich mit keinem<lb/>
andern Worte als Gei&#x017F;tes&#x017F;chnelligkeit oder<lb/>
&#x017F;chnelle Aufmerk&#x017F;amkeit zu bezeichnen wei&#x017F;s.<lb/>
Die zahlreiche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ezt &#x017F;ich oder &#x017F;teht<lb/>
in einer Reihe und i&#x017F;t äu&#x017F;er&#x017F;t aufmerk&#x017F;am auf den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0355] raſches Mundwerk und ſtete Gedächtniſshülfe im Behalten der Getreidearten. Das Farbenſpiel läuft mit ihm auf eins hinaus, ich darf es daher nur ganz kurz angeben. Je- der hat ſeine Farbe, wie vorhin eine Getreide- art, gewählt. Einer macht den Anfang und ſpricht: meine braune Farbe iſt eine schöne Farbe, aber nicht die hässliche gelbe! Der, welcher Gelb hat, fällt gleich ein: nein, meine Farbe iſt eine bubsche Farbe, aber nicht die — — hier nennt er eine andere. So bringt einer das Sprechen auf den andern. Wer gar nicht, oder nicht gleich antwortet, wer an den Ausdrücken etwas ändert, oder ein Wort ausläſst, gibt ein Pfand, oder erhält von dem im Kreiſe ſtehenden Mahler einen Pinſelſtrich, d. i. einen Streich mit dem Plumpſacke. 77. Alle Vögel fliegen. Ich führe dieſe kleine luſtige Poſſe hier mit an, weil ich nichts unſittliches und ſchädliches, aber wohl Vergnügen und eine kleine Verwendung des Geiſtes darin finde, die ich mit keinem andern Worte als Geiſtesſchnelligkeit oder ſchnelle Aufmerkſamkeit zu bezeichnen weiſs. Die zahlreiche Geſellſchaft ſezt ſich oder ſteht in einer Reihe und iſt äuſerſt aufmerkſam auf den X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/355
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/355>, abgerufen am 25.01.2020.